Eigenbeteiligung bei betreutem Wohnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eigenbeteiligung bei betreutem Wohnen

      HI ihr


      hab mal wieder ne frage. meine freundin soll eine eigenbeteiligung von 110 euro pro monat bei bewo zahlen. nun hab ich mich mal auf den seiten des lvr schlau gemahct und es so vestanden: es gibt einen grenzbetrag von derzeit 748 euro zuzüglich Kaltmiete. Wenn der Betrag dann 748 Euro übersteigt, dann sind davon 75 prozent eigenbeteiligung. richtig?

      also damit wäre die rechnung bei einem einkommen rente von ca 1300 abzgl miete, dessen betrag ich jetzt nicht weiss. wenn dieser betrag dann 748 euro übersteigt, ist eine eigenbeteiligung fällig

      gut jetzt ist es aber so, dass meine freundin die letzten 7 jahre keinerlei eigenbeteiligung leisten musste, obwohl sich an ihrem einkommen bis auf die geringen rentenanpasungen nichts geändert hat. warum muss sie jetzt auf einmal zahalen. Vor diesen 7 jahren musste sie allerdings mal ne zeitlang zahlen, obwohl auch da nichts anders war. vermögen war nicht vorhanden, kommt aber jetzt in form einer erbschaft, die dann natürlich über den fereibeträgen von 2600 euro liegt.

      also entweder haben die die letzten 7 jahre falsch gerechnet, keine ahnung. auf jeden fal ist meine freundin völlig fertig, weil ihre betreuerin ihr wohl auch gesagt hat, sie müsste auch ihre aufgelöste sterbeversichrung ausgezahlter betrag 400 euro anrchnen lassen bei der eigenbeteiligung des bewo. gut, kann ich verstehen, doch bewo läuft in der regel 1 bis 2 jahre mit den 400 euro, die sind schnell aufgebraucht. wieso werden die, so laut aussage der Betreurin dann die ganze zeit mitangerechnet?

      und gehen die bei der anrechnung von einkommen von brutto oder entto aus?
      gut und dan hat ihr ihre betreurin gestern verboten von ihrer zu erwartenden erbschaft ihrer tochter 800 euro zu scheneken. ist das rechtens?????

      ach ja, und wenn sie dann die erbschaft hat, muss sie die ganz einsetzten bzw. wird was über der freigrenze liegende vermögen ganz angerechnet oder kann sie sich von ihrer erbschaft sachen anschaffen soviel sie will? es sind nämlich dringend neue möbel ect nötig.

      darf sie vieleicht auch ihre erbschaft verschenken bis zu dem feibetrag???? also kann sie damit machen, was sie will oder mus sie alles für das bewo aufwenden?

      ihre betreurin hat bestimmt, dass von der erbschaft ihre schulden abbezahlt werden. darf sie das bestimmen? es besteht kein einwilligungsvorbehalt.

      ach noch was vergessen: sie bekommt seit diesem jahr pflegstufe 1 wird das pflegegld daraus auch angerechnet?

      lg momo


      mann braucht im leben eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.:O))
    • Hi liebe Momo,

      ist ja ein heftiger Fall, den du schilderst. Und so ganz durchsichtig ist er mir noch nicht. Also zum Verständnis: deine Freudin hat eine Betreuung und zusätzlich noch betreutes Wohnen, das vom LVR finanziert wird und der LVR nun eine Eigenbeteiligung verlangt. Zudem hat deine Freundin was geerbt und hat ein regelmäßiges Einkommen von 1300 €.

      Ein Stichwort hast du selbst genannt, die Kaltmiete. Ist die höher als 500 € könnte es mit der Eigenbeteiligung schon vorbei sein. Die Frage ist, was wurde in der Vergangenheit berechnet und war die Berechnung richtig. Oftmals werden Ansprüche erhoben, die nicht berechtigt sind. So war die Auflösung der Sterbeversicherung Humbug und Bullshit. Jeder stirbt einmal und auch das Sterben kostet. Wer soll dafür aufkommen? Die Gemeinschaft im Rahmen eines Notbegräbnissses? Dafür war doch die Sterbeversicherung. Und auch ein Sozialhilfeträger wie die Kommune oder der LVR hat die finanzielle Absicherung zur angemessenen Bestattung zu beachten. Die Betreuerin hat anscheinend keine Ahnung über die berechtigten oder unberechtigten Ansprüche. Das Geld sollte ganz fix zur angemessenen Bestattung wie beabsichtig verwendet werden. Das geht ganz einfach, indem man sich an das Bestattungsinstitut der eigenen Wahl wendet und mit denen eine Vertrag schließt, wie die eigene Bestattung und sei es in 20, 30, 50 Jahren sein soll. Und diese Bestattung wird heute bezahlt. für die in zukunft dann tatsächlich anfallenden Kosten im Wege der Inflation mehr erforderlich sein, schließt man beim Bestattungsinstitut eine Treuhandversicherung ab, die im Grunde das Bestattungsinstitut absichert. Das ganze ist mitunter schon für 2-3 tsd Euro je nach Bestattungsform zu haben. Und da das Ganze bereits jetzt bezahlt wurde, kann da auch keiner mehr dran und auch kein LVR oder auch kein Sozialamt.

      Soweit zu der Auflösung der Sterbeversicherung. Ich ärgere mich immer wieder, wie wenig über diese kostengünstige und sozialverträgliche Form bekannt ist und Betreuer wissen sollten.

      Doch nun zu der Eigenbeteiligung. Ohne Einwilligungsvorbehalt ist deine Freundin natürlich voll geschäftsfähig und kann mit ihrem Geld machem, was sie will. Sie auch auch einkaufen und Geld verschenken. Problematisch wird der Aspekt der sozialen Bedürfigkeit im Rahmen der Hilfe zum Lebensunterhalt. Aber das scheint ja bei einer Rente von 1300 € nicht der Fall zu sein. Und für den LVR ansparen muss auch keiner. Soll heißen, deine Freundin darf ihrer Tochter im begrenzten Rahmen Geld schenken. Die Betreuerin darf es nicht verbieten. Die Betreuerin ist auch nicht dafür rechenschaftspflichtig, denn was die Betreute mit dem eigenen Geld macht, geht die Betreuerin erst einmal nichts an und wenn die Betreute jeden abend auf die Rolle oder ins Casino geht.

      Es ist also wie du schon bedacht hast, zu prüfen, wieviel bleibt deiner Freundin nach Abzug der Kaltmiete übrig und was kann sie davon fürs betreute Einzelwohnen selber leisten. Ich würde das jedoch erst einmal mit dem Gericht sprich Rechtspflegerin klären. Es kann nämlich sein, dass deine Freundin sich an den Kosten für die Betreuung beteiligen muss. Und dann mindert sich der verbleibende Betrag für den LVR möglicherweise auf Null, weil sie dann unterhalb der Selbstbeteiligungsgrenze liegt. Aber das müsste die Betreuerin eigentlich auch im blick haben.

      In diesem Sinn viel Erfolg und herzlichen Gruß
      Heinz


    • Heinz schrieb:

      Hi liebe Momo,

      ist ja ein heftiger Fall, den du schilderst. Und so ganz durchsichtig ist er mir noch nicht. Also zum Verständnis: deine Freudin hat eine Betreuung und zusätzlich noch betreutes Wohnen, das vom LVR finanziert wird und der LVR nun eine Eigenbeteiligung verlangt. Zudem hat deine Freundin was geerbt und hat ein regelmäßiges Einkommen von 1300 €.

      ja genau so ist es heinz

      Ein Stichwort hast du selbst genannt, die Kaltmiete. Ist die höher als 500 € könnte es mit der Eigenbeteiligung schon vorbei sein.

      ich hab gefragt sie ist niedriger als 500 euro.

      Die Frage ist, was wurde in der Vergangenheit berechnet und war die Berechnung richtig.


      ja das fragen wir uns jetzt auch. da die betreurin aber keine schlafenden hunde wecken will wird es wohl shcwierg sich mit dem lvr zwecks unterlageneinsicht in verbindung zu setzten weil sie meiner freundin jetzt auch mächtg angst eingejagt hat das sie die letzten 7 jahre vieleicht nachzahlen muss. aber eigentlich müssen ja die bescheide entweder bei ihr selber oder vieleicht bei iher bewo betreurin sein. ich frag mal nach.

      Oftmals werden Ansprüche erhoben, die nicht berechtigt sind. So war die Auflösung der Sterbeversicherung Humbug und Bullshit.

      nee heinz die auflösung hat niocht die betreurin verlangt sondern meine freundin hat es selber so gewollt aber das ist ein lange geschichte ...........
      nur der ausgezahlte betrag hat die betreurin an den lvr geneldet weil das ja einkommen ist. stimmt ja auch . na ja wenn ich es abe rhochrehcne 400 euro durch 12 monate dann ist es ja nicht so arg viel.


      Jeder stirbt einmal und auch das Sterben kostet. Wer soll dafür aufkommen? Die Gemeinschaft im Rahmen eines Notbegräbnissses?

      ja so wird es sein. und zwar aus folgendem grund. da meine freundin erts jetzt diese versicheurng abgeshclossen hatte würde sie niemls inihrem leben mehr auf einem betrag kommen was ein vernünftiges begräbnis kostet. also wäre das geld praktisch für die katz. der stattt würde den betrag kasieren aber trotzdem würde ein armenbegräbniis statfinden. weil eben da sgeld nicht reicht. ok kann mann jetzt sgaen ist sozialer wenn wneigsten etwas dazugesteuert wurde. aber meine freundin hat eben so entshcieden.


      Dafür war doch die Sterbeversicherung. Und auch ein Sozialhilfeträger wie die Kommune oder der LVR hat die finanzielle Absicherung zur angemessenen Bestattung zu beachten.

      hm also wnen sie sie jetzt noch hätte dann würde das angerchnet werden ebim lvr?


      Die Betreuerin hat anscheinend keine Ahnung über die berechtigten oder unberechtigten Ansprüche. Das Geld sollte ganz fix zur angemessenen Bestattung wie beabsichtig verwendet werden. Das geht ganz einfach, indem man sich an das Bestattungsinstitut der eigenen Wahl wendet und mit denen eine Vertrag schließt, wie die eigene Bestattung und sei es in 20, 30, 50 Jahren sein soll. Und diese Bestattung wird heute bezahlt. für die in zukunft dann tatsächlich anfallenden Kosten im Wege der Inflation mehr erforderlich sein, schließt man beim Bestattungsinstitut eine Treuhandversicherung ab, die im Grunde das Bestattungsinstitut absichert. Das ganze ist mitunter schon für 2-3 tsd Euro je nach Bestattungsform zu haben. Und da das Ganze bereits jetzt bezahlt wurde, kann da auch keiner mehr dran und auch kein LVR oder auch kein Sozialamt.


      hm ja aber das müsste sie dann von ihrem erbe bezahlen dann bleibt ihr jetzt aber nichts mehr zum anschaffenb was jetzt nötig wäre. hm wo soll ann d ajetzt abwägen?
      Soweit zu der Auflösung der Sterbeversicherung. Ich ärgere mich immer wieder, wie wenig über diese kostengünstige und sozialverträgliche Form bekannt ist und Betreuer wissen sollten.

      also ich habe davon auch nichts gewusst da sbetreur vieles sehr vielles nicht wissen darüber wunndere ich mihc shcon lange nicht mehr:O(( na das kommt dabei raus wnen mann einen job ausübt der keinerlei ausbildung erfordert.

      ich möchte hiermit niemanden angreifen abe rich hab eleider shclimme erfahrungen gemahct mit betreurn. aber es gibt sicher auhc gute sehr bemühte!!!!!!!!!!! ich sag immer ist wie in de rlotterie mann wies nie wenn mann zieht.

      und ich dneke wenn mann was nicht weis sdann informiert man sich eben das mach ich geauso dan farg ich ebe n tante Google:O)) ode gleich lebendige fachleute. ode rleute die efahrungemacht haben mit den speziellen fällen.


      Doch nun zu der Eigenbeteiligung. Ohne Einwilligungsvorbehalt ist deine Freundin natürlich voll geschäftsfähig und kann mit ihrem Geld machem, was sie will. Sie auch auch einkaufen und Geld verschenken. Problematisch wird der Aspekt der sozialen Bedürfigkeit im Rahmen der Hilfe zum Lebensunterhalt. Aber das scheint ja bei einer Rente von 1300 € nicht der Fall zu sein. Und für den LVR ansparen muss auch keiner. Soll heißen, deine Freundin darf ihrer Tochter im begrenzten Rahmen Geld schenken. Die Betreuerin darf es nicht verbieten. Die Betreuerin ist auch nicht dafür rechenschaftspflichtig, denn was die Betreute mit dem eigenen Geld macht, geht die Betreuerin erst einmal nichts an und wenn die Betreute jeden abend auf die Rolle oder ins Casino geht.

      da sist eine gute nchricht genuaso dachte ich es mir auch. da wird sich meine freundin freuen und sehr erleichtert sein.

      Es ist also wie du schon bedacht hast, zu prüfen, wieviel bleibt deiner Freundin nach Abzug der Kaltmiete übrig und was kann sie davon fürs betreute Einzelwohnen selber leisten. Ich würde das jedoch erst einmal mit dem Gericht sprich Rechtspflegerin klären. Es kann nämlich sein, dass deine Freundin sich an den Kosten für die Betreuung beteiligen muss. Und dann mindert sich der verbleibende Betrag für den LVR möglicherweise auf Null, weil sie dann unterhalb der Selbstbeteiligungsgrenze liegt. Aber das müsste die Betreuerin eigentlich auch im blick haben.

      ja das ist mir auch eingefallen das sie ja dann eventuel auch für die gesetzliche betreuung zahlen mus aber davon hat die betreurin nichts gesagt kann sein das das dann flachfällt. ich frag aber noch mal nach. rechtspflege rist ne gute idee.also sie liegt mit iher kaltmiert nicht über 500 euro. was imme rmann jetzt darunter versteht ich denk mit nebenkosten ohne heizung. weil eben kalt:O) oder auch ohne nebenkosten? mananomann.letztendlich ist es aber egal ob sie für das bewo oder die betreurin eigenbeteiligung muss. ah oder echnet sich das auf null weil eben beide beträge zu hoch sind? ich weis es ist kompliziert. aber vielen dnak das du dir die mühe gemahct hast es zu durchschauen!!!!!!

      In diesem Sinn viel Erfolg und herzlichen Gruß
      danke shcön heinz werd dich auf dem laufenden halten
      lg momo

      Heinz




      mann braucht im leben eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.:O))
    • Hallo Momo,

      Momo schrieb:

      ja das fragen wir uns jetzt auch. da die betreurin aber keine schlafenden hunde wecken will wird es wohl shcwierg sich mit dem lvr zwecks unterlageneinsicht in verbindung zu setzten weil sie meiner freundin jetzt auch mächtg angst eingejagt hat das sie die letzten 7 jahre vieleicht nachzahlen muss. aber eigentlich müssen ja die bescheide entweder bei ihr selber oder vieleicht bei iher bewo betreurin sein. ich frag mal nach.
      Die Betreuerin weckt vermutlich schlafende Hunde wegen ihrer Unkenntnis. Sieben Jahre können keine Beiträge nachgefordert werden, es sei denn, sie sind rechtskräftig. Dann müssen sie auch ordnungsgemäß zugestellt worden sein. Sollte deine Freundin sie nicht erhalten haben, sind sie nicht rechtskräftig.

      Momo schrieb:

      nur der ausgezahlte betrag hat die betreurin an den lvr geneldet weil das ja einkommen ist. stimmt ja auch . na ja wenn ich es abe rhochrehcne 400 euro durch 12 monate dann ist es ja nicht so arg viel.
      verstehe ich nicht ganz. 400 € betrug doch nicht die Sterbeversicherung? Deine Freundin kann von dem Geld und auch von der Erbschaft sich erst einmal eine Bestattung für sich selbst sichern und sich über die Möglichkeiten bei dem Bestattungsinstitut ihres Vertrauens umfangreich erkundigen. Und dann wählt sie, was sie selbst haben will und bezahlt. Und gut ist. Dann ist das Geld weg. So, als wenn sie sich einen Plasma Bildschirm in der Preisklasse geleistet hätte.

      Momo schrieb:

      hm ja aber das müsste sie dann von ihrem erbe bezahlen dann bleibt ihr jetzt aber nichts mehr zum anschaffenb was jetzt nötig wäre. hm wo soll ann d ajetzt abwägen?
      Soweit zu der Auflösung der Sterbeversicherung. Ich ärgere mich immer wieder, wie wenig über diese kostengünstige und sozialverträgliche Form bekannt ist und Betreuer wissen sollten.
      Es gibt auch preiswerte Möbelgeschäfte, Second oder fairHandel. Aber dann sollte sich deine Freundin entscheiden.

      Nichts für ungut. Helfe gern
      Gruß Heinz
    • Hallo Heinz

      NUn die bescheide vom lvr hat sie wohl bekommen. gilt das dann als rehctskräftig zugestellt?
      nee das war jetzt ein missverständnis. 400 euro betrug der auszahlungsbetrag als sie die versicherung aufgelöst hat.

      nun das ist ein lange geschichte das sie die aufgelöst hat sie hat wirklich gute sehr gute gründe.find ich.
      ja das stimmt second hand geht auch. ich denke meine freundin wird eine gute lösung finden. auf jeden fall war sie sehr erleichtert zu hören was du geschrieben hast. sag ich doch mann kann einem betreuer nicht so ohne weiteres galuben. jedenfalls nicht alllen. oh mann irgendwann krieg ich hier einen auf den deckel aber ich aknn shcon differenzieren wer giut ist oder nicht. aus eigener bitterer erfahrung dienich nie mehr machen will und die mich sehr traumatiesiert hat. und ich erleb es auch bei anderen wie jetzt bei miener freundin. meine güte was ist bloss los?
      lg momo


      mann braucht im leben eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.:O))
    • hallo Momo,

      Momo schrieb:

      NUn die bescheide vom lvr hat sie wohl bekommen. gilt das dann als rehctskräftig zugestellt?
      nee das war jetzt ein missverständnis. 400 euro betrug der auszahlungsbetrag als sie die versicherung aufgelöst hat.
      wenn zugestellt, dann ordnungsgemäß. Rechtskräftig werden sie einen Monat nach Bekanntwerden. Heißt, einen Monat nach Zustellung sind die Bescheide rechtskräftig und können nicht mehr angefochten werden. Es gibt aber Tricks, wonach ein neuer Bescheid ergeht, der dann fristgemäß angefochten werden kann weil von falschen Tatsachen ausgegangen oder Ermessensfehler begangen wurden. Wenn die Betreuerin keine Ahnung hat, soll sie sich oder deine Freundin fachkundig beraten lassen.

      400 € ist ein Witz. Das was der Rückkaufswert. Vermutlich war die Versicherungssumme ein Dreifaches. Man hätte die Versicherung auch beitragsfrei stellen und einfach liegen lassen. Nach Ablauf der Versicherungszeit wäre dann die volle Leistung fällig geworden. Wenn während dessen die Behörden rumzicken, kann man die Versicherungen auch unwiderruflich abtreten. Heißt, die volle Versicherungssumme wird bei Verrechung der Bestattungkosten veranschlagt. Schade, dass deine Freundin so einen Verlust erlitten hat.

      Momo schrieb:

      sag ich doch mann kann einem betreuer nicht so ohne weiteres galuben. jedenfalls nicht alllen. oh mann irgendwann krieg ich hier einen auf den deckel aber ich aknn shcon differenzieren wer giut ist oder nicht. aus eigener bitterer erfahrung dienich nie mehr machen will und die mich sehr traumatiesiert hat. und ich erleb es auch bei anderen wie jetzt bei miener freundin. meine güte was ist bloss los?
      lg momo
      Nein liebe Momo, hier bekommst du keinen auf den Deckel, nur weil du von deinen Erfahrungen schreibst und demzufolge deine Meinung gebildet hast. Ich kann deine Einstellung sehr gut nachvollziehen, auch wenn ich nur deine Ansicht der Dinge kenne, aber selbst wenn ich die Hälfte als subjektiv relativiere, bleibt noch eine Menge, wo auch ich nen Hals bekommen hätte.

      Es gibt nicht nur unfähige und unkundige, also inkompetente Betreuer. Es gibt sehr viele gut ausgebildete, erfahrene Betreuer und Betreuerinnen mit viel Herzblut. Leider tauchen die nirgends wirklich auf. Die machen ihre Arbeit im Rahmen ihrer Möglichkeiten und bekommen von ihren Betreuten Lob und Anerkennung. Es hat halt was mit der inneren Einstellung zutun. Und manche Betreuer und Betreuerinnen haben leider recht wenig Ahnung von den Gesetzen. Ein Blick ins BGB und die Vorschriften über Betreuung reichen nun mal nicht. Schließlich ist das Gesetzbuch von Allgemeinen zum Besonderen aufgebaut. Und was nicht im Besonderen steht, also bei den §3 1896 BGB ff findet sich im Allgemeinen Teil wie die Vorschriften über die Geschäftsfähigkeit. Und dann gibt es noch die Vorschriften über Vertretungsrecht und Geschäftsbesorgung und Vormundschaft und Familien- und Erbrecht. Und wer die Belange von Betreuten wahrnimmt, z.B. in Wohnungsangelegenheiten sollte sich auch etwas im Mietrecht auskennen. Und wenn Handwerker bestellt werden gelten Vorschriften aus dem Werkvertragsrecht. Bei Ärzten haben wir außer den besonderen Vorschriften des Ärzterechts auch die des Dienstleistungsvertrags. Und dann haben wir noch das SGB mit Vorschriften für Jobcenter und Krankenkassen und und und.

      Eigentlich wäre ein Studium für Betreuer ein halbes Studium der Rechtswissenschaft. Aber dann kommen halt noch notwendige Kenntnisse aus der Medizin und Psychiatrie hinzu. Selbst ich als Jurist habe noch drei Jahre mich als systemischer Betreuer ausbilden lassen auf eigene Kosten und habe weitere Fortbildungen besucht. Und als Freiberufler zahlst du das aus eigener Tasche und kannst während der Aus- und Weiterbildung nichts verdienen. Damals war das so. Heute ist ja alles pauschaliert. Doch der Zopf bleibt hinten. Da beißt die Maus nicht den Faden ab. Jedenfalls ist es unerlässlich, sich ständig fortzubilden. Wer als Betreuer oder Betreuerin das vernachlässigt, hat alsbald Probleme. Nur gibt es niemanden, der die kontinuierliche Qualität irgendwie kontrolliert. Und so gibt es halt welche, die irgendwie vor sich hin betreuen und wundern sich, wenn Betreute und Angehörige unzufrieden sind und sich beschweren.

      Aber wie gesagt, solche Phänomene findest du auch unter Ärzten oder Steuerberatern oder anderen Berufen. Trau schau wem.

      In diesem Sinn nicht den Glauben an den Menschen und auch nicht an fähige und engagierte Betreuer verlieren.
      herzlich Heinz
    • Heinz schrieb:

      hallo Momo,

      Momo schrieb:

      NUn die bescheide vom lvr hat sie wohl bekommen. gilt das dann als rehctskräftig zugestellt?
      nee das war jetzt ein missverständnis. 400 euro betrug der auszahlungsbetrag als sie die versicherung aufgelöst hat.
      wenn zugestellt, dann ordnungsgemäß. Rechtskräftig werden sie einen Monat nach Bekanntwerden. Heißt, einen Monat nach Zustellung sind die Bescheide rechtskräftig und können nicht mehr angefochten werden. Es gibt aber Tricks, wonach ein neuer Bescheid ergeht, der dann fristgemäß angefochten werden kann weil von falschen Tatsachen ausgegangen oder Ermessensfehler begangen wurden. Wenn die Betreuerin keine Ahnung hat, soll sie sich oder deine Freundin fachkundig beraten lassen.

      HI Heinz

      oh danke für den tipp. du bist sehr gut informeirt.ich werds meiner freundin sagen, aber ich dneke nicht das sie monentan in der lage ist das anzufechten.auch der letzten bescheid ist shcon rechtskräftig weil inzwischen 3 moate vergangen sind. und wie gesagt bei meiner freundin die nagst vorherrscht sie müsste dann die 7 jahre nachzahlen

      400 € ist ein Witz. Das was der Rückkaufswert. Vermutlich war die Versicherungssumme ein Dreifaches. Man hätte die Versicherung auch beitragsfrei stellen und einfach liegen lassen. Nach Ablauf der Versicherungszeit wäre dann die volle Leistung fällig geworden. Wenn während dessen die Behörden rumzicken, kann man die Versicherungen auch unwiderruflich abtreten. Heißt, die volle Versicherungssumme wird bei Verrechung der Bestattungkosten veranschlagt. Schade, dass deine Freundin so einen Verlust erlitten hat.


      nun die versichwerung lief auch nur sehr kurz. aber wie gesagt e ist ein lange shclimem geshcichte was meine freundin veranlasst hat sie aufzulösen..

      Momo schrieb:

      sag ich doch mann kann einem betreuer nicht so ohne weiteres galuben. jedenfalls nicht alllen. oh mann irgendwann krieg ich hier einen auf den deckel aber ich aknn shcon differenzieren wer giut ist oder nicht. aus eigener bitterer erfahrung dienich nie mehr machen will und die mich sehr traumatiesiert hat. und ich erleb es auch bei anderen wie jetzt bei miener freundin. meine güte was ist bloss los?
      lg momo
      Nein liebe Momo, hier bekommst du keinen auf den Deckel, nur weil du von deinen Erfahrungen schreibst und demzufolge deine Meinung gebildet hast. Ich kann deine Einstellung sehr gut nachvollziehen, auch wenn ich nur deine Ansicht der Dinge kenne, aber selbst wenn ich die Hälfte als subjektiv relativiere, bleibt noch eine Menge, wo auch ich nen Hals bekommen hätte.

      danke das tut mir sehr gut.

      Es gibt nicht nur unfähige und unkundige, also inkompetente Betreuer. Es gibt sehr viele gut ausgebildete, erfahrene Betreuer und Betreuerinnen mit viel Herzblut. Leider tauchen die nirgends wirklich auf. Die machen ihre Arbeit im Rahmen ihrer Möglichkeiten und bekommen von ihren Betreuten Lob und Anerkennung. Es hat halt was mit der inneren Einstellung zutun. Und manche Betreuer und Betreuerinnen haben leider recht wenig Ahnung von den Gesetzen. Ein Blick ins BGB und die Vorschriften über Betreuung reichen nun mal nicht. Schließlich ist das Gesetzbuch von Allgemeinen zum Besonderen aufgebaut. Und was nicht im Besonderen steht, also bei den §3 1896 BGB ff findet sich im Allgemeinen Teil wie die Vorschriften über die Geschäftsfähigkeit. Und dann gibt es noch die Vorschriften über Vertretungsrecht und Geschäftsbesorgung und Vormundschaft und Familien- und Erbrecht. Und wer die Belange von Betreuten wahrnimmt, z.B. in Wohnungsangelegenheiten sollte sich auch etwas im Mietrecht auskennen. Und wenn Handwerker bestellt werden gelten Vorschriften aus dem Werkvertragsrecht. Bei Ärzten haben wir außer den besonderen Vorschriften des Ärzterechts auch die des Dienstleistungsvertrags. Und dann haben wir noch das SGB mit Vorschriften für Jobcenter und Krankenkassen und und und.

      Eigentlich wäre ein Studium für Betreuer ein halbes Studium der Rechtswissenschaft. Aber dann kommen halt noch notwendige Kenntnisse aus der Medizin und Psychiatrie hinzu. Selbst ich als Jurist habe noch drei Jahre mich als systemischer Betreuer ausbilden lassen auf eigene Kosten und habe weitere Fortbildungen besucht. Und als Freiberufler zahlst du das aus eigener Tasche und kannst während der Aus- und Weiterbildung nichts verdienen. Damals war das so. Heute ist ja alles pauschaliert. Doch der Zopf bleibt hinten. Da beißt die Maus nicht den Faden ab. Jedenfalls ist es unerlässlich, sich ständig fortzubilden. Wer als Betreuer oder Betreuerin das vernachlässigt, hat alsbald Probleme. Nur gibt es niemanden, der die kontinuierliche Qualität irgendwie kontrolliert. Und so gibt es halt welche, die irgendwie vor sich hin betreuen und wundern sich, wenn Betreute und Angehörige unzufrieden sind und sich beschweren.

      meine güte und das soll jemand der eine betreung übernimmt alles wissen bzw sich aneignen? höchste zeit das es eine ausbildung verlangt wird fürddiesen so anspruchsvollen beruf, ich glaube manchmal der satt denk ach die müssen ja nur das machen was soweiso jeder mensch so an papier und behörden kram machen muss. weit gefehlt, wie immer. ja die kontrolle. hab ich ja selber erlebt klar kann mann sich beschweren dann wird der betreuer angeschrieben nimmt stellung dazu natürlich steht dann da was ganz anderes als es war und shcon ist es vorbei mit der beschwerde des betreuten. unglaublich aber leider wahr. ich hätte es auch nie für möglich gehlaten. ich hatte immer gedacht ich kann mich ja klar ausdrücken und fasel auch kein wirres zeugs im aöögemeinen also muss mann mir doch glauben. ist aber nicht so. weist de was in meinem aufhebungsbeshceid über die betreung steht? die betreute lehnt eine weitere Hilfe durch eine betreung ab. vor allem das wort hilfe lässt mich schaudern. ja und das ich einen frreien willen habe also selber entscheiden kann. interesant da bin ich auf einmal wieder glaubwürdig.

      Aber wie gesagt, solche Phänomene findest du auch unter Ärzten oder Steuerberatern oder anderen Berufen. Trau schau wem.

      ja so ist es. anber leider kann mann es niemden an der nasenspitze ansehen wenn mannsich da grade einfängt.

      In diesem Sinn nicht den Glauben an den Menschen und auch nicht an fähige und engagierte Betreuer verlieren.

      nee versuich ich auch ach es wäre zu shcön wenn es ein register gäbe wo mann kompetente leute finden könnte:O)) vielleicht ist es auch mal zeit ein bewerrtungsportal einzurichten:O) aber das wäre dann auch wieder subjektiv.aber es gibt auch dinge die mann nicht als subjektiv mehr betrachten kann die einfach vom ffakt her unrichtig sind.
      lg momo

      herzlich Heinz


      mann braucht im leben eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.:O))
    • HI Heinz

      wieder ist mal wieder theater mit der betreurinn von meiner freundin.
      also es steht jetzt fest meine freundin erbt 17.000 euro.die betreuerin hat heute morgen bestimmt das sie ca 6000 euro nur abheben darf um sich sahcen für sich selbst anzuschaffen. dies dann auch mit quittungen belegen muss die die betreurin sehen will und den rest für den lvr zur verfügung stehen lassen muss. mit dem lvr werde sie sich zwecks also die betreurin nachzahlungen in verbindung setzten.

      es kann sogar sein das die betreurin gar nicht den aufgabnbereich vermögensosorge hat, aber da muss meine freundin noch mal nachgucken.

      also nochmal zusammangefasst ca 6ooo euro darf sie nur abheben laut betreurin für naschaffungen
      dann noch 2600 aufs sparbuch. alles was dann übrig bleibt darf nicht angetastet weren sondern wird für den lvr bzw wahrschienlich auch noch für das gehalt der betreurin verwendet.
      heinz ist das rechtens??????

      auf jeden fall hat dies jetzt wieder zur folge das meine freundin in eine erneute krise reinrutscht was die betreurin nicht die bohne interessiert und wieder mal ihre freunde da sein müssen. mir reihct es jetzt einfach. ich habe die erlaubnis von meiner freundin mich mit iher betreurin in verbindung zu setzten. aber erst wollte ich nochmal nachhören was da jetzt richtug ist und was nicht.

      nachtrag

      ich höre gerade dass die betreurin gar nicht den aufgabenbereich vermögenssorge hat.



      vielen vielen dank heinz
      lg momo


      mann braucht im leben eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.:O))

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Momo ()

    • hallo Momo,

      das wäre ja echt dreist, wenn die Betreuerin gar nicht für Vermögensangelegenheiten beauftrag ist, dann darf sie deiner Freundin überhaupt nichts vorschreiben. Dann kann deine Freundin tun und lassen was sie will. Sicherlich kann die Betreuerin Empfehlungen aussprechen und zu diesem und jenem Verhalten raten, aber deine Freundin ist keineswegs verpflichtet, der Betreuerin irgendwelche Belege vorzulegen. Das braucht sie nicht einmal, wenn die Betreuerin die Vermögenssorge hätte. Jemand der geschäftsfähig ist, und das ist ja deine Freundin, kann mit dem eigenen Geld machen, was sie will, verschenken, verprassen, ausgeben, verreisen oder oder oder. Und sollte tatsächlich die Betreuerin sich nicht um die finanziellen Dinge deiner Freundin zu kümmern haben, wäre die Aktion eine Anmaßung. Sie würde schlicht ihre Kompetenzen und ihren Auftrag überschreiten.

      Jetzt kann es aber auch sein, dass die Betreuerin doch nicht ganz so bräsig ist, wie es den Anschein hat und hat mit dem LVR einen Deal hinbekommen. Deine Freundin sollte sich bei diesem Betrag an Erbschaft objektiv und neutral beraten lassen am besten bei einem Anwalt, der sich im Sozialrecht tummelt. Und sollte der oder die dann zu dem Ergebnis kommen, der LVR dürfe gar nicht oder nur so und so viel fordern, dann lässt sich fix feststellen, ob die Betreuerin was taugt oder nicht. Und wenn sie einen für deine Freundin vorteilhaften Deal mit dem LVR ausgehandelt hat, um so besser. Wenn nicht, braucht deine Freundin sich nicht darum zu kümmern. Wie gesagt, die Betreuerin hat deiner Freundin Empfehlungen zu geben und nicht mehr.

      In diesem Sinn Holzauge sei wachsam und viel Erfolg
      Heinz
    • Heinz schrieb:

      hallo Momo,

      hallo heinz

      das wäre ja echt dreist, wenn die Betreuerin gar nicht für Vermögensangelegenheiten beauftrag ist, dann darf sie deiner Freundin überhaupt nichts vorschreiben.

      danke für deine schnelle antwort. ja ich war auch völliig platt hab auch mermals nachgefragt sie sgat in dem beschluss sstehe nur gesundheitsfürsorge.dann dürfte die Betreurin sich ja auhc nicht um den lvr kümmern denn das fällt ja doch unter den punkt vetretung gegenüber behörden und ähnl.ich frag aber heute nochmal nach. kann sein das meine feundin in der aufregung da was falsches gelesne hat. obwohl ich kann das eigentlich nicht vorstellen. aber allein die vorstellung das da so eine anmassung seitens eines betreus besteht zeiht mir glatt die shcuhe mal wieder aus. Gut meine freundin sagt sie wäre shcon mit einer betreuung einverstnaden weil sie ja aufgrund iher behindeurngen viel nicht selber kann, wie behören gägnge und so.

      Dann kann deine Freundin tun und lassen was sie will. Sicherlich kann die Betreuerin Empfehlungen aussprechen und zu diesem und jenem Verhalten raten, aber deine Freundin ist keineswegs verpflichtet, der Betreuerin irgendwelche Belege vorzulegen. Das braucht sie nicht einmal, wenn die Betreuerin die Vermögenssorge hätte.

      oh das ist interessant. die betreurin verlangt wirklich alle belege für jede anschaffung!!! si ehat sogar einsicht in die kontoauszüge. also da muss ich wirklich nochmal nachhaken denn das ist ja wiede rvermögenssorge den beriech hat sie doch auch nicht wenns stimmt was meine freundin gelesen hat.


      Jemand der geschäftsfähig ist, und das ist ja deine Freundin, kann mit dem eigenen Geld machen, was sie will, verschenken, verprassen, ausgeben, verreisen oder oder oder. Und sollte tatsächlich die Betreuerin sich nicht um die finanziellen Dinge deiner Freundin zu kümmern haben, wäre die Aktion eine Anmaßung. Sie würde schlicht ihre Kompetenzen und ihren Auftrag überschreiten.

      ja so sehe ich das auch. ich werde da nochmal nachforschen.

      Jetzt kann es aber auch sein, dass die Betreuerin doch nicht ganz so bräsig ist, wie es den Anschein hat und hat mit dem LVR einen Deal hinbekommen. Deine Freundin sollte sich bei diesem Betrag an Erbschaft objektiv und neutral beraten lassen am besten bei einem Anwalt, der sich im Sozialrecht tummelt. Und sollte der oder die dann zu dem Ergebnis kommen, der LVR dürfe gar nicht oder nur so und so viel fordern, dann lässt sich fix feststellen, ob die Betreuerin was taugt oder nicht. Und wenn sie einen für deine Freundin vorteilhaften Deal mit dem LVR ausgehandelt hat, um so besser. Wenn nicht, braucht deine Freundin sich nicht darum zu kümmern. Wie gesagt, die Betreuerin hat deiner Freundin Empfehlungen zu geben und nicht mehr.

      nun das mit dem beim anwalt beraten lassen würde schwierig werden meine freundin ist ja sehr gehbehindert wegen der vielen verbrennungen damals ich ahte es ja geshcrieben durch die shculd des krankanhauses angezündet hat. sie kann nicht alleine irgendwo hin. und dazu kommt noch das sie wahrshceinlich seelisch auch nicht in de rlage dazu ist, sich so wie sie es jetzt empfindet gegen die betreurin zu stellen wiel wie sie sagt sie ja auhc braucht. sie hat wahrshcienlich shclicht angst die dame könnte sich irgenwie rächen oder so. kann ich auhc nachvollziehen nahcdem was sie alles erlebt hat den tod iher mutter völlig zerstrittene famleienmitgleider eine beerdigung iher mutter die entgegen aller verienbahrungen gemacht wurde von ihrem eigene sohn der dann auch noch der testamentvollstecker war und und und. alles was viel auf einmal.

      aber sie hat gestern noch nachdem wir miteinande rgsprochen haben ihre betreurin angerufen und auf einmal sagte die machen sie sich mal keine sorgen nehmen sie sich soviel geld wie sie brauchen, und mit dem lvrda würde sie sich noch melden. aha!!!!!das hört sich jetzt jetzt shcon wiede rganz anders an. abe rich bin skeptishcv die dame scheint ihre aussagen zemlich ruckartig innerhalb von ner halben stunde zuändern. mal sehen was demnächst wieder kommt.

      mensch ich hätte gedahct ich hätte mit dem thema betreuumng nicht smehr zu tun. aber es lässt mich nicht los irgendwie:O)) aber auf der anderen seite mmüssen meine s erfahrungen ja auch für etwas gut sein. so kann ich jetzt anderen helfen.
      lg momo



      nachtrag

      grad rief mich meine freundin nan ihre betreurin war da. also laut deren aussage muss meine freundin von ihrem erbe 400 euro an den lvr und 400 euro an die betreurin jeden monat bis das erbe ganz aufgebraucht ist zahlen!!!!!!!den freibetrag von 2600 euro darf sie behalten davon muss sie sich alles kaufen wa sie so braucht. also möbel usw. sie darf auch nichts iher tochter schenken!!!!also ausserhalb des freibetrages, muss also jetzt die ganze erbschaft für die zahlung des bewos und der betreurin bereithalten. sie darf auch nicht ihre shculden abbezahlen vom erbe.

      dementsprechen dist meine freundin natürlich jetzt völlig fertig ihre mutter wollte sicherlich das sie abgesichert ist durch das geld , aber da sie das bewo dringend braucht kann sie nix machen wie sie sagt. und nen rehctsnawalt einschalten das packt sie sselisch nicht. nun sie ist völlig am ende und ich hab echt angst das sie das jetzt nicht mehr verkrafetet.

      heinz du shcriebst ja damals das dem nicht so wäre, was stimmt denn jetzt? ist es wirklich so das wenn jemand erbt überhalb der freigrenze das die stellen sich alles einsacken können? eine schnade wäre das.

      ach noch was die betreuein hat doch alle aufgabenbereiche ausser ew.



      nochmal nachtrag
      letzter stand der dinge meine freundin muss 800 euro plus 150 die sie jetzt shcon zahlt monatl an den lvr zahlen. die betreurin brauhct sie nicht zu bezahlen.ihrem bruder der einen behinderten sohn auch mit bewo hat ergeht es ebenso. auch denen wird das gesamte erbe genommen die habne sich allerdings einen anwalt genommen aber der hat gesagt da könne mann nichts machen. auch ein zweiter anwalt sagte das gleiche.

      ich sehe gerade das ich noch was klarstelen muss zu dem was ich oben geschriben habe also das gilt nicht mehr. das mit den 60000 euro die sie vor ein paar stunden noch laut betrezurin verfügen dürfte. darf sie jetzt auch nicht mehr. alles geht weg bis auf 2600 euro freibetrag. dieses kuddelmuddel ist ja grausam. und was stimmt denn nun? hammer sowas.

      wider spruch gegen den bescheid vom lvr will die betreurin meiner freundin nicht einlegen wäres innlos sagt sie.
      ok meine freundin ist am boden zerstörrt und knapp an der grenze. was kann ich tun um ihr zu helfen?


      lg momo

      In diesem Sinn Holzauge sei wachsam und viel Erfolg
      Heinz


      mann braucht im leben eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.:O))

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Momo ()

    • hm schade das ich so ga rkeine antwort bekommen habe. aber vieleicht ist das ganze auch zu durcheinander mittlerwweile. ok stand der dinge ist momentan so das sie auch noch eine mieterhöhung von 250 euro bekommen hat. ja ihr lest richtug 250 euro auf einmal. die betreurin sagte wieder da könne mann nichts machen. zwei tage später erfährt meine freundin das die betreurin doch mit dem vermieter gesprochen hat und das es ein fehler war und sie jetzt nur 125 euro mehr zahlen muss. wa sich auch noch sehr hoch finde. aber was mich wieder mal ärgert erst sagt die dame mann kann nichts machen, lässt also meine freundin wieder in einem gefühl der hilflosigkeit zurück und still und liede macht sie es dnan doch ohne das meine freundin das weis. muss das denn sein? können die sich nicht einfühlen in jemand der soweiso dirch die verlorenen erbschaft am boden zerstörrt ist ann auch noch in der mietsache hängen lassen. wa sist so schwer daran zu sagen frau soundso ich kümmere mich drum!!!!!!!!!

      der andere stand der dinge ist das sie ihr gesamtes erbe für den lvr reservieren muss bis auf den freibetrag die auskunft das sie darüber hinaus wie duschreibst mit ihrem erbe machen kann was sie will war demnach so nicht richtig. wir haben auch einen ähnlichen fall gefragt da war es genauso das ganze erbe weg nur für den landschaftsverband.

      heinz ich bin mitlerweile ganz konfus was stimmt denn nun? weiste ich möchte meiner freundin ja auch keine falschen auskünfte erteilen anderseits vertraue ich deinen aussagen auch voll und ganz.
      lg momo


      mann braucht im leben eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.:O))
    • hallo Momo,

      jetzt sind Ferien und ich in der Jungenhilfe und die Familien, in denen ich arbeite, können natürlich nicht in Urlaub fahren. Also haben wir jetzt Hochbetrieb an Bespaßung. Deshalb erst jetzt meine Antwort.

      Also, wie lautet der Spontispruch noch - man darf alles, sich nur nicht erwischen lassen? Also der LVR und das Gericht haben natürlich ihre Ansprüche. Klar. Doch einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche fassen. Soll heißen, wenn das Geld weg ist, ist es weg. Der Anspruch auf Bewo und Betreuung bleibt natürlich bestehen. Jetzt gibt es nur ein paar Fußangeln: Würde deine Freundin das Geld ihrer Tochter schenken, kann natürlich der LVR den Betrag 10 Jahre lang zurückfordern. Es muss aber auch belegt sein und wo kein Beleg, da auch keine Rückforderung. Wenn also deine Freundin mit dem Erbwe 3 Wochen auf Kreuzfahrt geht, ist das Geld weg. Oder zumindest ein großteil. Und wenn deine Freundin sich jede Woche für 500 einen Callboy oder Eskortdienst oder sowas kommen lässt, ist das Geld auch weg. Ich an ihrer Stelle würde mir Möbel kaufen, die nicht zu teuer sind und nicht gepfändet werden können. Sodann würde ich mir was gönnen. Deine Freundin ist gegenüber ihrer Betreuerin nicht Rechenschaftspflichtig. Sie kann mit dem Geld machen was sie will. Wenn sie es auf dem Konto belässt, dann muss sie es bis auf den Schonbetrag an den LVR und fürs Gericht bezahlen. Wenn sie aber jede Woche auf die Rolle geht und das Geld mit vollen Händen ausgibt, dann ist es weg und sie kann dann nichts mehr dem LVR und der 'Betreuerin zahlen. Die 'Betreuterin wird dann wie bei fast allen Betreuungen aus der Landeskasse bezahlt.

      Es wird, da ja die 'Erbschaft bekannt ist, sicherlich zu Fragen kommen, wo denn das Geld geblieben ist. Na da kann dann deine Freundin sagen, sie hat gelebt und sich was gegönnt. Es kann aber nun auch sein, dass bereits ein Anspruch vom LVR angemeldet wird. Dann kann es sein, dass dieser Betrag bereits mit der Auszahlung, wenn das Testament eröffnet wird, abgezweigt wird.

      Ich an Stelle deiner Freundin würde die bestehende 'Forderung des LVR zumindest teilweise erfüllen. Und dann würde ich sehen, dass ich mir was gönne, was niemand wieder zurück holen kann. Und wenn deine Freundin dann und wann ihrer 'Tochter was zusteckt, wer will es überprüfen? Nur überweisen ist schlecht, da es dann nachweisbar ist und zurückgefordert werden kann.

      Die entscheidende Frage ist aber, kann deine Freundin so cool und frech sein, angesichts der gesetzlichen Ansprüche sich gegen diese entscheiden und für sich selbst was gutes tun und es auch genießen? Wenn das Gewissen sie plagt, dann sollte sie doch eher auf das Erbe verzichten und die Ansprüche der anderen erfüllen.

      In diesem Sinn viel Erfolg
      Heinz
    • Heinz schrieb:

      hallo Momo,
      hallo heinz

      jetzt sind Ferien und ich in der Jungenhilfe und die Familien, in denen ich arbeite, können natürlich nicht in Urlaub fahren. Also haben wir jetzt Hochbetrieb an Bespaßung. Deshalb erst jetzt meine Antwort.

      ich wollte auch nicht drängen. sorry war nur weil es eben hier so fürchterlich krass wurde und mich mich rückversichern wolte das ich nichts falsches sage.

      Also, wie lautet der Spontispruch noch - man darf alles, sich nur nicht erwischen lassen?

      ja so sehe ich dasauch und ich habe auch aus eigener erfahrung gelernt das immer was drin ist mann muss nur nach der lücke suchen, bzw dann auch in der lage sein das durchzuziehen. ist nicht so einfach klar

      Also der LVR und das Gericht haben natürlich ihre Ansprüche. Klar. Doch einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche fassen. Soll heißen, wenn das Geld weg ist, ist es weg. Der Anspruch auf Bewo und Betreuung bleibt natürlich bestehen. Jetzt gibt es nur ein paar Fußangeln: Würde deine Freundin das Geld ihrer Tochter schenken, kann natürlich der LVR den Betrag 10 Jahre lang zurückfordern. Es muss aber auch belegt sein und wo kein Beleg, da auch keine Rückforderung.

      klar geld kann sich ja auch shconmal in luft auflösen oder andere dinge auch:O)))

      Wenn also deine Freundin mit dem Erbwe 3 Wochen auf Kreuzfahrt geht, ist das Geld weg. Oder zumindest ein großteil. Und wenn deine Freundin sich jede Woche für 500 einen Callboy oder Eskortdienst oder sowas kommen lässt, ist das Geld auch weg. Ich an ihrer Stelle würde mir Möbel kaufen, die nicht zu teuer sind und nicht gepfändet werden können.


      möbel hat sie sihc jetzt gekauft allerdings neuware und auch nur von dem freibertrag.ein problem kommt auch noch dazu sie hat damslsn freiwillig dem bewo gegenüber zugestimmt das die ihr geld verwalten, aber nicht einfach nur verwalten nsie haben auch ihre kontokarte, ihre krankanversicherungskarte samt befreiuunsausweis, damit sie keinen unsinn machen kann bzw zu ärzten gehen und sich medis vershreiben lassen oder selber geld abholen um sich zb ein feuerzeug zu kaufen. darüber rege ich mich shcon seit monaten auf nicht das sie aus eigenschutz da svereinabhrt hat mit denen, sondern das die das mittlerwiel so ausnutzen das sie ihr in allem reinreden. bzw bestimmen was meine freundin darf und was nicht. so haben sie jetzt natürlich auch voll den daumen auf der erbschaft.
      natürlich könne sie sich jetzt durchsetzten und sagen ich will das so nicht mehr, aber da spielen jetzt auch psychische abhängigkeiten ne grosse rolle. sie ist ja abhängig wegen iher behindeurng von denen und glaubt halt das wenn sie sich gegen die stellt das die sie dann fallenlassen. eigentlich sind das alte kindheitsängste was ich auch von mir selber kenne . hatte ich damals auch und es ist verdammat schwer sich aus so alten mustern zu lösen.


      so zb glaubt sie wnen sie iher betreurin widerspricht das die ihr konto sperren darf. ist natürlich quatsch kan ich aber nachvollziehen so nach dem motto wenn das kind nicht brav ist, dann nimmt die mutte rihr dies und das weg. ansgt vor liebesentzug kann mann es auch nennen.und es ist auch verdammat shcwerr wenn mann jahrelang in dieser abhängigkerit gelebt hat umzudenken das das ja wohl alles so nicht sein kann.
      ausserdem bringt so eine ich shcreib jetzt mal bevormundung auch sone art von sicherheit mit sich.kannte ich auch von mir damals.aber es ist ein trügerische sicherheit die nur auf wohlverhalten beruht. ok es ist schwer"erwachsen" zu werden.


      Sodann würde ich mir was gönnen. Deine Freundin ist gegenüber ihrer Betreuerin nicht Rechenschaftspflichtig. Sie kann mit dem Geld machen was sie will. Wenn sie es auf dem Konto belässt, dann muss sie es bis auf den Schonbetrag an den LVR und fürs Gericht bezahlen. Wenn sie aber jede Woche auf die Rolle geht und das Geld mit vollen Händen ausgibt, dann ist es weg und sie kann dann nichts mehr dem LVR und der 'Betreuerin zahlen. Die 'Betreuterin wird dann wie bei fast allen Betreuungen aus der Landeskasse bezahlt.

      wie ich shcon schreib das verhindern halt jetzt noch diese psychischen barrieren.

      Es wird, da ja die 'Erbschaft bekannt ist, sicherlich zu Fragen kommen, wo denn das Geld geblieben ist. Na da kann dann deine Freundin sagen, sie hat gelebt und sich was gegönnt. Es kann aber nun auch sein, dass bereits ein Anspruch vom LVR angemeldet wird. Dann kann es sein, dass dieser Betrag bereits mit der Auszahlung, wenn das Testament eröffnet wird, abgezweigt wird.

      nun ihr sohn der auch testamentverwalter war hat sofort nach ausszahlung der erbschaft ihre betreurin angerufen und hat das gemeldet das sie jetzt ich sag mal reich ist. fin dich auch unmöglich so ein verhalten.

      Ich an Stelle deiner Freundin würde die bestehende 'Forderung des LVR zumindest teilweise erfüllen. Und dann würde ich sehen, dass ich mir was gönne, was niemand wieder zurück holen kann. Und wenn deine Freundin dann und wann ihrer 'Tochter was zusteckt, wer will es überprüfen? Nur überweisen ist schlecht, da es dann nachweisbar ist und zurückgefordert werden kann.

      Die entscheidende Frage ist aber, kann deine Freundin so cool und frech sein, angesichts der gesetzlichen Ansprüche sich gegen diese entscheiden und für sich selbst was gutes tun und es auch genießen? Wenn das Gewissen sie plagt, dann sollte sie doch eher auf das Erbe verzichten und die Ansprüche der anderen erfüllen.


      genua das ist der punkt ich dneke zu diesem zeitpunkt ist sie sichelrich noch nicht dazu in der lage. aber es gibt auch fortschritte sie ist shcon viel kämpferischer geworden. und es ist auch so das sie ejtzt seit 1 nem jahr nicht mehr in der psychiatrie war, ich übriegens seit 2 jahren nicht mehr. und viele shclimme sachen alleine bzw mit hilfe iher freunde durchgestanden hat. sie sagte vor ein paar wochen die haben mich immer mur in die psychiatrie gesteckt jetzt ist shcluss damit jetzt will ich endlich leben. ein ganz toller satz find ich. aber es muss reifen neue verhaltensweisen und mann muss auch mit viel widerspruch rechnen von der anderen seite. aber letztendlich ist de rlohn dafür gigantisch, nämlich die eigenne freiheit und selbstverantwortung. natürlich sol da snicht heissen das mann dann keine hilfe mehr in anspruch nimmt. nein aber mann sucht bewusst aus was einem gut tut und was nicht.
      lg momo
      In diesem Sinn viel Erfolg

      nachtrag:
      da ist noch eine frage aufgetaucht. die bewobetreurin meiner freundin meint die leistungen würden zweifach bezahlt einaml durch die stundenleistung von derzeit 47.50 euro plus nach Leistung. verstehen wir jetzt nicht so ganz. bedeutet das das je nachdem was die betreuungskraft leistet wird bezahlt oder allgemein die stunden wo sie anwesend ist egal ob sie was mahct oder nicht?
      oder meinen die damit die sogenannten zusatzleistungen wie ich ergogglelt habe. was immer das so genau sein soll. erhöht sich dann der normale stundensatz um diese zusatzleistungen=

      siehe auch hier:

      § 7 Vergütung
      (1)
      Die Vergütung der Leistungen erfolgt durch einen mit dem Leistungsträger in der Vergütungsvereinbarung festgelegten Stundensatz pro Fachleistungsstunde. Bei fehlender oder nur teilweiser Kostenübernahme durch einen Leistungsträger werden die Kosten dem Nutzer ganz oder anteilmäßig in Rechnung gestellt. Der Stundensatz pro Fachleistungsstunde beträgt zurzeit.
      ...... Euro. Mit diesem Satz sind abgesehen von den gegebenenfalls vereinbarten zusätzlichen Leistungen (§ 4) alle Leistungen abgegolten

      § 4 Zusätzliche
      Leistungen Die Klientin/der Klient und der Leistungsanbieter können die Erbringung zusätzlicher Leistungen, die von der Klientin/dem Klienten gesondert zu vergüten sind, vereinbaren. Etwaige vereinbarte zusätzliche Leistungen können seitens der Klien-tin/des Klienten jederzeit mit einer Frist von 2 Wochen gekündigt

      lvr.de/app/suche/748ef64a-50c3-43ef-bc37-058f71b66ed1.asp


      mann braucht im leben eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.:O))

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Momo ()

    • hallo Momo,

      mit der Vergütung bei BeWo kenn ich mich nicht sogut aus. Ich bedenke aber, dass einerseits es ein Verrechnungsmodus gibt zwischen dem LVR und dem Anbieter. Diese Pflegesätze werden zwischen denen wie auch bei den Altenheimen oder in der Jugendhilfe von Zeit zu Zeit immer wieder neu ausgehandelt. Wie hoch der Eigenanteil ist, den der Leistungsempfänger zu tragen hat, kann ich nicht sagen. Das kann aber nicht der volle Satz sein. Lass mich aber ungern eines anderen belehren.

      Da deine Freundin aber ohne Einwilligungsvorbehalt ist, kann sie die Vereinbarung mit BeWo wegen ihrer Finanzen auch jederzeit widerrufen, ohne Nachteile befürchten zu müssen. Es steht sogar im § 1897

      (3) Wer zu einer Anstalt, einem Heim oder einer sonstigen Einrichtung,
      in welcher der Volljährige untergebracht ist oder wohnt, in einem
      Abhängigkeitsverhältnis oder in einer anderen engen Beziehung steht,
      darf nicht zum Betreuer bestellt werden.
      dejure.org/gesetze/BGB/1897.html

      und was die machen ist praktisch eine Betreuung. Das darf eigentlich nicht sein. Zudem kann deine Freundin auch mit deiner Hilfe über ihre Erbschaft verfügen oder aber bei der Höhe sich auch einen Anwalt leisten, der das Geld gut anlegt. Dagegen können die von BeWo rein gar nichts einwenden.

      Mach ihr Mut, sich zu emanzipieren. Was da abgeht ist auch eine Form von Machtmissbrauch also auch eine Form von Missbrauch.

      In diesem Sinn viel Erfolg
      Heinz
    • Heinz schrieb:

      hallo Momo,

      hallo heinz

      mit der Vergütung bei BeWo kenn ich mich nicht sogut aus. Ich bedenke aber, dass einerseits es ein Verrechnungsmodus gibt zwischen dem LVR und dem Anbieter. Diese Pflegesätze werden zwischen denen wie auch bei den Altenheimen oder in der Jugendhilfe von Zeit zu Zeit immer wieder neu ausgehandelt. Wie hoch der Eigenanteil ist, den der Leistungsempfänger zu tragen hat, kann ich nicht sagen. Das kann aber nicht der volle Satz sein. Lass mich aber ungern eines anderen belehren.

      ja es sind 70 prozent von dem was sie über dem grunsicherungsatz liegt oder so in der richtung. die berechnung ist kompliziert müsste mich da erst einarbeiten:O))

      Da deine Freundin aber ohne Einwilligungsvorbehalt ist, kann sie die Vereinbarung mit BeWo wegen ihrer Finanzen auch jederzeit widerrufen, ohne Nachteile befürchten zu müssen. Es steht sogar im § 1897

      natürlich, sie weis das auch aber wie ich shcon schreib die machen dann druck so nach dem motto aber wir wollen dich doch nur beschützen.

      (3) Wer zu einer Anstalt, einem Heim oder einer sonstigen Einrichtung,
      in welcher der Volljährige untergebracht ist oder wohnt, in einem
      Abhängigkeitsverhältnis oder in einer anderen engen Beziehung steht,
      darf nicht zum Betreuer bestellt werden.
      dejure.org/gesetze/BGB/1897.html


      ja stimmt...

      und was die machen ist praktisch eine Betreuung. Das darf eigentlich nicht sein. Zudem kann deine Freundin auch mit deiner Hilfe über ihre Erbschaft verfügen oder aber bei der Höhe sich auch einen Anwalt leisten, der das Geld gut anlegt. Dagegen können die von BeWo rein gar nichts einwenden.

      nee können die auch nicht. aber emotionalen druck und angst machen das können sie. und ihre gesetzl betreurin spielt da auch kräftig mit. ich denke es geht auch ganz einfach um haftungsgründe. wenn was passiert das mann die dsann nicht hapftbar machen kann. fragt sich nur wie weit den diese sogenannte"Fprsorge" gehen darf, auch wnen es damals mit einverständnis miener freundin geschehen ist, was sie allerdings shcon ein paarmal mündlich wiederrufen hat. aber die lassen sich datauf nicht ein.

      Mach ihr Mut, sich zu emanzipieren. Was da abgeht ist auch eine Form von Machtmissbrauch also auch eine Form von Missbrauch.

      ja das ist missbrauch!! sehe ich genauso.missbrauch an shcutzbefohlenen auch wenn es unter dem mantel der wir wollen dir doch nur helfen läuft.stat selbständigkeit zu fordern wird quasi nur verwaltet. na ja und irgendwann hat meine freundin auch selber geglaubt das sie eben so krnak ist und die shcon wissen was gut für sie ist. ja ich mach ihr mut und sie hat auch neulich gesagt ich hätte ihr mehr geholfen als alle ärzte oder psychologen bisher.das war shcön zu hören. na ja bin auch nicht allwissend aber bei einem geh ich hoch wie ne rakete wnen ich sehe wie jemand ungerecht, gegen das gesetz oder sostwie schlecht behandelt wird.das weckt auch in mir wieder erinnerugen an meine geschichte was sicherlich auch missbrauch war.

      aber ich überlege immer mit ihr zusammen was mann tun könnten nie über ihren kopf hinweg. da habe ich auch kein recht zu.
      das schärfste ist noch das dieser bewo verein wo sie ist und wo ich auch mal war immer wieder versucht uns auseinander zu bringen. ich würde ihr schaden ist die begründung.

      na ja kann ich mit leben meine freundin auch. ich denke mann muss nur einmal seinen gesunden menschneverstand einschalten um durchzublicken.
      lg momo


      In diesem Sinn viel Erfolg
      Heinz



      mann braucht im leben eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.:O))
    • lo
      so nun mal wiedere mal die forstsetzung der nascheinedn unendlichen geschichte mit meiner freundin.

      nachdem sich meine freundin von ihrem freibertrag möbel gekauft hat, erschien dann die betreurin und machte fotos von den alten MÖbeln, weil wie sie sagt das dann belegen könnte dem lvr das der möbelkauf nötig gewesen wäre. wohlgemerkt es handelt sich hier um den freibetrag von 2600 euro. hat der lvr gar nix mit zu tun. nur die matraze wollte sie nicht fotografiren, weil die wäre ihr zu eckelig. das nur mal so am rande. puh!!!!! wahnsinn!!!

      dann wurde auf betreiben der betreurin die restlichen shculden meiner freundin abezahlt, also ausserhalb des freibetrages, das war am anfang anscheined auch in ordnung jetzt heist es auf einaml meine freundin müsste das das ja die erbmassen für den lvr jetzt geschmälert hat in raten dann wieder an der lvr abbezahlen. aha!! ich staune nicht shclecht.

      und weiterhin besteh das verbot die erbmasse anzurühren wiel die auschliesslich für die betreurin und für den lvr bestimmt sind, aha auch da staune ich mehr oder minder.

      nun hat meine freundin aber endgültig die nase voll auch deshalb weil ja jetzt auhc noch eine mieterhöhung von ca 70 euro vorher waren es komischerweise noch 300 euro. eine wundersame veriingerung der rechenkünste des vermieters. auch die begründung das er nur die nebenkosten bei ihr ehröht hätte weil sie eben schon so lange dort wohnt und mmer pünktlich bezahlt deshalb hätte er die wäremisolierung des hauses, die übrigens shcon vor 2 jahren sattgefunden hta, nicht auf sie umgelegt. aha!! und wieder bin ich baff über soviel menschenfreundlichkeit:O))

      den kabelanschlauus könne sie nicht kündigen der ist auch erhöht worden weil der aufs ganze haus umgelegt würde. hm da weis ich jetzt nicht ob das so geht. hm..

      also meine frundin will jetzt beim nächsten greffen mit iher betreurin daraufg beharren das sie jetzt einen rechtsanwalt einschalten möchte der mal alles überprüft was da an merkwürdigkeiten vor sich geht, und diesen dann auch von ihrem noch verblebenden erbe bezahlen wil. denn ich dneke nicht das sie prozesskostenhilfe bei dieser hohen erbschaft bekommen würde.

      oder ist das etwa auch so das mann sich in so einem fal nicht mal mehr anwaltlich wehren kann weil mann ja angeblich nicht an das erbe fdrab darf.??

      wenn alles doch seine richtgkeit haben sollte ok dann ist halt was von dem erbe futsch und der lvr guckt ein wneig in die röhre. aber kann es wirklich so weit gehen das mann sich nicht mal wehren darf???

      ich weis nicht was die betreurin dmait bezweckt. ich weis nur das nach all dem was meine freundin früher und auhc jetzt wieder durchmacht auf unseren schultern lastet.was wir ja aucvh gerne tun aber wir sind keinefachleute. und irgendwann ist auch mal ein punkt ereihct da können wir dann auch nicht mehr.

      also ich sehe da viel verstösse gegen dasbetreuungsrecht auch wnen ich mich shcon benühe so neutral wie möglich an die sache ran zu gehen vor allem das mit den fotos und so. meine frreundin hat jetzt seitdem die betreurin am werrke ist weniger zum leben als je zuvor in ihrem leben und das trotz einer sehr hohen erschaft. tolle sache^^^^
      lg momo


      nachtrag

      ach ja und ihr psycvhiater spinnt auch shcon wieder. jetzt wil er ihr shcon wieder die shclaftablette wegnehmen bzw sie nur noch auf bedarf rausrücken. obwohl mitlerweile ganz aac weis was dasbei meiner freundin auslöst wenn sie deshalb nicht mehr shclafen kann.gott sei dank habne wir aber in diesem fall eine sehr egagierte frau die meiner freundin in diesem punkt sehr hilft.

      ich weis wirklich nicht mehr langsam dneke ich sind die alle soo doof oder hat das ganze methode? oder steckt die krnakankassen dahinter oder sonstwas. und alles das imme rohne das mit miener freundin abzusprehcen oder ihr alternativen anzbieten. bei soviel dummheit oder frechheit vershclägt es osgar mir die sprache.


      mann braucht im leben eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.:O))

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Momo ()

    • hallo Momo,

      das alles stinkt doch zum Himmel. Man könnte glatt meinen, die Betreuerin sei ein Spitzel vom Jobcenter oder dem LVR. Was soll das mit dem Fotographieren? Es wird Zeit, dass deine Freundin sich einen Rechtsbeistand sucht, dem sie vertraut und der die Angelegenheit mal aus der Distanz betrachtet. Mag ja sein, dass das eine oder andere eigentlich so dumm nicht gedacht ist. Doch dass sie sich in Widersprüche verwickelt und auch nicht ihre Arbeit für deine Freundin und Betreute transparent macht, geht eigentlich gar nicht. In diesem Sinn weiterhin viel Erfolg
      Heinz