steuerpflicht für ehrenamtliche Betreuer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufwandsentschdigung wird steuerfrei

      So heißt die Überschrift über meinem Flyer. Ausgabe Januar 2011/Dortmunder Betreuungsvereine
      (Nee,nee, ich bin da kein Mitglied. :) Konnte ich mir nur mal so eintüten :)
      Text:
      In Zukunft sind Aufwandsentschädigungen nach § 1835a BGB bis zu einer Gesamtsumme von 2.100,-- € jährlich,
      nach § 3 Nr. 26b Einkommenssteuergesetz, steuerfrei.
      Dies haben der Deutsche Bundestag und Bundesrat beschlossen.
      Andere steuerfreie Einkünfte (sog. Übungsleiterpauschale) werden in diese Geldsumme eingerechnet.
      Vorausgesetzt, ein ehrenamtlicher Betreuer hat keine anderen steuerfreien Einkünfte
      im Rahmen der Übungsleiterpauschale, darf er künftig für bis zu sieben ehrenamtliche Betreuungen
      die Aufwendungspauschale von 323 € steuerfrei erhalten.
      Die Gesamtsumme läge dann zwar bei 2.261,-- € und damit höher als der zulässige Freibetrag
      der Übungsleiterpauschale in Höhe von 2.100,-- €. Der übersteigende Betrag fällt aber in die
      Einkommensart sonstige Einnahmen nach § 22 Nr. 3 EStG, für die es wie bisher eine Freigrenze
      von jährlich 256 € gibt.
      Gruß
      Luise
    • steuerpflicht für ehrenamtliche Betreuer

      FinG Baden-Württemberg (Finanzgericht Baden-Württemberg), Urteil vom 24.09.2009 - 3 K 1350/08

      FG Baden-Württemberg: Einkünfte eines ehrenamtlichen Betreuers sind steuerpflichtig
      Nicht als „Aufwandsentschädigung“ ausgewiesene Zahlungen unterliegen der Steuerpflicht

      Zahlungen, die ein Abteilungsleiter für seine nebenberufliche Tätigkeit als Betreuer erhält, sind als Einkünfte aus Gewerbebetrieb in der vom Finanzamt geschätzten Höhe steuerpflichtig und nach keiner erkennbaren Steuerbefreiungsvorschrift (§ 3 Nr. 12 Satz 1 und 2 Einkommensteuergesetz - EStG -) steuerfrei. Dies hat das Finanzgericht Baden-Württemberg entschieden.

      Das Vormundschaftsgericht bestellte den hauptberuflich als Abteilungsleiter eines Verbandes tätigen Kläger zeitweise gleichzeitig in bis zu 42 Fällen als Betreuer i. S. des § 1896 des Bürgerliches Gesetzbuchs. Für jede betreute Person erhielt er eine Aufwandsentschädigung von bis zu 323,- € pro Jahr. Die hieraus insgesamt erzielten Beträge gab der Kläger in seinen Einkommensteuererklärungen der entsprechenden Jahre nicht an. Nach einer anonymen Anzeige und einer Steuerfahndungsprüfung erhielt das zuständige Finanzamt Kenntnis von diesen Zahlungen und erließ geänderte Steuerbescheide, in denen es die vereinnahmten Beträge nach Abzug von 25 % der Einnahmen als Werbungskosten als sonstige Einkünfte ansetzte.
      Zum Unterschied von "Aufwand" und "Aufwandsentschädigung"

      Eine Steuerfreiheit nach § 3 Nr. 12 EStG kommt nach Auffassung des Finanzgerichts – weder nach Satz 1 noch nach Satz 2 dieser Vorschrift – in Betracht. Satz 1 kommt nicht zur Anwendung, weil im Streitfall die Zahlung nicht aus einem Titel geleistet wurde, der ausdrücklich als "Aufwandsentschädigung" bezeichnet ist. Aus den in den Haushaltsplänen des Landes Baden-Württemberg in den Streitjahren vorhandenen Erläuterungen zum maßgeblichen Haushaltstitel ist lediglich von „Aufwand“ die Rede. Der Senat setzt sich in dem Urteil ausführlich mit den Begriffen „Aufwand“ und „Aufwandsentschädigung“ auseinander und kommt zu dem Ergebnis, dass diese Begriffe nicht deckungsgleich sind. Die Zahlung muss aus einem bestimmten Grund erfolgen, um eine Aufwandsentschädigung zu sein. Der Haushaltsgesetzgeber hat im entsprechenden Haushaltsplan den Begriff „Aufwand“ bewusst gewählt. Diese Auslegung führt zu einer steuerlichen Gleichbehandlung von Aufwandsentschädigungen, die für die Betreuung mittelloser Personen gezahlt werden, mit Aufwandsentschädigungen für die Betreuung von Personen, die über entsprechende Mittel verfügen. Für Letztere kommt die Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 12 Satz 1 EStG nicht in Betracht, weil die Aufwandsentschädigung vom Betreuten selbst bezahlt wird.
      Gericht beruft sich auf Urteil des Finanzgerichts Schleswig-Holstein

      § 3 Nr. 12 Satz 2 EStG ist ebenfalls nicht anzuwenden, weil ein Betreuer keine öffentlichen Dienste i. S. dieser Vorschrift leistet. Das Rechtsverhältnis zwischen Betreuer und Betreutem und das zwischen Betreuer und Dritten ist privatrechtlich ausgestaltet. Die gleiche Rechtsauffassung vertritt das Schleswig-Holsteinische Finanzgericht in seinem Urteil vom 21. August 2003 (Aktenzeichen: 2 K 179/02), auf das das Gericht verweist.

      Im Urteil wird ausdrücklich anerkannt, dass der Kläger seine Tätigkeit ehrenamtlich ausübt und damit zweifellos zur Entlastung des Landeshaushalts beiträgt. Das vor diesem Hintergrund ganz besonders anerkennenswerte Engagement des Klägers ändert aber nichts daran, dass in den Streitjahren die Zahlungen im Haushaltsplan des Landes nicht als „Aufwandsentschädigung“ ausgewiesen wurden.