Wartezeiten beim Arzt - muss das sein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wartezeiten beim Arzt - muss das sein?

      wdr.de/tv/markt/sendungsbeitra…07/00_facharzttermine.jsp

      Auf einen Termin beim Facharzt muss man oft lange
      warten. Dabei gibt es seit Januar ein Gesetz, das die Wartezeiten
      reduzieren soll. Wird sich dadurch etwas ändern? Autoren :
      H–C Schultze, Gregor Witt

      Gesetz ohne Sanktionen

      Abhilfe soll das sogenannte Versorgungsstrukturgesetz schaffen.
      Es gilt seit Anfang des Jahres. Darin wird auch „die
      angemessene und zeitnahe Zurverfügungstellung der
      fachärztlichen Versorgung“ zugesichert. Daneben hatte
      Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bei zu langen
      Wartezeiten Sanktionen angekündigt. Doch damit sei es nicht
      weit her, meint Maria Klein-Schmeink von Bündnis90/Die
      Grünen: „Genau das ist ausgeblieben. Er hat es jetzt der
      Selbstverwaltung überlassen, da zu Regelungen zu kommen. Er
      selbst jedenfalls hat keine vorgeschlagen.“ ....


      ...Die Krankenkassen sehen das anders: Die AOK zum Beispiel fordert
      sogar scharfe Sanktionen. Auch andere Krankenkassen sehen die
      langen Wartezeiten als massives Problem. Der Ärger mit den
      Ärzten ist also vorprogrammiert. Bis zur Einigung kann es noch
      Jahre dauern, vor allem weil sich Ärzte und Krankenkassen erst
      mal einigen müssen, welche Wartezeiten für Patienten denn
      eigentlich zumutbar sind....


      ...Das sei seit gut 20 Jahren so, meint der
      Neurologe: „Die Arztzahlen, wie sie in der Bedarfsplanung
      festgelegt sind, stammen im Prinzip vom Anfang der 90er Jahre. Und
      diese Zahlen sind einfach nicht mehr aktuell. Diese Zahlen reichen
      nicht, um den hohen Versorgungsdruck zu bedienen.“

      Ein weiteres Problem: Erstaunlich oft behandeln Fachärzte
      trotz voller Kassenzulassung viel weniger Kassenpatienten als ihre
      Kollegen. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung
      festgestellt....


      ....Verbraucherschützer wie lona Köster-Steinebach vom
      Verbraucherzentrale Bundesverband haben jedoch eine Vermutung:
      „Das Problem ist sicher, dass wir relativ viele Praxen haben,
      die zum Teil nur ganz wenig für Kassenpatienten zur
      Verfügung stehen, weil die insgesamt sehr wenig Arbeitszeit in
      die Versorgung stecken, weil sie auch einen großen Teil
      Privatleistungen oder sogenannte IGEL-Leistungen, also selbst zu
      zahlende Leistungen erbringen.“...