Entmüdigung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Entmüdigung

      Hey,

      es gibt immer wieder Anlass zu der Frage, ist nicht eine Betreuung eine Entmündigung?

      Also rechtlich bleibt der/die Betreute voll geschäftsfähig, es sei denn, es bestünde ein Einwilligungsvorbehalt. Dann sind Geschäfte erst wirksam, wenn der/die BetreuerIn zugestimmt hat.

      Aber ist das die Realität? Wird die Geschäftsfähigkeit der Betreuten überwiegend akzeptiert? Was ist zu machen, wenn der/die BetreuerIn über das Konto der Betreuten verfügt nach Belieben? Wenn gar das Gericht ohne Anhörung über oder in der Betreuung entscheidet?

      Ist es nicht vielmehr so, dass aus Gründen der Arbeitserleichterung sowohl bei Gericht wie auch bei RechtspflegerInnen und BetreuerInnen die gesetzlichen Vorgaben sehr sehr weit ausgelegt oder gar missachtet werden ohne oder gegen den Willen der Betreuten?

      Und was macht der Betreute dann? Beschwerdebrief ans Gericht - bringts das? Sich dem Betreuer verweigern? Wird es nicht dadurch nur schlimmer?
      Ist dann nicht der Zusammenschluss von BetreuerIn, RechtspflegerIn und RichterIn nicht nur eine personelle Übermacht sondern faktisch eine Entmündigung?

      Heinz