gesetzliche Betreuung- Beschwerde und Antrag auf Betreuerwechsel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • gesetzliche Betreuung- Beschwerde und Antrag auf Betreuerwechsel

    Hallo an euch alle,

    ich habe seit etwa 1 1/2 Jahren eine gesetzliche Betreuerin die ich selbst beim Amtsgericht beantragt habe.
    Ihre Aufgaben sind:
    Vermögenssorge mit Einwilligungsvorbehalt,
    Vertretung gegenüber Behörden etc.
    Postangelegenheiten, soweit sie nicht offentsichtlich den persönlichen Bereich betreffen.

    Nun habe ich folgendes Problem und möchte eine Beschwerde über sie bei Gericht einreichen und gleich einen Antrag auf einen Betreuerwechsel stellen.

    Frau ... wollte mich von anfang an dazu zwingen mein Konto bei meiner bestehenden Bank zu kündigen und ein neues Konto bei einer von ihr gewählten Bank bei der sie laut eigener Aussage alle ihr Klienten unterbringt eröffne.
    Hiergegen habe ich mich immer gewehrt und ausdrüklich erklärt das ich dies nicht möchte.
    Im August diesen Jahres hat sie einfach ohne eine vorherige Absprache mit mir mein Konto bei der bestehenden Bank eigenmächtig gekündigt und dies mit ihrem Einwilligungsbescheid gerechtfertigt. Für sie wäre es einfacher wenn ich bei dieser von ihr gewählten Bank ein Konto hätte war ihre Aussage dazu.
    Somit ist sie nach der von ihr getätigten Kündigung meines Kontos bei mir aufgetaucht um Unterschriften von mir wegen des neuen Kontos einzufordern.
    Seitdem bestehen dieses neuen Konto habe ich keine Ahnung davon welche Leistungen ich monatlich beziehe, was das neue Konto an Gebühren kostet, wieviel Geld sich hierauf befindet und Kontoauszüge bekomme ich seitdem auch keine zusehen trotz mehrmaligem Nachfragen deswegen meinerseits sowie meiner ppm Betreuerin . Geld habe ich seit August auch keines mehr. Ich bin vollkommen Abhängig von meinem Freund mit dem ich zusammen wohne.
    Auf telefonische Nachfragen wird man von ihr nur vertröstet. Einmal sagt sie das sie selbst keine Kontoauszüge besitzen würde, dann heißt es es wäre kein Geld drauf und ein anderes mal sagt sie das sie mir Kontoauszüge zuschicken würde auf die ich allerdings seit Wochen vergebens warte.
    Ich frage mich nur wo die ganzen Leistungen vom Leistungzentrum seit August geblieben sind?
    Mein psychischer Zustand hat sich in letzter Zeit dramatisch verschlechtert. Ich bekomme Heulkrämpfe wenn ich nur den Namen von Frau ... schon höre oder lese und Suizidgedanken werden aufgrunddessen konkreter.
    Ich dachte eine gesetzliche Betreuung soll eine begleitende Unterstützung für mich sein und kein weiteres Abhängigkeisverhältnis darstellen. Ich komme mir vor als hätte ich dadurch alle Rechte und meine Selbstbestimmung verloren.
    Durch Zufall hatte es sich gestern ergeben das ich mit der gesetzlichen Betreuerin einer Freundin per Telefonkonferenz sprechen konnte. Diese hat mir bestätigt das Frau ... trotz iheres Einwilligungsvorbehaltes nicht einfach tun könne was sie wolle und ich trotz allem auch noch eigene Rechte habe. Mein Konto bei der vorher schon bestehenden Bank hätte sie demnach nicht eigenmächtig kündigen dürfen. Geschweige dem das sie mir mein Geld und meine Kontoauszüge vorenthält. Diese riet mir dann auch eine Beschwerde bei Gericht einzureichen.

    Für mich persönlich ist eine weitere Zusammenarbeit mit Frau ... nicht denkbar und meiner Meinung nach nicht zumutbar. Ich bekomme Depressionen, Heulkräpfe die bis hin zu Suizidgedanken führen wenn ich deren Name nur schon höre bzw. lese. Nach telefonischen Gesprächen mit ihr oder ihrer Sekräterin, persönlicher Kontakt finde nur äußerst selten statt, rege ich mich jedesmal so sehr auf das es Stunden dauert bis ich mich wieder beruhigt habe. Ich empfinde es als Frechheit wie sie mich von ihr abhängig macht und sehe sie auch nicht als Hilfestellende Person an, sondern eher als jemanden der mir mein Leben nur noch schwerer macht und mir alle Selbstbestimmung nimmt.

    Aufgrund all dessen möchte ich einen Antrag auf einen Betreuerwechsel stellen.
    Von Frau ... fühle ich mich in meinen Bedürfnissen in keinster weise ernstgenommen noch geht sie darauf ein.


    Was meint ihr denn hierzu? Findet ihr eine Beschwerde beim Amtsgericht in dem geschilderten Fall für gerechtfertigt und bekomme ich mit meinem Antrag einen Betreuerwechsel zugestimmt? Ich bin echt total verzweifelt und weiß nicht was ich machen soll.
  • hallo deadletter,

    erstmal willkommen hier in diesem forum und einen guten austausch dir hier.


    deadletter schrieb:

    Aufgrund all dessen möchte ich einen Antrag auf einen Betreuerwechsel stellen.
    Von Frau ... fühle ich mich in meinen Bedürfnissen in keinster weise ernstgenommen noch geht sie darauf ein.

    Was meint ihr denn hierzu? Findet ihr eine Beschwerde beim Amtsgericht in dem geschilderten Fall für gerechtfertigt und bekomme ich mit meinem Antrag einen Betreuerwechsel zugestimmt? Ich bin echt total verzweifelt und weiß nicht was ich machen soll.


    na, verständlich dass du verzwefielt bist. und hört sich alles auch nich besonders gut an .. hm, ob gerechtfertigt oder nich, können wir - denke ich - sehr schwer bis gar nich beurteilen letzendlich. aber natürlich kannst du, wenn du du dich beschweren willst, einen antrag auf beschwerde beim gericht stellen, steht dir ja frei und zu! alles weitere wirst du ja dann erfahren und sehen wa skommt, gleichzeitig kannst du du natürlich auch ein betreuerwechsel anregen udn anfragen .. auch dieses wird dann besprochen, der richter läd dich dann ein udn spricht gemeinsam .

    also ich hatte letztes jahr zb auch eine betreruinwechslung.
    es ist also durchaus auch möglich, dass dieses gesattet wird, wenns eifnahc nich mehr geht und du keinerlei vertrauen auhc mehr hast, usw.

    viele grüsse mondstaub
    versuche das ignorieren dejnigen, die vorehr gut zu dir waren, zu vergessen,auch wenns wehtut, aufgrudn der verletzung des vorigesn vertrauens, das nchit wert und schmerzt um so mehr, dessen niveou!menschen sind die schlimmeren kreaturen, ncih die tiere. bitte leute macht euch ein eigenes bild von jemanden, und und nich durch andere was euch gesgat wird! :verysad:
  • Hi deadletter,

    leider ist meine Antwort verschwunden. Noch mal ganz kurz:

    Ich wollte Dir sagen, dass deine Betreuerin unverschämt und übergriffig ist. Außerdem geht es nicht darum, was für sie einfacher ist, sondern darum, was du willst.

    Eine Kontoauflösung braucht einen Antrag auf Genehmigung. Den muss man normalerweise begründen. Mich würde interessieren, wie sie den begründet hat. Denn bei "weil es für mich so einfacher ist" würden unsere Rechtspfleger fragen, ob wir einen an der Waffel haben.

    Also: Du kannst Akteneinsicht beantragen. Schau doch mal nach, wie die Kontoauflösung begründet wurde.

    Ich finde das Vorgehen deiner Betreuerin unglaublich. Da muss man sich nicht wundern, wenn alle denken, dass Betreuung "Entmündigung" oder "Bevormundung" bedeutet.

    Viele Grüße
  • Hallo Mutabor,

    wo kann ich den Akteneinsicht anfordern um die Begründung für die Auflösung meines Kontos einzusehen, auch bei Gericht?
    Das heißt sie hätte oder hat (ich weiß es ja nicht) bei Gericht einen Antrag stellen müssen um mein bestehendes Konto auflösen zu dürfen?

    Meine Beschwerde und der Antrag auf einen Betreuerwechsel liegt jetzt schonmal bei Gericht vor. Ich hatte dort auch nochmal die zuständige Sachbearbeiterin angerufen und die hat mir Aufgrund meiner Schilderung versprochen das sie meine Akte vorziehen und diese umgehend der zuständigen Richterin vorlegen wird. Ich werde da kommende Woche wieder anrufen und Fragen wie es aussieht.

    In der Zwischenzeit hat mir meine Betreuerin diese Woche doch tatsächlich mal Kontoauszüge zugeschickt und einen Aktuellen Bescheid vom Jobcenter, allerdings sind die Unterlagen unvollständig. Anhand der Kontoauszüge die aber unvollständig sind geht klar hervor das Geld auf dem Konto drauf ist. Aber wie oben schon erwähnt kann ich seit August über keinen Cent davon verfügen.

    Ich hoffe wirklich das ich eine neue Betreuung zugeteilt bekomme und ich die Willkür dieser Frau nicht weiter ertragen muss.
    Ich bin so verzweifelt und weiß mir echt nicht mehr zu helfen. Ich könnte echt nur noch heulen.
  • hallo deadletter,

    deadletter schrieb:

    Hallo Mutabor, wo kann ich den Akteneinsicht anfordern um die Begründung für die Auflösung meines Kontos einzusehen, auch bei Gericht?
    Das heißt sie hätte oder hat (ich weiß es ja nicht) bei Gericht einen Antrag stellen müssen um mein bestehendes Konto auflösen zu dürfen?


    akteneinsicht kannst du du genau .. . beim gericht beantragen.. , also bzw ich hab es immer so gemacht, ich rufe beim gericht an, frag nach, wann ich kommen kann .. die haben zwar immer sprechstunden hier und man kann eifnahc so kommen, und zu dieser zeit fragen.. , aber ich ruf immer vorher an, bevor ich umsonst hinfahre.. , ja und dann lese ich die akten und und lass mir dinge daraus kopieren, die ich ahben will , die bekomm ich dann zugeschcitk und ich muss aber zahlen dafür.. aber macht auch nihcts .. , also, gehe/fahre zum gericht, oder rufe an, frage nach, nach einem temrin, usw.. und dann wird mit dir besprochen. und du kannst lesen, steht dir auch zu.
    zu deiner zweiten frage, wünsche ich dir antworten von den profsi heir .. und du weisst es ja nich, sagst du .. , und wenn du deine betreuerin mal fragst? wenn sie dir dieses nich mitteilen sollte, teile auch dieses dme gericht mit, dass du mit ihr evrsuchst zu sprechen, sie aber nich willens sit, anscheinend dann mit dir zu redne. was dnekist du?


    deadletter schrieb:

    Meine Beschwerde und der Antrag auf einen Betreuerwechsel liegt jetzt schonmal bei Gericht vor. Ich hatte dort auch nochmal die zuständige Sachbearbeiterin angerufen und die hat mir Aufgrund meiner Schilderung versprochen das sie meine Akte vorziehen und diese umgehend der zuständigen Richterin vorlegen wird. Ich werde da kommende Woche wieder anrufen und Fragen wie es aussieht.


    klasse! drück dir die daumen und alles gute dafür.

    deadletter schrieb:

    In der Zwischenzeit hat mir meine Betreuerin diese Woche doch tatsächlich mal Kontoauszüge zugeschickt und einen Aktuellen Bescheid vom Jobcenter, allerdings sind die Unterlagen unvollständig. Anhand der Kontoauszüge die aber unvollständig sind geht klar hervor das Geld auf dem Konto drauf ist. Aber wie oben schon erwähnt kann ich seit August über keinen Cent davon verfügen.
    ah! sie hat dir etwas geschcikt, gut. besprich das mal mit ihr auch, dass du sagst es ist unvollständig, und wie es dazu kommt.. und bitte sie um stellungnahme, hm?

    deadletter schrieb:

    Ich hoffe wirklich das ich eine neue Betreuung zugeteilt bekomme und ich die Willkür dieser Frau nicht weiter ertragen muss.
    Ich bin so verzweifelt und weiß mir echt nicht mehr zu helfen. Ich könnte echt nur noch heulen.
    berichte wenn du magst, wie es ausing.

    viele grüsse mondstaub
    versuche das ignorieren dejnigen, die vorehr gut zu dir waren, zu vergessen,auch wenns wehtut, aufgrudn der verletzung des vorigesn vertrauens, das nchit wert und schmerzt um so mehr, dessen niveou!menschen sind die schlimmeren kreaturen, ncih die tiere. bitte leute macht euch ein eigenes bild von jemanden, und und nich durch andere was euch gesgat wird! :verysad:
  • Hi deadletter,

    ja, Mondstaub macht das richtig. Du kannst immer bei Gericht nachfragen. Kannst dich mit dem Rechtspfleger verbinden lassen. Manche Betreute marschieren auch direkt ins Zimmer des Rechtspflegers, das kommt darauf an, wie groß dein Gerichtsbezirk ist und wie "kundenfreundlich" der Rechtspfleger ist. In der Großstadt ist das vielleicht anders, da musst du dann einen kurzen Brief schreiben oder einen Termin vereinbaren. Das sagt man dir aber am Telefon.

    Ja, für eine Kontoauflösung muss der Betreuer eine Genehmigung beantragen. Aber viele Bankangestellte wissen das nicht.

    Wenn z.B. auf dem Konto kaum Bewegungen sind oder es zwei Konten gibt, dann fallen vielleicht unnötig Gebühren an. Das heißt, es wäre für dich (nicht für die Betreuerin) ein Vorteil, das Konto aufzulösen ("zum Wohle des Betreuten").

    Aber es gibt auch eine Besprechungspflicht. Deine Betreuerin hätte also mit dir sprechen müssen, warum es ein Vorteil sein könnte, das Konto auszulösen. Vielleicht kann sich der Betreute die Kontogebühren auch leisten und will das Konto behalten. Dann gibt es keinen Grund, das Konto aufzulösen.

    Ohne dein Wissen oder deine Zustimmung finde ich das nicht in Ordnung.

    Viele Grüße
  • Hallo ihr lieben,

    danke für eure schnellen Antworten.
    Ich hab eben wieder bei Gericht angerufen und die Akte würde beim Richter liegen. Die Dame bzw. Sachbearbeiterin konnte mir nix wirklich sagen, auch nicht wie lange das alles noch dauern kann. Ich müsse einfach abwarten bis ich schriftlich bescheid bekommen würde, wo schon wieder das nächste Problem ist. Die Post wird ja immer zu meiner Betreuerin umgeleitet, soll heißen ich bekomme ja garkeine. Ich hab auch gesagt das ich der Betreuerin nicht traue und auch Angst habe das sie die Post nicht an mich weiter leiten wird. Die Sachbearbeiterin hat sich das zwar vermerkt aber sonst auch nix.
    Mensch..., ich bin so verzweifelt und weiß echt nicht was ich noch machen soll.
    Das Ding mit der Akteneinsicht hat sie auch abgewimmelt und gesagt ich soll abwarten, das mit der Kontoauflösung stehe ja in meinem Schreiben mit drinne und da würde der Richter schon Hellhörig werden und prüfen ob ein solcher Antrag vorliegt oder nicht.
    Ganz toll...
    Und wie ihr meint mit meiner Betreuerin sprechen... das macht echt keinen Sinn. Man wird nur belogen oder vertröstet. Meine ppm Betreuerin hatte sie auch schon angerufen und wollte ne Erklärung für alles..., es kommen echt nur Vertröstungen oder Lügen.
    Zum Wohl des Betreuten??? Mein Konto war ein P Konto und hat 5 € im Monat gekostet. Das jetztige das sie mir angedreht hat kostet 10 € im Monat!!! Ich find das so ne Frechheit von ihr das sie einfach tun und lassen kann was sie will. Ich Trottel kann ja eh nix machen... ausser Warten.
    Macht es eigentlich Sinn einen Anwalt einzuschalten? Würde das ganze dann schneller gehen? Meine Psychologin meinte das zu mir das wenn bis zu unserem nächsten Termin nix passieren würde, sie mir einen Anwalt an die Seite stellen wolle. Was haltet ihr denn davon?
    Eine Freundin von mir meint auch ich soll meine gesetzliche Betreuerin anzeigen wenn sie den Antrag auf Kontoauflösung nicht gestellt haben sollte, wegen Missbrauch zugeteilter Befugnisse oder irgend so was. Stimmt das?
    Mensch... ich weiß echt nicht mehr weiter.
    Ich halte euch gern auf dem laufenden sobald es was neues gibt.
  • Ich habe ein Änliche Probelm und habe Begleitperson besorgt.
    Die Rolle ist Zeuge zu sein, wenn DU nicht mehr weiterweißt zu übernehmen- auch vor der Türe kann man sich zwischendurch beraten- und Dir den Rücken zu stärken.
    Bei uns gibt es viele Begleiter im Zusammenhang mit HArtz4- Gruppen- wie das bei Euch ist Weiß ich nicht. Auch geeignete Bekannte sind richtig.


    "Auf telefonische Nachfragen wird man von ihr nur vertröstet. Einmal sagt sie das sie selbst keine Kontoauszüge besitzen würde, dann heißt es es wäre kein Geld drauf und ein anderes mal sagt sie das sie mir Kontoauszüge zuschicken würde auf die ich allerdings seit Wochen vergebens warte.
    Ich frage mich nur wo die ganzen Leistungen vom Leistungzentrum seit August geblieben sind?"
    Beim Nächsten Gespäch ins Büro, mit Vorgeshchriebenem Bogen und Zeugen: unterschreiben Sie mir die Kopie, warum SIe mir heute die Kontoauszüge nciht aushändigen können.
    Soviel wie möglich mit Schriftlichem Beleg, wenn mündlich dann mit Zeugen.

    Nach dem Termin am Besten ein Gedächtnisprotokoll mit Fristen anfertigen. :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mamarami () aus folgendem Grund: REchtschreibung