Drohung der Behörde einen Zwangsbetreuer einzusetzen: Soll man Sparguthaben usw. leer räumen

    • Drohung der Behörde einen Zwangsbetreuer einzusetzen: Soll man Sparguthaben usw. leer räumen

      Hallo,

      es geht um meine 85 jährige Mutter, die leider an Demenz erkrankt ist.
      Sie wohnt noch zu Hause im Eigenheim, und will dort auch unbedingt bleiben.

      Versorgung ist z.Zt. leider noch nicht optimal, aber das Eigenheim ( 2 Familienhaus ) soll die obere Etage vermietet werden.
      (Wird zur Zeit noch renoviert) und die Mieter wollen sich dann um Mutti kümmern.

      Nun möchte aber die Behörde unbedingt einen Zwangsbetreuer vor die Nase setzen mit Zielsetzung der Zwangsabschiebung in ein Heim.

      Meine Frage jetzt, ob die Behörde auch an Sparguthaben und sonstige Wertpapiere rangeht, d.h. ob es nicht besser ist, alles aufzulösen und in bar auszahlen zu lassen?

      Finanziell ist Mutti ausreichend abgesichert, und erhält fast € 1800,-- Witwenrente (sie hatte nicht gearbeitet).

      Davon könnte sogar ein Pflegeplatz im deutschen Altenheim bezahlt werden, bloss Mutti will nicht ins Altenheim, deswegen ja
      die Lösung mit der Vermietung der oberen Etage und Pflege durch die Mieter.

      Wie soll man sich jetzt weiter verhalten?

      Behörden Mitarbeiterin ist ziemlich verbissen, Mutti unbedingt einen Betreuer vorsetzen zu wollen um ins Altenheim abzuschieben.
    • Hallo Muellerkreuz,

      dass was rosalie40 schreibt, frage ich mich! Bin erstmal gespannt auf deine Antworten, dann können wir ja weitergucken.

      Stelle dir mal vor " jede Behörde würde das bei allen Menschen so machen, "Zwangsbetreuung ansetzen" , dass wäre ja total daneben.
      Also, daher frage ich mich auch, wie rosalie40, warum will die Behörde das!? Und welche Behörde? Gibt ja viele. :)

      Viele Grüße Mondstaub
      versuche das ignorieren dejnigen, die vorehr gut zu dir waren, zu vergessen,auch wenns wehtut, aufgrudn der verletzung des vorigesn vertrauens, das nchit wert und schmerzt um so mehr, dessen niveou!menschen sind die schlimmeren kreaturen, ncih die tiere. bitte leute macht euch ein eigenes bild von jemanden, und und nich durch andere was euch gesgat wird! :verysad:
    • hallo Müllerkreuz,ja es ist sinnvoll Geld beiseite zu schaffen zb indem du für deine Mutter ein Konto auf deinen Namen eröffnest(es muss natürlich ein Vertrauensverhältnis bestehen das du das geld nicht Verütreust.)Vermögenswerte möglichst Verkaufen bevor die Betreuung eingerichtet ist da die Staatskasse für Betreuerhonorare und Pflegeheimkosten das Vermögen des Betreuten heranzieht.An Besten du Versuchst ehrenamtlich die Betreuung zu Bekommen ansonsten liegt die entscheidungsgewalt beim Betreuer und eine Berufsbetreuung wird man sehr schlecht wieder los.beste grüsse Friedrich
    • Hallo, ...... nach ca. 1 1/2 Jahren

      melde ich mich mal wieder hier im Forum, um kurz zu berichten, was in der Zwischenzeit geschehen ist.

      Zuerst einmal möchte ich mich entschuldigen, hier monatelang nichts geschrieben zu haben, denn die Ereignisse speziell ab Juni 2016 haben sich bezüglich dem Vormundschaftsgericht völlig überschlagen...

      Im Juli 2o16 kam dann ein Brief vom Vormundschaftsgericht, worin das Vormundschaftsgericht nicht nur angekündigt hatte, sondern ganz deutlich geschrieben, dass die schon im Juli 2016 regelrecht verboten hatten, dass meine Mutti zu der damaligen Freundin nach Bad Harzburg ziehen könnte....

      Diese Zeilen habe ich dann zum Anlass genommen, mit meiner Mutter über die ganze Sache zu sprechen, und Mutti wollte nicht in ein Altersheim, also habe ich meine Mutter auf deren Wunsch in Sicherheit gebracht, und noch im Juli 2016 nach Tschechien genommen, wo ich bereits eine Wohnung hatte...

      Meine Freundin in Tschechien hatte sich bereits erklärt, meine Mutter zu pflegen...

      Ende Juli 2016 hatte das Vormundschaftsgericht dann eine Betreuung angeordnet, und weil meine Mutter aber zum Zeitpunkt der Betreuung schon gar nicht mehr in Niedersachsen gelebt hatte, und auch ganz aus Deutschland abgemeldet war, wurde dann das gesamte Verfahren nach Tschechien über eine Ministerium in Bonn (Erwachsenenschutz Abteilung oder wie das hieß) zuerst nach Prag über die Botschaft weitergeleitet bis dann an den zuständigen Wohnort in Tschechien...

      Somit liefen dann ab ca. September/October 2016 zwei Betreuungs Verfahren bei 2 Gerichten:
      Eines in Niedersachsen, und eines in Tschechien...

      Trotz Rechtschutzversicherung konnte ich keinen Rechtsanwalt im Heimatort in Niedersachsen finden, der die Sache übernehmen wollte, und gegen die angeordnete Betreuung in seinem zuständigen Amtsgerichtsbezirk anzukämpfen, und musste ins ca. 30 Kilometer entfernte Braunschweig ausweichen, wo ich einen Rechtsanwalt gefunden habe, der mir aber letztendlich auch nicht weiterhelfen konnte, und auch nicht gegen das "Betreuungsgericht" -sprich Vormundschaftsgericht - vorgehen wollte, und noch nicht einmal die Frage beantworten konnte, welche Länder mit Deutschland ein Rechtshilfeabkommen haben.

      Also blieb die Betreuung in Niedersachsen kostenpflichtig bestehen, obwohl der Betreuer ansich die ihm übertragene Betreuung gar nicht durchführen konnte, und mir alle Aufgabenkreise übertragen hatte, weil es ja auch gar nicht anders ging, und er selber sagte, gar nicht eine Person betreuen zu können, die 350 Kilometer entfernt lebt, und er eigentlich froh sei, diese Betreuung so schnell wie möglich loszuwerden!

      Der Betreuer in Niedersachsen behielt nur die finanziellen Dinge und die "Hand über dem Konto" meiner Mutter...

      So zog sich das denn bis zum März 2017 hin, als meine Mutter im Alter von 86 Jahren in Tschechien im Krankenhaus verstorben ist...

      Die Betreuung wurde dann aufgehoben, und die finanziellen Dinge sind immer noch in der Schwebe und nicht geklärt...

      Durch das Einmischen des Vormundschaftsgerichts sind sämtliche finanzielle Dinge völlig durcheinandergeraten, und alles, was vorher sogar mittels Vorsorgevollmacht 100% geregelt war, ist durcheinander seit Juli 2016 , und immer noch durcheinander...

      Mittlerweilen nehme ich schon gar keine Post mehr aus Deutschland an, weil es mir zu blöde geworden ist...

      Mein Vertrauen in den angeblichen "Rechtsstaat" und in die angebliche "Rechtsstaatlichkeit" ist, um es einmal mit Verlaub ausdrücken zu dürfen, voll im Arsch!

      Erst im Sommer 2017 habe ich herausgefunden, dass es in Europa ca. 13 Staaten gibt, die Rechtshilfeabkommen untereinander haben:
      Deutschland und Tschechien gehören dazu, Polen hingegen nicht...

      Also, ich rate jedem, der auch nur im entferntesten mit einem Vormundschaftsgericht zu tun hat, seine Angehörigen umgehend aus Deutschland abzumelden, und zwar in ein Land, mit dem Deutschland KEIN Rechtshilfeabkommen hat, Polen z.B., denn nur so und nur dann hat man seine Ruhe!

      Diesen Tipp habe ich schon mehreren Leuten gegeben, und seit Sommer 2016 habe ich jetzt bislang ca. zwei Dutzend Bürgern den Tipp gegeben, sich im Ausland pflegen zu lassen, und sich auch in Deutschland ganz einfach abzumelden, um seine Ruhe zu haben...

      Auch von einer Anmeldung in Tschechien kann ich nun aufgrund des Rechtshilfeabkommens nur abraten, obwohl die hier wirklich gute Altenheime haben, und die Tschechen selber auch sehr nette Menschen sind! Aber durch das blöde Rechtshilfeabkommen greift auch hier der lange Arm der deutschen Behörden!