Gedanken zum Suizid

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gedanken zum Suizid

      Im Bilderbuch -facebook hatten wir letztens die Frage, wie sich jemand in den Tod stürzen kann. Dazu schrieb Heaven Angel

      Angel Heaven hat Michael Beurichs Link ebenfalls kommentiert. http://www.facebook.com/home.php#!/michael.beurich

      Wunden, die auf der Seele brennen,
      kann man von außen nicht erkennen.
      Du schweigst, weil keiner es wissen will.
      Deine Seele schreit, dein Mund ist still.

      Du versuchst, den Schmerz zu ignorieren

      Und dich auf das Leben zu konzentrieren.
      Du vergräbst den Schmerz in dein Herz
      Und lernst zu leben mit dem Schmerz.

      Die Wunden auf der Seele bluten leise weiter.

      Doch du spielst eine Rolle – fröhlich und heiter.
      Du bist müde und leer, du hast keine Kraft.
      Die offenen Wunden haben dich geschafft.

      Zu Reden hast du längst verlernt.
      Du hast dich von dir selbst entfernt.
      Irgendwann erträgst du es nicht mehr.
      Die Last des Lebens wird dir zu schwer.

      Auf einmal kannst du es klar und deutlich sehen.

      Du bist bereit, den letzten Schritt zu gehen.
      Das Lächeln kehrt in dein Gesicht zurück.
      Du denkst: Im Tod liegt das wahre Glück.

      Du fühlst unendlichen Frieden in deinem Herz.

      Keine Qualen, keine Wunde, kein Schmerz.
      Doch misslingt es dir – ist das Glück? –
      Und du kehrst in das Leben zurück,
      wird der Schmerz noch größer sein.
      Eines ist klar – du schaffst es nicht allein.

      Du hast Angst, nach Hilfe zu fragen,
      Angst, es jemanden zu sagen.
      Du versteckst es ganz sicherlich
      Hinter einem gequälten Lächeln im Gesicht.

      In deinen Augen kann man es sehen:

      Ohne Hilfe wirst du den Weg noch einmal gehen.
      Darum sollten wir achten auf jedes Gesicht.
      Vielleicht braucht jemand Hilfe, vielleicht braucht er dich.