Strom - zweifelhafte Vergleichsportal

    • Strom - zweifelhafte Vergleichsportal

      http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2012/0423/05_verivox.jsp


      Autor: Michael Houben


      Wer bei Strom oder Gas seinen Anbieter wechseln will, ist auf Vergleichsportale im Internet angewiesen. Aber haben die tatsächlich nur das Wohl der Kunden im Sinn?

      ....Doch gerade bei ausgesprochenen Billiganbietern müssen die Kunden sich auf Tarifmodelle einlassen, bei denen Ärger oft programmiert ist.

      Vorkasse - Pakettarife - Preisgarantie - Neukundenbonus -


      Streit zwischen Stromanbieter und Vergleichsportal

      Eine seit Jahren schwelende Auseinandersetzung zwischen dem derzeit größten Discount-Energieanbieter (Flexstrom) und dem bekanntesten Preisvergleichsportal (Verivox) zeigt, wie undurchschaubar die Rolle der Preisvergleichsportale in diesem Markt ist.



      Das Geschäftsmodell der Vergleichsportale

      Unstrittig ist, dass die Preisvergleichsportale nicht von der auf ihren Seiten geschalteten Werbung leben. Wann immer ein Kunde bei ihnen einen Tarif findet und sich direkt zum Wechsel entschließt, bekommt das Vergleichsportal eine Provision....

      Je mehr Verträge Verivox für einen Energieanbieter vermittelt, desto höher wird die Provision pro Vertrag. Ein umgekehrter Mengenrabatt! Und für jeden Vertrag mit Vorkasse, den Verbraucherschützer bekanntlich besonders kritisch sehen, gibt es noch einen Zuschlag.....

      Für einen Vergleichsrechner kann es also lukrativ sein, neue Kunden an wenige Anbieter zu vermitteln. Und besonders bedenkliche Tarife – wie die mit Vorkasse - werden besonders belohnt....



      Tipps zum Umgang mit Vergleichsportalen




      Forderung von Verbraucherschützern

      Flexstrom und Verivox zeigten sich gegenüber markt offen für eine strengere gesetzliche Regelung

      Für den Energiemarkt verantwortlich ist Wirtschaftsminister Rösler. Der lässt antworten: „Bei den Preisportalen handelt es sich nicht um ein energiespezifisches Thema. (…) Für derartige Portale gelten die allgemeinen Anforderungen der Preisangabenverordnung einschließlich der Grundsätze der Preisklarheit und Preiswahrheit.“ Das Wirtschaftsministerium sieht also keinen Handlungsbedarf



      [*] mut-zum-wechseln.de

      [*] hauspilot.de
      [*] Schlichtungsstelle Energie
      [*] Hinweise und Tipps zu Energiethemen
      [*] Bund der Energieverbraucher


    • hallo groovi,

      das mit der Vorauszahlung ist aber auch sehr bedenklich. Ich würde mich auf soetwas nicht einlassen. Es kann aber sein, dass besondere Umstände dafür sprechen. Z.B. aufgrund der Selbstauskunft oder dgl. Wenn du noch Zeit zum Rücktritt hast, würde ich ganz fix die Bedingungen mit anderen Anbietern vergleichen, die keine oder zeitlich nur begrenzte Vorauszahlung verlangen. Micha wird dir da besser raten können. Er hat schon Erfahrungen mit dem Wechsel. Ich noch nicht. Mein Anbieter hier in der Stadt hat vergleichsweise gute und umweltschonende Bedingungen. Da bestand für mich noch nicht die Notwendigkeit.

      Ansonsten viel Erfolg.
      Heinz