Erbschaft während der Betreuung mit Hartz 4 und Privatinsolvenz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erbschaft während der Betreuung mit Hartz 4 und Privatinsolvenz

      Hallo,

      ich habe einen etwas speziellen Fall und im Internet leider nichts dazu gefunden.
      Eventuell hatte aber jemand von Euch schon so etwas ähnliches.

      Im September 2019 hat meine Frau und ihr Bruder die Betreuung ihrer Mutter übernommen. Krankheitsbedingt ist die Mutter nicht mehr fähig selbständig etwas zu tun. Die Mutter hat seit Jahren von Hartz4 gelebt und ist seit 2018 in Privatinsolvenz und nun in der Wohlverhaltensphase.
      Nun ist der Vater der Mutter (Opa meiner Frau :) ) gestorben und hat vermutlich ein positives Vermögen hinterlassen.
      Wie ich erfahren habe, müssten 50% der Erbschaft direkt an den Insolvenzverwalter abgegeben werden. Die restlichen 50% dürfte die Mutter behalten. Jedoch hat sie absolut nichts davon und das Vermögen würde umgehend für die Pflegeeinrichtung vom Amt verwendet werden.

      Der Erblasser hatte zu Lebzeiten seiner Tochter nichts zukommen lassen, da er kein Interesse daran hatte sein Vermögen für Schuldendienst aufzuwenden. Außerdem war das Verhältnis zwischen den Beiden angespannt.

      Wäre die Mutter noch klar ansprechbar, könnte sie das Erbe selbst ausschlagen ohne irgendwelche Konsequenzen daraus befürchten zu müssen.
      Nun stellt sich mir die Frage, ob meine Frau und ihr Bruder stellvertretend für die Mutter das Erbe auch ausschlagen können. Irgendwo will man ja das Familienvermögen auch zusammenhalten.

      Hat jemand Erfahrungen mit solchen Fällen?