Geschäftsunfähigkeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geschäftsunfähigkeit

      Hallo, mein Name istTara , ich bin neu hier und hoffe mit meine Frage hier richtig zu sein...

      Eine lang jährige Freundin von mir (53) , hat seit 2 Jahren einen rechtlichen Betreuer in sämtlichen Angelegenheiten und ist ganz geschäfttsunfähig. Seit ca 1 Jahr befindet die sich in einem Wohnheim.

      Seit einigen Wochen hat sie ein gebrauchtes Handy , mit dem sie auch Zugang ins Internet hat und dies auch tätigt.
      Sie hat großen Spaß an psychologische Studien Umfragen bei denen Teilnehmer gesucht werden , diese können Online in Form von Fragebögen ausgefüllt werden, bei allen muss sie eine Einverständnsiserklärung tätigen sowie mit den ALG einverstanden sein.

      Ihre zuständige Pflegerin hat dies mitbekommen und mit Klärung der Heimleitung , die Nutzung des Internet ohne Aufsicht untersagt ,
      weil sie aufgrund ihrer Geschäftsunfähigkeit keinerlei Erklärungen bsw Verträge machen darf ohne Zustimmung ihres Betreuers.
      Dieser wurde laut Heimleitung informiert , jedoch lässt er auf sich warten......

      Meine Frage ..ist die Handlung gerechtfertigt? ....Meine Freundin ist sehr traurig und ich selber habe keinerlei Kenntnis....
      Kann jemand hier aufklären.....

      Liebe Grüsse Tara