Starthilfe und Arbeitslosengeld

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey :)

      Danke für die vielen Interna :D

      Ich werde einfach mal ganz nett und freundlich bei der Betreuungsbehörde vorsprechen. Aber falls die da nicht so wirklich Lust haben, weiß ich ja nun, wie ich mich am besten verhalte.

      Ich hoffe, dass ich dann einige Empfehlungen von den Heimen, Pflegestellen, etc. erhalte. Aber vielleicht habe ich ja auch wirklich Glück und die sind sehr hilfsbereit in der Betreuungsbehörde.

      Meinst du, es reicht, wenn ich in den Pflegestellen, Heimen, etc. eine Visitenkarte hinterlasse, oder sollte es mehr "Werbung" sein?

      Ach und was hast du denn alles bei deiner Bewerbung für die Betreuungsstelle und den Richter beigefügt? Oder sollte ich für die Frage lieber ein neues Thema erstellen?

      Fragen über Fragen - tut mir leid :rolleyes:
    • nicht bange machen lassen

      hallo Blaze,

      finde ich prima, wie du dir eine Strategie zurecht legst. Doch noch was - Prognose. Die Betreuungsstelle hat dir eine Prognose zu geben, dass du in einer gewissen Zeit zu der erforderlichen Anzahl an Betreuungen kommen wirst. Das kann sie nicht und will es auch nicht. Und das aus mehrerlei Gründen. Zum einen wissen die ja nicht, wieviele Anfragen an Betreuungen im nächsten Jahr auf ihren Tisch kommen. Zum andern gibt es noch die bereits tätigen Betreuer zur Sicherung deren Lebensgrundlage zu bedienen. Also erst einmal die anderen und dann du. Und nicht nur du. Du wirst nicht der einzige sein, der für sich diesen Berufswunsch formuliert. Es gibt noch eine ganze Reihe von Anfragen. Und mitunter bilden die von der Betreuungsstellen einen Reflex aus, Anfragen auf Betreuungen zur Berufsgründung per se abzuwimmeln.

      Aber viele Betreuungen, so habe ich es erlebt, gehen gar nicht mehr über den Tisch der Betreuungsstelle, sondern landen als Empfehlung direkt in der Geschäftstelle des Gerichts, von wo aus sie dem jeweiligen Richter und zuständigen Richterin weitergereicht werden. Wenn dann ein Heim oder ein Pflegedienst eine Betreuung beantragt, ein ärztliches Attest beifügt und dann dich als Betreuer empfiehlt, du dem Gericht dann bekannt bist und als geeignet erachtet wirst, bist du im Geschäft.

      Das gefällt der Betreuungsstelle natürlich überhaupt nicht. Schließlich soll es, so sieht es der Gesetzgeber, die Betreuungsstelle die eigentliche Empfehlung geben und die Betreuungen verteilen. Die Realität sieht manchmal etwas anders aus.

      Also auch hier - eine Strategie, die Klippe Betreuungsstelle zu umfahren, sollten sie sich dir und dein Anliegen nicht gewogen zeigen oder gar entgegenstellen. Aber ich habe es auch schon gehört, dass manche Betreuungsstelle auch recht zugänglich ist und sich geneigt zeigt.

      In diesem Sinn viel Glück und Erfolg.
      Heinz
    • Lieber Heinz,

      vielen Dank für deine Antwort!

      Dann werde ich mal dran machen und mir die Stellen (Pflegedienste, Heime, etc.) raussuchen, bei denen ich vorstellig werden will. Hab die nächsten Tage auch noch einmal ein Gespräch bei meiner zuständigen Betreuungsbehörde (ja da sitzen tatsächlich Menschen und nicht nur Anrufbeantworter :D )

      Die Idee, die Bewerbung persönlich bei Gericht abzugeben, finde ich super und werde ich auch so umsetzen. Werde bei der Betreuungsbehörde nachfragen, wer vor Ort direkt für mich zuständig ist.

      Noch bekomme ich ja kein Übergangsgeld, das wird mir erst nach dem Kurs Mitte April bewilligt, somit habe ich danach noch 9 Monate Zeit (plus evtl. eine Verlängerung von 6 Monaten) um auf die 11 Betreuungen zu kommen. Ich hoffe das reicht?!?!?! :S

      Danke nochmals, dass du/ihr mir so lieb eure Hilfe anbietet, dass gibt mir ein unglaublich gutes Gefühl...macht einen doch um einiges sicherer! Also vielen, vielen Dank! :)
    • hallo Blaze,

      ich, an deiner Stelle, würde sogleich anfangen. Solange du vielen bekannt bist und sie dich kennen und deine Stärken und dich im Grunde protegieren, desto besser für dich schnell die erforderlich Zahl an Betreuungen zu erhalten. Sobald du mitbekommst, dass sie dich bei Gericht empfehlen würde ich dem Gericht eine Bewerbungsmappe vom mir mit Lebenslauf und Beurteilungen u.dgl. dem zuständigen Richter oder der Geschäftstelle abgeben - persönlich - versteht sich.

      Wegen des Übergangsgeldes - das ist befristet. Danach gibts nichts mehr. Also hurtig, dass du innerhalb der Frist schnellst möglich so viele Betreuungen erhältst, wie möglich. Und erforderliche Kenntisse? Learning by doing. Wo du unsicher bist, fragen - die Betreuungsstelle oder den Betreuungsverein. Die bieten Beratung und Einführungsseminare an. Und sagen dir, worauf du zu achten hast. Und dann hast du ja noch uns. Wir helfen dir gerne. Alle langjährig erfahrene Betreuer.

      In diesem Sinn Glück auf.
      Heinz
    • Hallo Heinz,

      vielen Dank für deine Antwort.

      Ich komme nicht aus dem Pflegedienst. Ich bin gelernte Verwaltungsfachangestellte und war in den verschiedenen Abteilungen des öffentlichen Dienst eingesetzt. Aufgrund meiner sehr guten Noten im "Fach" Sozialrecht wurde ich in den Städten, Gemeinden, öffentlichen Einrichtungen immer auch in einem "sozialem" Bereich eingesetzt - heißt: Wohgeldstelle, Sozialamt, BAföG, etc...

      Bis jetzt habe ich mich noch nirgendwo vorgestellt, da mein Kurs (Weinsberger Forum) erst Ende März ist und mir von den Ansprechpartnern dort empfohlen wurde, erst danach tätig zu werden. Sonst könnte mich evtl. ein Pflegeheim schon vorher als Betreuer empfehlen und ich hätte noch nicht die erforderlichen Kenntnisse. Somit wurde ich in der Richtung auch noch nicht tätig. Aber vor habe ich das auf jeden Fall. Das ist ganz klar. Meinst du, es wäre sinnvoller schon jetzt hinzugehen?

      Eine Frage hätte ich noch an dich. Du schreibst, dass es bei dir damals auch so war, dass du Übergangsgeld (inzwischen Gründungszuschuss) erhalten hast. Hast du das bereits während deiner ehrenamtlichen Betreuungen erhalten oder erst nachdem du die elf Betreuungen hattest?

      Entschuldige, wenn ich so genau nachfrage, aber ich möchte einfach nichts falsch machen. Nicht dass es dann nachher heißt, ich bekomme keinen Gründungszuschuss, nur mein ALG?

      Liebe Grüße, blaze
    • hallo Blaze,

      ich weiß jetzt nicht, aus welcher Ecke zu kommst. Hört sich eher nach Pflegedienst an oder so. Also um Betreuer zu werden, solltest du dich im Sozialrecht und Betreuungsrecht/Familienrecht des BGB etwas genauer auskennen. Wenn dem so ist, so habe ich es damals gemacht, habe ich eine Bewerbung zusammenstellt, bin zur Betreuungsstelle gegangen, allerdings mit Termin, habe ich vorgestellt und gebeten, mich doch demnächst bei der Vergabe von Betreuungen beim Gericht zu empfehlen. Das geht zwar heute auch noch so, reicht aber nicht. Die Anzahl der Bewerber ist doch erheblich angestiegen gegenüber früher. Also brauchst du welche, die dich protegieren. Hast du Kontakte zu Heimen? Wenn du dich dort vorgestellt hast und die eine Betreuung für erforderlich halten, dann können sie die ansprechen. Wenn dann vom Heim (Wohnheim für Senioren oder Alkoholiker oder Menschen mit Behinderung) eine Betreuung angeregt wird, können sie dem Gericht sogleich dich benennen und empfehlen. Dazu sollte aber das Gericht auch dich kennen. Also eine Vorstellung bei den Richtern und Richterinnen wäre auch nicht verkehrt.

      Und je mehr du empfohlen wirst, desto schneller kommst du an Betreuungen. Allein auf die Empfehlung der Betreuungsstelle zu warten, kann lange dauern. Und ich habe mich erst dann vom Arbeitsamt losgelöst, habe auch Übergangsgeld erhalten, als ich schon 6-7 Betreuungen hatte. Bis dahin ist man immer Ehrenamtler und hat lediglich einen Anspruch auf eine Pauschale. Erst ab 11 Betreuungen ist man regulär Berufsbetreuer und kann als solcher die Betreuungen stundenweise abgerechnen. Aber das weißt du ja sicherlich schon.

      In diesem Sinn viel Erfolg.
      Heinz
    • Hi,

      hier bin ich dann auch mal wieder :D

      Hmmm theoretisch hieße dass ja dann, dass ich mich erstmal nicht selbstständig machen könnte. Bei meinem letzen Versuchen die Betreuuerbehörde in meinem Wohnort zu erreichen, hatte ich immer nur einen netten Anrufbeantworter dran.

      Ich glaube, dann wird mich mein nächster Gang direkt dort hinführen um mal persönlich dort vorstellig zu werden. Das wäre dann in meinem Fall wohl der beste Schritt um auf Nummer sicher zu gehen!

      Danke, für deine Antwort! :)
    • Hallo Blaze!

      Ich schon wieder...
      Also bei unserer ansässigen Behörde, muss man /egal wie) erst einmal Betreuungen ehrenamtlich führen.
      Und hat man sich als Ehrenamtler in 10 Betreuungen wacker geschlagen, kommt man in den Genuss der berufsmäßig geführten Betreuungen.
      Ich persönlich habe 1 Jahr als Ehrenamtler gearbeitet und war zum Beginn der Berufsmäßigkeit mehr als 20h/Woche tätig. Diese 20h waren seinerzeit auch ausschlaggebend! 8o

      Micha
    • Entschuldigt bitte, wenn ich auch diesen Thread nochmal hervorhole, denn er betrifft eigentlich genau meine momentane Situation. Falls er dennoch hier nicht richtig sein sollte, bitte verschieben oder mir kurz bescheid sagen, dann erstelle ich gerne auch ein neues Thema :)

      Ich beziehe seit dem 1.1. Arbeitslosengeld I (nachdem mein befristeter Arbeitsvertrag ausgelaufen ist)

      Ich habe beim Arbeitsamt natürlich vorgesprochen und von meinem Plan erzählt, dass ich mich gerne als Betreuer selbstständig machen möchte. Dieser Plan wurde von meiner Sachbearbeiterin auch positiv aufgenommen und so wurde mir mitgeteilt, dass ich den Existenzgründungszuschuss beantragen kann, sobald ich mich selbstständig mache.
      Nach Absprache mit meiner Sachbearbeiterin wird dies nach meinem Kurs (bei einem Kursanbieter für betreuer) im April der Fall sein.

      Der Gründungszuschuss setzt sich aus dem momentanen Arbeitslosengeld plus 300,00 € (pauschal) zusammen. Von diesen 300,00 € kann und soll die freiwillige/private Krankenversicherung gezahlt werden. Anspruch auf den GZ hat man für 9 Monate. Nach Ablauf dieser 9 Monate kann man nochmal eine Verlängerung für 6 Monate beantragen. Nach Anspruch auf das ALG I (in der regel 12 Monate) würden dann allerdings nur noch die 300,00 € gezahlt werden.

      Nun allerdings zu meiner Frage :)

      Eigentlich kann ich mich doch erst selbstständig schimpfen, wenn ich über 11 Betreuungen verfüge. Dass dies einige Zeit dauert, ist mir klar.
      Allerdings habe ich gelesen, dass sich manche Betreuungsbehörden dazu bereit erklären bei der beruflichen Anerkennung folgenden Beisatz zu übernehmen:

      ...ist Berufsbetreuer und wird in absehbarer Zeit 11 Betreuungen führen...

      woraufhin man sich dann auch direkt bei der 1. Bestellung zum Betreuer als selbstständig bezeichnen kann und darf.

      Hat damit jemand Erfahrung? Kennt jemand diesen Zusatz? Oder liegt hier ein Missverständnis vor?
    • Übergangsgeld

      hallo,

      hab noch Übergangsgeld bezogen, als ich arbeitssuchend war und mich als Berufsbetreuer selbständig gemacht habe. Dauert ja auch immer erst eine Zeit, bis man genügend Betreuungen zusammen hat als Berufsbetreuer. Und die ersten Vergütungen sind dann halt auch nicht so üppig. Wie ist das heute? Kann mal ein/e berichten, ob es noch Übergangsgeld gezahlt wird und wenn ja, wie lange und in welcher Höhe? Kommt man damit anfangs über die Runden?

      Gruß Kalle
    • Starthilfe und Arbeitslosengeld

      BSG, Urteil vom 05.05.2010, - B 11 AL 11/09 R -

      BSG: Gründungszuschuss nicht nur bei nahtlosem Anschluss an Arbeitslosengeld
      Enger zeitlicher Zusammenhang zwischen Arbeitslosengeldbezug und Aufnahme selbständiger Tätigkeit ausreichend


      Ein Gründungszuschuss ist nicht nur bei einem nahtlosen Anschluss der selbstständigen Tätigkeit an das Arbeitslosengeld zu gewähren. Dies entschied das Bundessozialgericht.

      BSG: Kläger hat Anspruch auf Gründungszuschuss
      Die Revision des Klägers war hingegen erfolgreich. Das Bundessozialgericht entschied, dass ein Gründungszuschuss auch in Betracht kommt, wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht nahtlos an die anschließende Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit heranreicht. Ausreichend ist nach Sinn und Zweck und unter Berücksichtigung der Rechtsentwicklung der Förderleistung ein enger zeitlicher Zusammenhang mit einem vorangehenden Arbeitslosengeldanspruch, der gewahrt ist, solange ein Zeitraum von ca. einem Monat nicht überschritten ist.
      Hinweis zur Rechtslage:
      § 57 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Buchst a SGB III idF des Gesetzes vom 20.7.2006 ( BGBl I 1706) lautet:
      (1) …
      (2) Ein Gründungszuschuss wird geleistet, wenn der Arbeitnehmer
      1. bis zur Aufnahme der selbständigen Tätigkeit
      a) einen Anspruch auf Entgeltersatzleistungen nach diesem Buch hat oder
      b) …