Rechtschutzversicherung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rechtschutzversicherung

      Hallo zusammen,

      ich bin gerade dabei das leidige Problem der notwendigen Versicherungen
      zu klären und würde in diesem Zusammenhang gern wissen, wie, vor allem
      bei den routinierteren Forums-Mitgliedern, die Erfahrungen mit dem Bedarf einer Rechtsschutzversicherung sind.

      Bürohaftpflicht- und Vermögensschadenshaftpflicht stehen außer Frage, Insassenversicherung, wie von Heinz vorgeschlagen wohl ebenso.
      Danke schon mal.

      Beste Grüße
      BerB
    • hallo BerB,

      tut mir leid, dass ich überwiegend zu solchen Fragen Stellung nehme, aber damit habe ich mich arrangiert und hoffe, du siehst es mir und dem Forum nach.

      Rechtschutzversicherung ist so unbestimmt wie die Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung - schlauer ist man meist erst hinterher. Also bleibt die Frage, womit rechnest du? Der Rechtschutz, also die Übernahme von Kosten im Streitfall ist bei Inanspruchnahme durch den oder die Betreuten, weil geschädigt oder vermeindlich einen Schaden erlitten hat, in der Vermögensschadenhaftpflicht enthalten. Heißt, wird es eng, wendest du dich an die Versicherung und die benennt dir die Kanzlei, die für die Versicherung tätig ist und die rechnet dann mit der Versicherung ab. Einen Eigenanteil erstattest du an die Versicherung.

      Anders bei der sog. Rechtschutzversicherung. Da ist dann erst einmal die Frage, welche Versicherungsfälle versichert sind und ob dann der Fall von der Rechtschutz erfasst ist. Da gibt es nämlich eine ganz dumme Klausel, dass nämlich nicht versichert sind die Sachverhalte, die bereits schon vor Vertragsabschluss strittig sind. Heißt, hast du eine Betreuung, schließt danach die Versicherung ab, wirst du vom Betreuten in Anspruch genommen, kann es sein, dass eben der Anlass für die Inanspruchnahme bereits schon vor Vertragsabschluss bestand und deshalb die Anwaltskosten nicht übernommen werden.

      Wirst du außerhalb der Vermögensschadenhaftpflicht in Anspruch genommen und obsiegst, zahlt die Gegenseite eh auch deine anwaltlichen Kosten. Ähnlich verhält es bei der Betriebshaftpflicht, wenn das Klietel das eigene Büro oder Arbeitszimmer oder den dazu gehörigen Hausflur betritt. Mal über den Teppich gestolpert oder an der Schwelle hängen geblieben, kann schon zur Inanspruchnahme führen. Und dann ist da auch oft die Krankenkasse am Drücker, wer übernimmt evtl. Behandlungskosten oder so.

      Ich hatte und habe einen Rechtsschutz kombiniert mit Verkehrsrechtschutz. Das ist immer dann empfehlenswert, wenn man recht viel unterwegs ist. Das ist abseits der beruflichen Tätigkeit und Haftung, kann aber recht schnell zu Streitigkeiten führen, ob die Behauptung auf einem Parkplatz ein anderes Auto beschädigt zu haben bishin zu unterschiedlichen Ansichten über einen Unfall und deren Schuldanteilen.

      Also bleibt die Frage, was soll versichert werden oder ist nicht schon von anderer Versicherung abgedeckt.

      In diesem Sinn viel Erfolg
      Heinz


    • Hallo Heinz,
      besten Dank für Deine Zeilen. Dafür entschuldigen, dass Du so oft reagierst brauchst du dich nun wirklich nicht. Ich jedenfalls bin froh, wenn ich eine umfassende Antwort auf meine Fragen bekomme.
      Ich werde wohl eine RSV abschließen die über den BVfB mit angeboten wird. Da war glaub ich auch der VerkehrsRS mit drin, muss ich aber noch mal genau nachsehen(das Angebot habe ich schon hier). Abschluss aber erst, wenn von der Betreuungsstelle die bestätigung für eine Zulassung da ist. Meine Unterlagen dort hab ich gestern abgegeben. Mal sehen wie es weiter geht.
      Beste Grüße
      BerB