Angepinnt Regierung will Anzahl rechtlicher Betreuer Senken

    • Regierung will Anzahl rechtlicher Betreuer Senken

      Weniger rechtliche Betreuer für Kranke und Behinderte

      Papierkram, Behördengänge, Geldgeschäfte – das überfordert viele Alte und Kranke. Deshalb haben viele einen rechtlichen Betreuer an ihrer Seite. Die Regierung will das nun eindämmen und auf andere Hilfen setzen.

      Berlin - Mehr Selbstbestimmung statt Bevormundung: Psychisch Kranke oder geistig Behinderte sollen in Zukunft nicht mehr so häufig vom Gericht einen Betreuer zur Seite gestellt bekommen. Das Bundeskabinett brachte dazu am Mittwoch einen Gesetzesentwurf auf den Weg.

      Den ganzen Beitrag im Handelsblatt lesen unter:
      Handelsblatt
    • hallo Micha,

      das ist ja nur die logische Konsequenz dessen, was bereits vor 7 Jahren auf dem Weg gebracht wurde. Allerdings ist es dieselbe Logik oder Unlogik wie die Hochschulpolitik von damals, den Unis das Geld zu kürzen, damit es weniger Studenten gäbe. Und mit der Kürzung der Betreuer und Betreuerinnen will die vermalledeite Regierung erreichen, dass es weniger Bedürftige gibt, also entsprechend dem Armuts- Reiche Bericht, dass es keine Bedürfnisse gibt oder die Bedürftigen sich nicht mehr als solche erkennen. Zitronenfalter falten eben Zitronen.

      Ursprünglich war ja angedacht, den Berufsstand der selbständigen Betreuer gänzlich abzuschaffen, aber soweit konnten die Justizminister noch ihr Uniwissen zusammenkramen, dass das mit Art. 12 GG nicht zu machen ist. So haben sie es mit der Reform die ersten Schritte unternommen, die Interessenten die Arbeit zu verleiden. Aber da das noch nicht recht gefruchtet hat, greift nun die zweite Stufe. Und das per Gesetz für die Gerichte. Armes Deutschland. Heinrich Heine hätte seine wahre Wonne oder würde darüber fürchterlich heulen.

      Heinz