Private Unfallversicherung kündigen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Private Unfallversicherung kündigen

      Hallo,

      Ich betreue meinen behinderten Bruder in allen Bereichen. Er ist nun vom ambulante Wohnen in eine stationäre Einrichtung umgezogen. Dadurch erhält er auch nicht mehr seine EU-Rente, sondern nur noch einen geringen Betrag zur Grundsicherung (Taschengeld).

      Jetzt möchte ich seine private Unfallversicherung schnellstmöglich kündigen. Gibt es für so einen Fall ein Sonderkündigungsrecht?

      Danke für eine Rückmeldung.

      Urmel
    • hallo Urmel,

      ein Blick in die Vertragsunterlagen und - Bedingungen zur Kündigung ist gewiss aufschlussreich. Eine über die vertraglichen Vereinbarungen stehende gesetzliche Regelung ist mir nicht bekannt, erachte es auch für unwahrscheinlich, weil auch Heimbewohner einer Unfallversicherung haben können und unter Umständen auch haben sollten. Es kommt darauf an, wie Juristen gerne formulieren. Der Umstand ist der, dass Stürze innerhalb eines Heimes nicht anderweitig abgesichert sind. Im vergangenen Jahr ergingen mehrere auch hochrichterlicher Entscheidungen dazu, dass einerseits Bewohner mit dem Hinweis auf Sturzneigung nicht fixiert werden dürfen, andererseits das Heim keine Haftung übernehmen muss, wenn Bewohner stürzen. Das hört sich in etwa so an, wie die Rentensicherung durch die Empfehlung an Senioren, bei rot die Ampel zu überqueren. Ist aber gültige Rechtsprechung.

      Gibt es also die finanzielle Möglichkeit, die Beiträge für private Unfallversicherung aufzubringen, so stellt sich die Frage, ist ein solche Versicherung angesichts von Alter, Behinderung, Pflege noch vertretbar. Was würde der Patient bzw. Versicherungsnehmer an Leistungen der Versicherung erhalten, wenn der Versicherungsfall eingetreten ist. Würde wohlmöglich sogar das als Einkommen erachtet und mit Leistungen anderer (insb. Kommune bzw. überörtlichen Sozialhilfeträger) verrechnet. Würde der Aufwand an Versicherungsbeiträgen eher derzeit die Liquidität des Heimbewohners mindern, ohne dass er im Versicherungsfall auch einen adäquaten Vorteil aus der Versicherung erhält, wäre eine Kündigung ratsam und meist bis Ende September zum Jahresende mitzuteilen.

      besten Gruß
      Heinz