Gewalt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beim Thema Einweisung stieß mir der Begriff Gewalt auf. Zwang ist ja Gewalt. Aber es gibt ja noch ganz andere Gewalt, viel subtilere. Zum Beispiel das Taschengeld einzuteilen für jemanden, der damit nicht umgehen kann und suchtkrank ist und dringend sich wieder was beschaffen muss. Dann zu sagen - ist nicht - kriegste nicht- ist auch eine Form von Gewalt. Oder auch mit dem Taschengeld zu einem Arztbesuch zu nötigen - kriegst erst deinen Scheck, wennde beim Dok dich gecheckt hast - ist für den Betreuten nahezu eine Erpressung. Oder nicht?

      Jetzt hab ich dieses Thema hier in den beruflichen Alltag plaziert. Hätte auch woanders stehen können. Doch letztlich sollen sich BetreuerInnen angesprochen fühlen, wie sie das sehen mit der Gewalt.

      Ich nehm ja nicht an, dass sich BetreuerInnen körperlich gegen Betreute behaupten. Doch auch das darf hier durchaus mal zur Sprache kommen. Es gibt schließlich auch Gewalt im Krankenhaus oder im Altenheim, weshalb dann nicht im beruflichen Alltag von gesetzlichen Betreuungen? Oder nicht?

      Heinz