Wie an Fälle gelangen?

    • Wie an Fälle gelangen?

      Hallo liebe Community,

      vorab: Ich bin kein beruflicher Betreuer. Allerdings ist meine Frau seit Januar als Betreuerin tätig. Leider ist sie der Verzweiflung nahe, weshalb ich mich an euch wenden möchte.

      Zum Hintergrund:
      Sie verfügt über einen B.A. in Erziehungswissenschaften und ist staatlich anerkannte Sozialarbeiterin. Im Dezember 2016 hatte sie erstmals Kontakt zur Betreuungsbehörde, die sie mit Kusshand genommen haben. Die Behörde hat ihr versprochen, innerhalb eines halben Jahres ihr 10 Fälle zu geben, damit so schnell wie möglich eine Berufsmäßigkeit erlangt werden kann. Meine Frau möchte die Betreuung gerne berufsmäßig machen, weil sie über notwendige Qualifikationen verfügt und ihr dieses Aufgabenfeld Spaß bereitet. Nun ist es so, dass die Behörde gemeint hat, sie müsse erst 10 Fälle ehrenamtlich führen, ehe man von Berufsmäßigkeit sprechen kann. Ich habe im entsprechenden Gesetzestext nachgelesen und finde die 10-Fälle-Regel persönlich irritierend. Inzwischen sind acht Monate vergangen und meine Frau hat gerade mal drei aktuelle Fälle laufen. Zwei sind bereits verstorben. Die Behörde rührt sich nicht und teilt auch auf Nachfragen nicht mehr Fälle aus.

      Daher hatte ich die Idee, sie solle sich selber die Fälle suchen, indem sie von entsprechenden Leuten als Betreuerin vorgeschlagen wird. Anlaufstellen wären aus meiner Sicht Pflegeheime, Krankenhäuser, Wohlfahrtsverbände o. Ä.
      Aber auch das ist keine Garantie.

      Sie steht nun kurz davor, Hartz IV anmelden zu müssen, weil die Fälle zeitweise intensiv bearbeitet werden müssen und sie aufgrund unserer Familiensituation auch nicht hauptberuflich etwas anderes "nebenher" arbeiten kann. Das Hartz IV-Amt erkennt ihre Selbstständigkeit (Gewerbe wurde im Januar angemeldet) nicht an und würde sie als Arbeitslose einstufen, was ich persönlich sehr ungerecht finde, da ja eine Berufsmäßigkeit angestrebt wird und die Behörde damals auch gemeint hätte, das ginge schnell und sei kein Problem.

      Ich würde nun gerne wissen, welche Möglichkeiten meine Frau hat, so schnell wie möglich die 10 Fälle zu erreichen bzw. ob es Möglichkeiten gibt, die bisherigen Fälle bereits als Berufsmäßigkeit einzustufen. Ein Betreuungsrichter meinte, er würde sie bei ihrem Vorhaben gerne unterstützen, ist aber nicht konkreter geworden. Ich komme nicht aus diesem Arbeitsfeld und kenne mich nicht aus, ich habe aber die Vermutung, dass die Betreuungsbehörde gerne ehrenamtlich ackern lässt - selbst wenn angemessene Berufsqualifikationen vorliegen. Hat meine Frau eine Art Anspruch auf Berufsmäßigkeit / Vergütung?

      Vielen Dank für eure Erfahrungen und Auskünfte