Bausparvertrag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bausparvertrag

      Hallo! Ich betreue und pflege seit einem Jahr meinen Ehemann. Die Betreuung wurde mir gerichtlich übertragen, er ist 100% Schwerbehindert und hat Pflegegrad 4 (Schlaganfall, globale Aphasie usw)
      Er hat einen Bausparvertrag, dieser läuft auf seinem Namen. Nun muß unser Haus umgebaut werden, hierzu möchte ich auf den Bausparvertrag zurückgreifen. Die Mitarbeiterin der Sparkasse meint, ich dürfe kein Darlehen für meinen Mann
      beantragen. Betreuer dürfen das nicht....aber ich könnte das Konto kündigen...kein Problem.
      Das macht doch keinen Sinn, außer daß der Vertrag von 1997 ist und einen guten Zinssatz hat, den wären sie natürlich gerne los...ich kann das nicht glauben. In meinen Augen habe ich doch die Vollmacht dazu.
      In der Urkunde steht wortwörtlich:
      Entgegennahme und Öffnen der Post, Aufenthaltsbestimmung, Gesundheitsfürsorge, Vermögensangelegenheitgen und Vertretung gegenüber Behörden und Sozialversicherungsträgern.
      xxxist als Ehefrau von den in §§1809,1810,1812,1814bis 1816 BGBbestimmten Beschränkungenbzw. Genehmingungen befreit. Verfügungen über Konten aller Art bedürfen daher keiner betreuungsrechtlichen Genehmigung.
      Wer hat jetzt Recht? hail Bitte antwortet. LG