Erwerbsminderung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erwerbsminderung

      wers noch nicht wusste, ich mach auch was in VdK http://vdk.de/cgi-bin/cms.cgi?ID=de1
      einem der größten Sozialverbände Deutschlands. Und habe der Beratung über die Schulter geschaut. Da kommen welche, die wollen sich nur mal erkundigen, wie die Chancen stehen, dass ihnen ein höherer Grad der Behinderung zugestanden wird. Dahinter verbirgt sich in der Regel viel Leid mit Ärzten und Krankenkasse u. dgl. mehr.

      Doch was ich auch mitbekommen habe war der Zusammenhang zwischen Erwerbsminderung, abgelehnter Rente, nicht mehr vermittelbar zu sein, auf Hartz Leistungen angewiesen zu sein und ganz wichtig, weiterhin krankenversichert zu sein.

      Dabei gab es als erstes mein Erlebnis mit der Rückdatierung. Hab dazu geschrieben Rente - Erwerbsminderung - Hartz

      Doch was an so einem Umstand dran hängt, kann kaum jemand ermessen, der es nicht erlebt hat oder aus erster Hand erfahren hat. Ich behaupte, dass sich mancher bei der Krankenkasse oder der ARGE oder der AfA kaum Gedanken macht, wie es solchen Menschen ergeht. Jeder BeraterIn hat hier seine oder ihre Akte, da fehlen noch Unterlagen, werden wieder und wieder angefordert, da gibt es die Vorschriften und dann werden die Betroffenen über den Paragraphen balbiert.

      Ohne rechtliche Beratung ist da praktisch nichts zu machen. Ich will hier keine Werbung machen, außer eine Alternative aufzuzeigen. Es gibt noch andere Sozialverbände und Beratungsstellen. Doch sollte eine solche frühzeitig aufgesucht werden, damit noch die Widerspruchsfirst gewahrt bleibt. Und ein solcher Verband kann sich anders mit den Kassen und Behörden rumschlagen, als ein einfacher Bürger. Übrigens haben auch MitbürgerInnen ohne Bürgerrechte die Möglichkeit und natürlich auch BetreuerInnen, wenn ihnen die Angelegenheit zu heikel ist. Da gibt es z.B. auch Tipps von Beratern in Rentenangelegenheiten, die evtl. ins Haus kommen. Mitunter ist es ein Problem mit dem Betreuten, der ja persönlich zu erscheinen hat, die Rentenberatungsstelle aufzusuchen.

      Also, auf diesem Weg mal der Tipp - VdK oder ähnliche Beratungsstellen können einen Weg durch den Behördendschungel aufzeigen und begleiten auch auf dem Weg durch die Instanzen, wenns sein muss.

      Heinz
    • hallo Heinz,

      dieser komplexe Zusammenhang von Krankenkasse und ARGE und Versorgungsamt und Agentur für Arbeit ist auch nicht leicht zu händeln. Da kommen schon mal par Schreiben zusammen. Ich hab es mir zur Angewohnheit gemacht, den Verlauf mir gesondert zu notieren: wem ich wann was geschrieben oder von wem was wann bekommen habe und bis wann irgendwas bearbeitet sein muss. Also nicht nur das normale Terminieren, sondern eher ein Gesamtüberblick, da ich ja die Unterlagen nicht chronologisch ablege, sondern sinnigerweise nach Zuständigkeit. Aber die Bereiche greifen halt wie Zahnräder ineinander. Also muss ich auch blicken, wer was gerade bearbeitet und mit wem ich zwischendurch telefoniert habe, wenn ich denn jemanden mal erwische.

      Ich hoffe, dass ich dadurch die Fäden in der Hand behalte. Schwierig wird es, wenn die anderen auf der Hinterhand sitzen und trumpfen. Manchmal kommt es mir wirklich so vor wie ein null ouvert. Fraglich ist nur, wer hier was aufdeckt und wer wie ans Spiel kommt.
      Nur checken das manche nicht.

      Gruß Kalle