innerfamiliäre Betreuung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • innerfamiliäre Betreuung

      Moin,

      kann mir einer mal sagen, wie man sich verhalten soll? Familie mit mehreren Kindern, Mutter wird langsam dement, Vater ist nicht mehr ganz rüstig. Ursprünglich hat der Ehemann seine Frau 'betreut'. Aber nun ist er selbst auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. Und da sind die Kinder - unterschiedlich. Eine Tochter hilft, sofern sie es beruflich und zeitlich neben ihrer eigenen Familie schafft. Ein Sohn will profitieren. Da gibts ja die Regel, bei Pflege im Erbe besser als andere bedacht zu werden. Das stinkt den anderen Geschwistern gehörig. Heim kommt auch nicht in Frage, da das das Erbe mindern würde. Und Fremdbetreuung durch gerichtlichen Bestellten ebenso wenig. Wollen sich allesamt nicht reinreden lassen.

      Ich finde die Lage etwas vertrackt. Kann da mal jemand nen Tipp geben?

      Kalle
    • Familienkonferenz

      Hallo Kalle,

      versuchs doch mal mit einer Familienkonferenz. Vielleicht sogar mit einem Mediator. Und wer sich weigert, wird nicht bedacht, kann sich nachher auch nicht beschweren, nicht gehört oder außer vor gelassen worden zu sein. Über das gemeinsame Gespräch gibts natürlich ein Protokoll für all. Und worauf man(n) sich verständigt hat, wird auch von allen Beteiligten unterschrieben, praktisch ein Vertrag. An sowas kommt auch ein Gericht vorbei, wenn es mal dann doch nicht klappt. Es dürfte ja auch allen klar sein, dass das Gericht, wenn es denn die Notbremse ziehen muss, auf die Wünsche und Vorstellungen der Angehörigen dann keine Rücksicht mehr nimmt. Wenn die Familie eine Fremdbetreuung und Betreuungs- und Heimkosten vermeiden will, müssen sie sich einigen.

      Problematisch wird es, wenn es Familienmitglieder gibt, die entweder selbst hilfebedürftig sind, sagen wir mal mit geistiger Behinderung und die dann in der Familienkonferenz auch vertreten werden oder aber jemand ist par tout ein Querulant. Hoffentlich schafft es dann der Mediator. Viel Glück und Erfolg

      Mairin