systemische Betreuung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • systemische Betreuung

      Hi,

      Outsourcing ist ein Stichwort in der Betreuung - oder plakativ das Tom Sawyer Prinzip - also andere für sich arbeiten zu lassen. Wir kennen die Geschichte mit den Gartenzaun? Lohnenswert, wie Mark Twain das beschrieben hat. Nun, auch wir Betreuuer sollen schauen, wie der Pflegedienst oder Haushaltshilfe oder betreutes Wohnen oder Ergotherapie oder Nachbarschaftshilfe oder Zivi (sofern sie die noch gibt) dem Betreuten praktisch helfen, während wir koordinieren.

      Man nennt es auch Sozialmanagment. Ich hatte jetzt aus aktuellem Anlass die Assoziation von systemischer Arbeit in der Betreuung. Diese Betrachtung kommt ursprünglich aus dem Bereich der Kommunikationstheorie. Vereinfacht gesagt, oft versteht man sich falsch, weil was anderes gemeint ist, als gesagt wurde und anderes verstanden wurde aufgrund der eigenen Erfahrungen. Mitunter verfestigen sich Missverständnisse bishin zum Mobbing oder ähnlichem.

      Und auch die Arbeit der BetreuerInnen ist bestimmt durch Kommunikation mit dem Gericht (RichterIn, RechtspflegerIn), Ärzten, Gutachter, den Betreuten selbst und seinen Angehörigen und Bekannten. Ich möchte Mut machen und einladen, sich mit dieser Form der systemischen Betrachtung zu befassen. Ich habe es erfahren, dass es die Arbeit erheblich vereinfacht, sich klar zu machen, was will der/die Betreute, was will ich, was will das Gericht, was will die Gesellschaft, welchen Interessen verfolgen die Ärzte und welchen Zwängen unterliegen sie; wie spielen Ärzte und RichterIn sich die Bälle zu und aus welchen Motiven. Oft und wohl überwiegend bestimmt das Geld das System. Doch manchmal scheint das völlig irrelevant zu sein für bestimmte Entscheidungen. Dann werden plötzlich ganz persönliche Aspekte relevant wie Anerkennung und Erfolg für die Arbeit. So kann eine Beschwerde oder ein Widerspruch gegen eine Entscheidung durchaus einen Blick auf die Kompetenz und die Haltung desjenigen werfen, ob RichterIn oder Rechtspflegerin oder auch BetreuerIn oder Arzt gleichermaßen.

      Wen es interessiert findet hier weitere Informationen:

      wwwu.uni-klu.ac.at/gossimit/pap/sysdenk2.htm

      de.wikipedia.org/wiki/Systemische_Organisationsberatung