Pflegegeld

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pflegegeld

      Als ehrenamtliche Betreuerin habe ich meinen zu Betreuenden bei uns im Haus aufgenommen.
      Rechtlich komme ich mir manchmal richtig unbeholfen und dumm vor.
      Aber, mein zu Betreuender hat Pflegegeld für die Stufe 3 zu bekommen. Er wollte dass wir das erhalten. Der Mdk war da und auch die meinten das würde uns zustehen, denn er hat Demenz ist demzufolge ständig anleitungsbedürftig, man muss auch ständig aufpassen.
      Die Rechtspflegerin meinte nein, wir müssen einen Pflegedienst kommen lassen. Was soll der denn leisten?
      Er braucht Anleitung zum duschen und alles was er so tut nur er macht es ja noch selber.
      Ich bin der Meinung, dass zwar ehrenamtliche Betreuung unentgeltlich ist aber die Pflege doch nicht..Insgesamt bekommen wir 150 Euro Aufwandsentschädigung.Dafür wohnt er bei uns und wir kümmern uns.
      Andererseits bekommt er Rente im 4stelligen Bereich und hat ein Pfängunsschutzkonto eröffnen müssen. Jetzt widerstrebt es mir das ganze Geld bis auf 1100 Euro rauszuschmeißen für irgendwelche eigentlich nicht zu brauchende Dinge und wir gehen für unsere Arbeit ganz leer aus.
      Da kann doch was nicht richtig sein.

      Sicherlich kann ich für ihn nicht entscheiden, dass er uns das gibt, was er ja getan hat und unterschrieben hat.
      Müssen wir ihn nun in ein Pflegeheim tun,das kostet doch soviel mehr? Irgendwann einmal wird er das eh nötig haben, nur im Moment geht er mit uns Einkaufen, Wandern, etc. komplikationslos nur das Gedächtnis und Tagesabläufe kann er nicht mehr selbst strukturieen.