Kredite für Senioren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kredite für Senioren

      dradio.de/dlf/sendungen/verbrauchertipp/1255582/

      Wenn sich Banken querstellen
      Von Olaf Baale

      Senioren, die sich um einen Kredit bemühen, haben es oft ungleich schwerer als jüngere Menschen. Nicht zuletzt deshalb wenden sich viele Pensionäre an unseriöse Kreditvermittler. Doch Vorsicht ist geboten.

      Sparkassen und Banken sind zurückhaltend geworden bei der Kreditvergabe. Vor allem ältere Menschen bekommen das zu spüren, bei Kreditanfragen bekommen Senioren oft eine Absage. Axel Drückler, zuständig für Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern:

      "Bei den Kunden, die bei ihrer Hausbank oder eben bei Kreditinstituten keinen Kredit bekommen, die wenden sich dann häufig auf irgendwelchen Internetangeboten an Anbieter. Und da haben wir nur schlechte Erfahrungen gemacht. Das ist, wie mir scheint, kein Weg, um an einen Kredit heranzukommen."

      In den letzten Jahren ist ein grauer Kreditmarkt entstanden, der sich auf Senioren spezialisiert hat. "Kredit für jedermann", werben die Vermittler, die für ihre Arbeit meist hohe Gebühren verlangen. Derartige Darlehen werden meist sehr hoch verzinst, mitunter auch gar nicht erst ausgezahlt - Gebühren müssen die Antragsteller trotzdem zahlen. Besser für Senioren ist es deshalb, sie bleiben hartnäckig und holen Angebote von mehreren Banken ein. Wichtig dabei, ein selbstbewusstes Auftreten.

      "Man sollte natürlich vorbereitet in dieses Gespräch bei der Bank gehen: Wie sieht das Vorhaben aus, wofür will ich das Geld verwenden, wie sehen meine Einkommensverhältnisse aus und wie stelle ich mir die Rückzahlung vor. Je klarer und plausibler ich das bei der Bank darlegen kann, um so größer sind meine Chancen, ein gutes Angebot bei der Bank zu bekommen."

      Am besten stehen die Chancen bei der Hausbank. Antragsteller sollten sich im Falle einer Absage nicht scheuen, um eine erneute Prüfung des Kreditwunsches zu bitten und dies durchaus mit dem Hinweis auf die lange Kundenbindung begründen. Auf jeden Fall sollten sich ältere Menschen nicht so schnell abweisen lassen. Bleibt die Bank dennoch skeptisch, sollten Möglichkeiten der Kreditabsicherung ins Gespräch gebracht werden.

      "Häufig wird von Kreditgebern gefordert, dass ein weiterer Kreditnehmer, ein jüngerer beispielsweise, als Kreditnehmer oder Bürge fungiert. Das ist innerhalb der Familie auch legitim, aber man sollte sich das sehr, sehr genau überlegen. Es ist eben nicht nur eine Formsache, dass da ein Verwandter als Bürge auftritt. Im Falle des Falles muss dieser Bürge, dieser Mitkreditnehmer für die Darlehensschuld aufkommen."

      Verbraucherschützer Axel Drückler hört immer wieder von Fällen, in denen der Bürge oder Mitkreditnehmer einspringen musste und es darüber in der Familie zum Streit kam. Mitunter enden solche Fälle sogar vor Gericht. Ist sich der Bürge aber des Risikos bewusst, kann die Bürgschaft einen Anreiz für die Bank darstellen und zu besseren Kreditkonditionen führen. In jedem Fall wollen sich die Banken absichern und das um so mehr, je älter die Kreditnehmer sind.

      "Viele Kreditinstitute versuchen in Zusammenhang mit dem Kredit Restschuldversicherungen zu verkaufen. Das sind ja im Prinzip Lebensversicherungen. Das sollte man nach Möglichkeit umgehen und gegebenenfalls eine vorhandene Lebensversicherung aus Sicherheit anbieten."

      Eine Alternative zum Kredit kann eine Kapitallebensversicherung sein, die in absehbarer Zeit fällig wird. Man kann das Geld vorzeitig in Anspruch nehmen, dazu sollte man bei seiner Versicherungsgesellschaft den aktuellen Rückkaufwert erfragen. Jetzt heißt es rechnen: die Verluste durch den vorzeitigen Rückkauf gegen die Kreditkosten. Liegen die Kreditkosten höher als die Verluste bei vorzeitigem Rückkauf der Lebensversicherung, kann man möglicherweise ganz auf die Kreditaufnahme verzichten.
    • hallo Heinz,

      kannst ja nichts dafür, aber der Tipp mit der Lebensversicherung, die zur Auszahlung ansteht, den hätte sich der Autor auch sparen können. Wenn Vermögenswerte da sind, braucht man in der Regel keinen Kredit. Schließlich lässt sich eine Versicherung, erst recht wenn sie nicht zur Auszahlung ansteht, auch beleihen. Hat der Autor wohl gemeint oder noch nicht von gehört, egal.

      Aber dass Senioren schlecht einen Kredit bekommen ist naheliegend, obwohl auch junge Menschen mal eben hops gehen können, Unfall, Krankheit, Arbeitslosigkeit oder so. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass der Kredit vom Senior nicht zurückgezahlt wird, ist halt höher. Und das Geldgeschäft ist halt viel Wahrscheinlichkeit. Ist ja mit der Schufa-Auskunft nicht anders. Einen Schlag ins Kontor und schon haste Probleme.

      Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass wir Betreuer da bessere Karten für die Betreuten spielen können, wenn nämlich ein Kredit erst einmal vom Gericht genehmigt ist.

      Und auch ohne gesetzliche Betreuung, also mit privater Vollmacht sieht es schon besser aus. Allerdings sollte innerfamiliär dann auch die Gesamtsituation betrachtet werden. Oft ergeben sich durch Unterhalt und Überschreibungen oder so noch ganz andere Möglichkeiten.

      Gruß Kalle