richtiges Pflegeheim finden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • richtiges Pflegeheim finden

      es gibt reichlich Ratgeber bei der Suche des passenden Pflegheims

      hier auch ein interessanter Artikel http://www.dradio.de/dlf/sendungen/verbrauchertipp/1315749/

      Die Auswahl des richtigen Pflegeheims
      Von Olaf Baale

      Pflegebedürftige und Angehörige können sich künftig bei der Suche nach einem Pflegeheim besser orientieren: Bis zum Jahresende müssen alle Pflegeheime vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen überprüft werden. Die Bewertung erfolgt nach dem Schulnotensystem - von sehr gut bis mangelhaft, bundesweit einheitlich. Die Kontrollen müssen unangemeldet erfolgen, einmal jährlich wiederholt und die Ergebnisse öffentlich ausgehängt werden.

      Oft muss alles sehr schnell gehen. Der Pflegebedürftige liegt im Krankenhaus, soll entlassen werden, aber es ist klar, dass er nicht nach Hause zurückkehren kann - Familie und ambulante Pflegedienste sind überfordert. Ein Pflegeheim muss gefunden werden. Oft sind es die Angehörigen, die sich kümmern. Am schnellsten geht es mithilfe des Internets: Die gesetzlichen Krankenkassen veröffentlichen hier die Qualitätsberichte ihrer medizinischen Dienste, Links dazu finden sich auf der Seite www.pflegenoten.de heimverzeichnis.de
      .......
      Die Qualitätsberichte sind eine gute Hilfestellung bei der Beurteilung von Pflegeheimen.
      ......
      Sollte man mit dem Pflegeheim nicht zufrieden sein oder einfach einen Standortwechsel wünschen, weil beispielsweise ein Platz in einem Pflegeheim frei wird, das näher bei den Angehörigen liegt, ist ein Wechsel ohne weiteres möglich
      ......
    • Werner Schell: 100 Fragen zum Umgang mit Mängeln in Pflegeeinrichtungen
      Wie man konkret bei Pflegemängeln vorgeht - das verraten die 100 Tipps dieses Buches
      Brigitte Kunz Verlag – Pflege Leicht, 168 Seiten, ISBN 978-3-89993-767-1, € 12,95 [D] / € 13,40 [A]


      Sehr geehrte Damen und Herren,

      aufgrund der Mönchengladbacher Pflegeskandalberichte (2010) habe ich eine Buchveröffentlichung zum Umgang mit Pflegemängeln herausgebracht. Das Buch ist soeben ausgeliefert worden und steht nun im Buchhandel zur Verfügung.

      Ich würde eine Vorstellung sehr begrüßen. Ich habe einen Vorschlag für einen Textbeitrag angefügt.

      Im Übrigen stehe ich Ihnen natürlich für ein Interview zur Verfügung.

      Mit freundlichen Grüßen


      Werner Schell - http://www.wernerschell.de


      Textvorschlag:

      Pflegenotstand und Pflegemängel – die Furcht vor dem Pflegeheim

      Eine aktuelle Buchveröffentlichung des Neusser Werner Schell gibt Hilfestellung zum Umgang mit Mängeln in Pflegeeinrichtungen


      Seit Jahren wird über die demografische Entwicklung und die damit verbundene Zunahme von Krankheiten (z.B. Demenz) und Pflegebedürftigkeit berichtet. Offensichtlich haben viele (älter werdende) Menschen Angst, in Abhängigkeit zu geraten und letztlich in einem Pflegeheim versorgt zu werden.

      Werner Schell, Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk, befasst sich in ehrenamtlichem Engagement seit geraumer Zeit mit solchen Fragestellungen, informiert zum Thema und ist lebhaft bemüht, auf die politisch Verantwortlichen einzuwirken, damit die allseits geforderte gute Pflege Zuhause und in den Heimen gesichert werden kann. Im Rhein-Kreis Neuss ist Schell u.a. in der Gesundheitskonferenz und im Arbeitskreis Demenz aktiv. Mittlerweile sind die von Schell geplanten und geleiteten Pflegetreffs in Neuss-Erfttal bundesweit bekannt. Zahlreiche hochkarätige Referenten, u.a. auch Bundestagsabgeordnete, konnten für die pflegekritischen Veranstaltungen gewonnen werden. Bei den nächsten Treffs werden der Patientenbeauftragte der Bundesregierung und die Gesundheits- und Pflegeministerin des Landes NRW erwartet.

      Nach Schell`s Meinung liegen die vielfach beschriebenen Pflegemängel im Kern in den völlig unzureichenden Pflege-Rahmenbedingungen begründet. Es gebe, so Schell, seit Jahren einen Pflegenotstand, der sich durch die demografische Entwicklung drastisch verschärfen wird. Daher gehören nicht Pflegekräfte auf die Anklagebank, sondern die Politiker, die es bisher nicht zustande gebracht haben, für angemessene Pflegebedingungen zu sorgen und darüber hinaus Trägerverantwortliche, denen es in Einzelfällen offensichtlich an der Befähigung fehlt, die notwendigen personellen und organisatorischen Entscheidungen zu treffen. Daher hat Werner Schell, als Dozent für Pflegerecht Kenner der Szene, u.a. wiederholt dafür plädiert, die Prüftätigkeit in den Pflegeeinrichtungen (Pflege-TÜV) in andere Bahnen zu lenken und vor allem allein auf die Lebens- und Ergebnisqualität abzustellen. Statt einer Ausweitung der Kontrollaktivitäten gehören nach Schell`s Meinung mehr Pflegekräfte an die Pflegebetten!

      Werner Schell sieht die dringende Notwendigkeit, auf die politisch Verantwortlichen einzuwirken, das bundesdeutsche Pflegesystem grundlegend zu reformieren, vor allem an einigen entscheidenden Eckpunkten Veränderungen per Gesetz vorzugeben.

      Aufgrund der gemachten Erfahrungen hat Werner Schell inzwischen ein Buch mit dem Titel "100 Fragen zum Umgang mit Mängeln in Pflegeeinrichtungen" verfasst (Kunz Verlag, Buchreihe der Schlüterschen, Hannover; ISBN 978-3-89993-767-1). Es zeigt insbesondere für Pflegekräfte und Angehörige auf, wie sie juristisch korrekt und ohne persönliche Nachteile erfahren zu müssen, mit mängelbehafteten Pflegesituationen umgehen sollten. Weil es um eine komplexe Materie geht, informiert das Buch über die Grundsätze des Patienten-, Pflege-, Haftungs- und Beschwerderechts.

      Werner Schell weiter: Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk bereitet im Übrigen als Interessenvertretung der pflegebedürftigen Menschen eine Stellungnahme zur überfälligen Pflegereform vor. Denn der Knackpunkt der wesentlichen Beanstandungen im Pflegebereich liegt in der völlig unzureichenden Stellendotierung. Darauf macht die Interessenvertretung seit Jahren in aller Deutlichkeit aufmerksam.

      Imagekampagnen für die Pflege sind nach Auffassung von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk allein deshalb entbehrlich, weil Pflegekräfte in der Bevölkerung bereits hohes Ansehen genießen. Die damit zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung und Anerkennung pflegerischer Arbeit muss endlich auch Niederschlag finden in einer deutlichen Verbesserung der Stellenschlüssel und sonstigen Arbeitsbedingungen (einschließlich höherer Vergütungen).