§ 51 ZPO Rechtsanwalt Prozessvollmacht = gesetzliche Vertretung nach § 1896 BGB

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • § 51 ZPO Rechtsanwalt Prozessvollmacht = gesetzliche Vertretung nach § 1896 BGB

      Hallo Community

      meine Frage ist, ob sich jemand mit dem § 51 ZPO auskennt

      Dieser § sagt in Abs. 3 folgendes aus:

      ...Hat eine nicht prozessfähige Partei, die eine volljährige natürliche Person ist, wirksam eine andere natürliche Person
      schriftlich mit ihrer gerichtlichen Vertretung bevollmächtigt, so steht diese Person einem gesetzlichen Vertreter gleich,
      wenn die Bevollmächtigung geeignet ist, gemäß § 1896 Abs. 2 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs die Erforderlichkeit
      einer Betreuung entfallen zu lassen..

      Ich kann es lesen und auch deuten - und zwar wie folgt:

      Wenn eine Person mit z.B. einer starken seelischen/psychen Beeinträchtigung ( sagen wir mal schwere Depressionen, welche ja "schwingen" )
      eine Rechtsanwalt mit der Vetretung in zivilrechtlichen Angelegenheiten beauftragt und auch eine Prozessvollmacht unterschreibt -
      ist der Rechtsanwalt in diesen zivilrechtlichen Angelegenheiient auch der Betreuer des Mandanten, wenn dieser auf Grund seiner seelischen
      Beeinträchtigungen unter Umständenzeitweise nicht prozessfähig oder/und benötigt eigentlich einen Betreuer nach 1896 BGB

      Prozessfähigkeit wird folgendermassen definiert:
      § 52 ZPO : Eine Person ist insoweit prozessfähig, als sie sich durch Verträge verpflichten kann.


      Aber vielleicht denke ich in die falsche Richtung oder sehe einen wichtigen Zusammenhanfg nicht -
      kann da jemkand zum besseren Verständniss beitragen oder Erfahrungen mit mir austauschen?