Labyrinth der Wörter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Labyrinth der Wörter

      http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1173155/

      Marie-Sabine Roger: "Das Labyrinth der Wörter", Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, 207 Seiten
      Ein Bestseller aus Frankreich, die Filmrechte sind schon verkauft, der Lektüre-Wohlfühleffekt wird garantiert.

      Es geht ums Lesen und die Liebe - da kann wenig schief gehen.


      Der Mann ist ein Nichtsnutz, stark an Körper- und schwach an Geisteskräften. In der Schule kam er nicht mit, der Lehrer hatte ihn rasch abgeschrieben, der Mutter war er ungeliebtes Kind. Da konnte aus ihm nichts anderes werden als ein begriffsstutziger Hilfsarbeiter. Er lebt im Wohnwagen auf dem Grundstück seiner Mutter, züchtet Gemüse, liebt die Tauben im Park und seit neuestem eine Frau, die ihn seltsamerweise trotz seiner Defizite gern hat, und die am Ende der Geschichte fürs wahre Glück sorgen wird.

      Der Mann heißt Germain, ist in einer französischen Kleinstadt zu Hause. Dort hängt er am liebsten mit seinen Freunden in der Kneipe herum, reißt dumme Witze und wird allzu oft zum Spielball ihres Spotts. Er ist der sprichwörtliche tumbe Tor, der geborene Verlierer, dem das Leben weder Glück noch Aufstiegschancen bietet. Zufällig lernt er jedoch im Park eine alte Dame kennen, die von den Tauben fasziniert ist wie er, die sich nicht lustig darüber macht, dass er die Vögel zählt und ihnen Namen gibt. Eine ganz besondere Freundschaft zwischen der gebildeten zierlichen Greisin und dem dummen hünenhaften Mann beginnt.

      Weil sie ihn mag, bringt sie ihm das bei, was sie besonders liebt: das Lesen, die Lust an den Büchern. Das ist eine rührende Geschichte über die Kraft der Lektüre und die Hoffnung, die auch der Dümmste nicht aufgeben muss. Dass am Ende trotzdem ein schaler Geschmack bleibt, liegt an der allzu netten Rührseligkeit, mit der die Autorin aufs Herz der Leser zielt. Denn wir gehören schließlich alle zur großen Lektüre-Gemeinschaft und freuen uns mit dem Roman-Personal über jedes verlorene Schaf, das wir in ihr begrüßen können.

      Besprochen von Manuela Reichart

      Marie-Sabine Roger: Das Labyrinth der Wörter
      Aus dem Französischen von Claudia Kalscheuer
      Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 2010
      207 Seiten, 18 Euro