Entlastung bei Demenz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Entlastung bei Demenz

      schon vor zwei Jahren hatte ich dieses Thema Demenz - Der Fremde im Andern

      und der Link dort existiert immer noch. Ergänzend möchte ich auf
      wdr5.de/sendungen/leonardo/s/d…ntlastung-bei-demenz.html

      hinweisen. ein Beitrag von Sigrun Damas

      es geht um
      Scham und fehlende Informationen....
      ...
      Hier setzt ein Modellprojekt an, das das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) im Kreis Minden-Lübbecke durchgeführt hat, in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband (PariSozial).

      Frühe Hilfe entlastet....
      Das Besondere an unserem Projekt ist: Wir suchen den Kontakt zu den Familien zu einem sehr frühen Zeitpunkt, also dann, wenn die Diagnose Demenz gerade erst gestellt wurde und die Betroffenen noch der Pflegestufe Null angehören“, sagt Hartmut Emme von der Ahe vom PariSozial Minden-Lübbecke. Im Modellprojekt besuchten Gesundheitsberaterinnen die betroffenen Familien alle 3 - 4 Wochen bis zu anderthalb Stunden lang. Zum Vergleich: Bisher sieht die Pflegstufe Null einen halbstündigen Beratungsbesuch durch einen Pflegedienst pro Halbjahr vor.

      Pflegende müssen auch sich selber pflegen ...
      ....."Wir sagen ihnen dann, welche Entlastungsmöglichkeiten es gibt, welche Gelder sie in Anspruch nehmen können. Wir füllen Antragsformulare mit ihnen zusammen aus. Und wir ermuntern sie, auch für sich selbst Auszeiten zu schaffen“, sagt Gesundheitsberaterin Susanne Zander, gelernte Altenpflegerin. „Jeder pflegende Angehörige muss auch sich selber pflegen.“

      Mehr Hilfe dringend notwendig...

      Wer hilft derzeit weiter?...
      Es lohnt sich, früh aktiv zu werden und nach Hilfsangeboten zu suchen – im Zweifelsfall auf eigene Faust. Erste Anlaufstelle sollte dabei immerdie Pflegekasse sein. Die Pflegekassen sind in Deutschland die Träger der sozialen Pflegeversicherung. Sie sind bei den Krankenkassen und bei der Bundesknappschaft ansässig. Hier bekommt man telefonische Auskünfte über Ansprüche und gegebenenfalls auch Adressen von Hilfseinrichtungen. In einigen Städten und Regionen gibt es spezielle Pflegestützpunkte oderDemenz-Servicezentren.

      Deutsche Alzheimer-Gesellschaft e.V., Selbsthilfe Demenz
      Informationen, Beratung und Foren / Adressen regionaler Beratungsstellen
      deutsche-alzheimer.de/
      Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
      Friedrichstr. 236 10969 Berlin Tel.: 030-25 93 79 5-0 Fax: 030-25 93 79 5-29

      Kuratorium der Deutschen Altershilfe
      Unter dem Stichwort Demenz div. Information und Beiträge http://www.kda.de
      Kuratorium Deutsche Altershilfe An der Pauluskirche 3, 50677 Köln
      Telefon: 02 21/93 18 47 0 Fax: 02 21/93 18 47 6 E-Mail: info@kda.de

      Mehr zum Thema

      Broschüre
      der Robert-Bosch-Stiftung:"Ich bin noch immer derselbe Mensch" Aufruf zu einer neuen Art der Kommunikation über Demenz


      Paritätischer Wohlfahrtsverband Minden-Lübbecke - Abschlussbericht des Modellprojekts „Entlastungsprogramm bei Demenz“