Privatkredit für Betreuten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Privatkredit für Betreuten

      Hallo,

      ich bin ehrenamtlicher Betreuer mit folgendem Problem konfrontiert:
      Mein Betreuter bekommt weder Hartz IV noch eine sonstige Unterstützung. Hat er alles selbst verschuldet.
      Er hat ein Haus geerbt. Dies wird zum 30.09.14 verkauft. Notariell beglaubigter Kaufvertrag und Einwilligung Betreuungsgericht liegt vor.
      Sein Barvermögen reicht noch für ca. 4 Wochen. Bank will/kann keinen Überbrückungskredit vergeben, wegen Schufa-Einträgen und P-Konto .....
      Bis zum Zahlungseingang benötigt er ca. 3.000€. Bank würde evtl. einen Kredit gewähren, wenn ich als Bürge auftrete. Dies ist aber mit einem enormen Verwaltungsaufwand verbunden.
      Jetzt habe ich die Idee, dem Betreuten einen Privatkredit für die Übergangszeit zu geben. Der Risiken bin ich mir bewusst.
      Nun bin ich mir sicher, wie das Betreuungsgericht reagiert. Muss ich das Gericht informieren und muss ich den Kredit genehmigen lassen ?

      In 4 Wochen hat er nichts mehr zu essen.

      Vielen Dank für Eure Hilfe

      Uli
    • Hallo Ulihen,

      vielen Dank für die Anfrage und Sorry, dass ich mich nicht eher melden konnte aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen.

      Die geschilderte Lage ist wirklich prekär. Fakt ist, dass ein Kredit für den Betreuten, sprich in Vertretung für den Betreuten vom Gericht zu genehmigen ist und zwar vorab und nicht im Nachhinein.

      Darf ich annehmen, dass der Betreute voll geschäftsfähig ist, also ein Einwilligungsvorbehalt nicht angeordnet ist. Folglich kann der Betreute selbst einen Kredit aufnehmen oder seinen Dispo in Anspruch nehmen oder überziehen. Da er geschäftsfähig ist, kann er wirksam sämtliche Rechtsgeschäfte abschließen, ohne dass du das Gericht um Erlaubnis ersuchen musst. Musst natürlich dergleichen im Jahresbericht und Vermögensbericht dann aufführen und erläutern.

      Die Brisanz der Sach- und Rechtslage ist jedoch im sog. Insichgeschäft. Du bist vom Gericht zur Wahrnehmung der Vermögensinteressen des Betreuten beauftragt. Der Betreute kann und darf seinerseits einen Kredit aufnehmen, auch mit dir. Jedoch darfst du ohne Zustimmung des Gerichts keine Vermögensangelegenheit mit dir selbst wahrnehmen. Du stündest praktisch auf beiden Seiten des Kreditgeschäfts, einmal als Kreditgeber und zum andern als Betreuer für den Betreuten als Kreditnehmer. Das geht nicht.

      An und für sich verlangt so ein Konstrukt einen Ergänzungsbetreuer, der deinen Part in diesem Kreditgeschäft als Betreuer übernimmt und dein Interessenkonflikt damit aufgehoben wird.

      Es kann aber auch sein, dass die Rechtspflegerin beim Betreuungsgericht ein Einsehen in die verzwickte Situation hat und ihrerseits, wohlmöglich nach Rücksprache mit dem zuständigen Richter oder Richterin diesen Kredit des Betreuten mit dir genehmigt.

      Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall die Sachlage dem Gericht mitteilen und um Stellungnahme bitten. Ich würde aber auch vorher nochmal bei der Bank oder einem anderen Geldinstitut (z.B. Targo Bank) nachfragen, in wie weit es nicht doch eine Möglichkeit der Zwischenfinanzierung und eines Übergangskredites gibt, der mit dem Kauferlös sogleich verrechnet und getilgt werden kann.

      Leider sind die Banken nach der Bankenkrise zu höchsten Sicherheitsprüfungen verpflichtet. GLeichwohl gibt es auch hier Ermesssensspielräume. Und andererseits sind die Banken weiterhin an Kreditgeschäften interessiert, wenn auch nur für kurze Zeit. Ich persönlich würde keine Bürgschaft geben und auch keinen Privatkredit. Auch das Ehrenamt ist ein Amt und verlangt nach einer gewissen professionellen Distanz zum Betreuten. Für die Situation des Betreuten haben sich letztlich andere verantwortlich zu fühlen im Rahmen der ihnen gegebenen Möglichkeiten, ob das die Banken sind, oder das Jobcenter als ultima ratio oder das Gericht oder wer auch immer. Nicht aber der Betreuer. Der ist lediglich Manager. In diesem Sinn viel Erfolg.
      Heinz