Altes Testament und mehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Altes Testament und mehr

      Guten Tag
      Ich hoffe ich bin hier mit meinen Fragen richtig und es kann mir geholfen werden.

      1) Meine Mutter starb im Dez, meine Eltern hatten damals ein Notarielles Testament. Nun ist plötzlich mein Vater gestorben, es ist kein Notarielles Testament mehr gemacht worden. Jetzt habe ich bei den Unterlagen meines Vaters noch ein Altes Handschriftliches Testament gefunden, das vor diesem Notariellen gemacht worden war, ist das noch Gültig??

      2) Mein Vater ist im Pflegeheim Morgens um 10/15 Uhr in seinem Zimmer auf dem Boden Bewustlos aufgefunden worden, er hatte eine Hirnblutung die vermutlich durch einen Sturz entstanden ist, und angeblich (wurde mir in Klinik nicht bestätigt) einen Oberschenkelhalsbruch, er ist dann in der Nacht im Krankenhaus an den folgen verstorben, sein Gehirn wurde regelrecht von eigenen Blut zerquetscht.
      Was kann ich tun, da ich erfahren habe das in dieser Nacht KEINE Nachtschwester in Zimmer gewesen ist, es existiert kein Protokoll für diese Nacht. Es gibt im dem Heim nur 1 Nachtschwester für 46 Bewohner, und das Schwesternzimmer ist im unteren Stockwerk, mein Vater war im Oberen. Ich kann das nicht so auf sich beruhen lassen.

      Rita
    • hallo Rita,

      das sind zwei sehr interessante und spannende Fragen, die ich hier aber nicht abschließend beantworten kann, da es auf weitere Umstände ankommt.

      Zur ersten - entscheidend ist der Wortlaut des notariellen Testaments. Meist ist in notariellen Testamenten vermerkt, dass bereits bestehende für ungültig erklärt werden oder wenn sich ein bereits bestehendes mit dem notariellen inhaltlich widerspricht, ausschließlich das notarielle Testament gelten soll. Es kann aber auch im notariellen Testament vermerkt sein, dass es nur eine Ergänzung oder Klarstellung oder partielle Korrektur eines bestehenden Testamtents ist. Damit würde das vor dem notarielle erstellte Testament weiterhin gültig sein und zwar in den vom notariellen Testamtent nicht geregelten Punkten. Also ist das notarielle Testament nochmals genau zu studieren und sich bestenfalls fachkundigen, wohl notariellen Rat holen.

      zur zweiten Frage - das wird schon sehr heikel, aber deine Verärgerung kann ich gut verstehen. Ich würde an deiner Stelle mir im Altenheim eine Bestätigung des Dienstes geben lassen, wer für wieviele Bewohner zuständig war. Die Altenpflegerin wird ihr Bestes getan haben. Die würde ich auch nicht ins Visier nehmen, sondern die Heimleitung, den Geschäftsführer oder den Träger des Heimes. Und dann würde ich mit dieser Bescheinigung zur Heimaufsicht tapern und mich erkundigen, ob sowas rechtens ist. Oder auch bei der Pflegekasse deines Vaters oder auch beim medizinischen Dienst der Krankenkassen. Die müssten dir dazu was Konkretes sagen können. Und dann würde ich an deiner Stelle, sofern die Bedenken bestätigt werden, dass es nicht rechtens war und die Bewohner personell unterversorgt waren, mich an die nächste Polizeidienststelle wenden und zunächst um ein Beratungsgespräch bitten, ob der Sachverhalt eine strafrechtliche Komponente hat. Solltest du nämlich Ersatz- oder Schmerzensgeld Ansprüche zivilrechtlich, also vor dem Zivilgericht geltend machen wollen, so ist es sehr hilfreich, wenn bereit ein strafrechtlicher Verstoß zumindest möglich, wenn nicht sogar festgestellt wurde. Das erhöht die Chancen, einen Zivilprozess auch gegen Heimleitung und Heimträger zu gewinnen. Ansonsten wird es eng. Die werden nämlich den Beweis erbringen oder es versuchen, dass die Nachtschwester für die Bewohner völlig ausreichend war und mit einem solchen Notfall nicht zu rechnen war und alle Erdenkliche und Erforderliche getan worden war, um einen solchen Vorfall zu vermeiden. Und sie werden das Geschehen als höhere Gewalt darstellen. Und ohne fachkundige Hilfe seitens derer, die Misstände kontrollieren und abstellen sollen, wie die Heimaufsicht oder die Pflegekassen, wirst du wenig Chancen haben, den Vorfall gerichtlich überprüfen zu lassen.

      In diesem Sinn viel Erfolg
      Heinz
    • Hallo Heinz

      Danke für die schnelle Antwort

      In dem Notariellen Testament von 2011 stand drin, das alle seither errichteten Verfügungen von Todeswegen, auch einseitige,ausdrücklich aufgehoben sind. Dieses Testament wurde im Januar 2013 eröffnet und jetzt nicht mehr Gültig.
      Es wurde kein neues Notarielles gemacht.
      Das alte Testament ist von 2007, das heist dann also doch das das alte Ungültig ist?

      Was das Heim angeht, so habe ich nächste Woche noch einen Termin bei der Heimleitung, und da werde ich mir die Pflegeakte geben lassen,
      dann geh ich noch zum Behandelnden Heimarzt das die sich alle Berichte, Totenschein usw. besorgt, dann werd ich weiter entscheiden was ich mache.

      Werde das hier weiter Berichten.

      Rita
    • hallo Rita,

      ich vermute, du meinst, weil das notarielle eröffnet wurde, sei es nicht mehr gültig. Oder wie meinst du das? Das letzte war das notarielle. In dem heißt es, dass die vorherigen ungültig sind. Und somit gilt das letzte, das die vorherigen aufgehoben hat. Sollte nun ein Umstand eine Regelung bedürfen, den das notarielle nicht geregelt hat, gelten die gesetzlichen Bestimmungen der Erbfolge und der Erbaufteilung, es sei denn, nebem dem notariellem gab es noch irgendwelche andere Vereinbarungen, Ehevertrag, Gütergemeinschaft, Gütertrennung oder dgl. Ansonsten erben die Kinder zu gleichen Teilen.

      Dein Vorgehen in der Frage der Pflichtverletzung finde ich gut. Viel Erfolg
      Heinz
    • Hallo Heinz

      Ja, so meinte ich das mit dem Testament.
      Ich werde aber auf alle Fälle das Alte trotzdem mal beim Notar abgeben und das Alte Notarielle Testament auch,
      und das Prüfen lassen.

      Da ich so einen "Lieben Bruder" habe, müssen einige Punkte geklärt werden, die in dem Alten Handschriftlichen Festgelegt waren.


      Danke

      Rita