Psychosomatik - geistig körperliche Beeinträchtigung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Psychosomatik - geistig körperliche Beeinträchtigung

      dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1726488/%3Cbr%20/%3E

      Wissenschaftler suchen nach den Ursachen von Schmerzen, die keine ersichtliche Ursache haben
      Von Martina PreinerMedizin.- Sogenannte Somatoforme Störungen sind körperliche Beschwerden, die keine organische Ursache haben. Diese zu behandeln, gestaltet sich mehr als schwierig. Das psychotherapeutische Gespräch ist fast der einzige Ansatz. Doch die Grundlagenforschung steht in den Startlöchern für neue Möglichkeiten.

      Wenn der Geist den Körper krank macht, spricht man von somatoformen
      Störungen. Dazu zählt auch die Somatisierungsstörung, bei der
      verschiedene Symptome - von Brustschmerz über Atemnot bis hin zu
      massiven Verdauungsproblemen - zusammenkommen. Die Diagnose
      "Somatisierungsstörung" bekommen kaum Patienten von ihrem Arzt zu hören -
      weniger als 0,5 Prozent. Die Dunkelziffer liegt aber deutlich höher....

      Über psychoanalytische Ansätze kamen Therapeuten schließlich auch zu
      einer möglichen Erklärung für die Somatisierungsstörung. Sie könnte
      Ausdruck beziehungsweise Folge von verdrängten Emotionen und vergangenen
      Traumata sein. Moritz de Greck sucht nach neurobiologische Beweisen für
      diese Theorie.....

      Während der Studie stach eine Hirnregion namens Gyrus parahippocampalis
      im Aktivitätsvergleich besonders hervor - ein Areal, das in der
      Verarbeitung von Emotionen eine Rolle spielt. Beim Anblick der wütenden
      Gesichter wird dieses in gesunden Menschen stark durchblutet, ist also
      aktiviert. Bei Patienten mit Somatisierungsstörung scheint der Gyrus in
      derselben Situation nur schwach durchblutet. Ist das ein Zeichen dafür,
      dass die Patienten Emotionen verdrängen?....

      Wenn der Gyrus parahippocampalis wirklich etwas mit verdrängten
      Emotionen zu tun hat - dann sollte er nach psychotherapeutischer
      Behandlung andere Aktivitäten aufweisen. Und tatsächlich: Moritz de
      Greck und seine Mitarbeiter konnten bei denselben Tests eine deutlich
      höhere Aktivierung feststellen als vor der Therapie. ...