Aufsicht für Betreute

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufsicht für Betreute

      hallo

      hab da noch eine Sache: wie handhabt ihr das mit der Klinik bei zwangsweiser Unterbringung? Es ergeht also der Beschluss und der oder die Betreute ist erst einmal verschlossen, dachte ich. Dann war aber der Betreute plötzlich weg. Hatte sich davon gemacht. Die Klinik rief mich nahezu vorwurfsvoll an, dass der Betreute nicht vom Freigang zurück gekommen sei. Wer sich denn jetzt um den Betreuten zu kümmern habe? Ich dachte, ich hör nicht richtig. Dann erfuhr ich, dass es im Rahmen des Behandlungsplanes, der mit mir ja nicht besprochen wurde, es üblich sei, den Betreuten zunächst in Begleitung und später alleine auf dem Gelände gehen zu lassen. Dabei sei dann der Betreute weggeblieben.

      Anfangs habe ich dann noch die Polizei eingeschaltet. Im wiederholten Fall habe ich dann die Pfleger das machen lassen. Interessant wurde es. als mein Betreuter auf einer Tankstelle aufgefallen war. Dort hatte er sich eine Flasche Schnaps geklaut und geraucht..... sehr zum Unwillen der Pächter.

      Zum Glück ist nichts passiert auch dem Betreuten nicht, der dann eingefangen wurde. Doch wie ist das, wenn bei einem solchen 'Freigang' was passiert, dem Betreuten oder durch den Betreuten Dritten. Schon mal jemandem so etwas untergekommen? Und wie hat sich die Klinik dann darauf eingelassen? Welche Versicherung zahlt? Und welche Haltung hat das Gericht eingenommen?

      Würd mich mal interessieren.

      Heinz
    • Moin Heinz,

      nun mal ehrlich, bin ich verantwortlich, wenn die in der Klinik Mist machen? Es gibt einen Beschluss vom Gericht. Wenn die in der Klinik meinen, diesen Beschluss der geschlossenen Unterbringung aus welchen Grunden auch nicht richtig beachten zu müssen, dann ist das deren Bier. Ich werd nen Deuvel tun und dieses auch noch mitzutragen. Wenn das Gericht meint, der Betreute sei jetzt soweit und könne gelegentlich aufs Gelände oder gar über Nacht zu Angehörigen oder so, dann soll das Gericht mir grünes Licht geben. Wer haftet, wenn was passiert? So hoch kann ich mich doch gar nicht absichern. Die Geschichte mit der Tankstelle ist heftig. Ich hatte mal sowas Ähnliches, als die Gefahr bestand, dass der Alki mit der Zigarette einschlafen und das Mietshaus mit anderen Mietparteien abflämmen würde.

      Wenn die Ärzte die Unterbringung ablehnen, bin ich doch raus aus der Nummer, oder?

      Gruß Kalle