Sorgerecht für Väter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sorgerecht für Väter

      oh wurde das heiß diskutiert, das Sorgerecht der Väter, obwohl die sich doch oft aus der Verantwortung stehlen. Und überhaupt, sind Mütter bessere Menschen. Astrid von Friesen hat da so ihre Bedenken. Wer mehr über sie erfahren möchte schaue mal unter astrid-von-friesen.de/

      dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/1248672/

      Gleiches Recht für beide Geschlechter? - Zum Sorgerecht bei nichtehelichen Kindern
      Von Astrid von Friesen
      Bisher durften ledige Mütter das gemeinsame Sorgerecht mit den Vätern durch eigenmächtige, selbstherrliche Entscheidungen bestimmen. Hier wurde das Recht auf Selbstbestimmung der Frau über die fundamentalen Rechte der Kinder und der Väter gestellt.

      Frauen haben viele Rechte. Wunderbar! Sie entscheiden über die Empfängnis oder Verhütung einer Schwangerschaft innerhalb oder außerhalb einer bestehenden Beziehung. Sie entscheiden, wen sie aus freiem Willen zum Vater ihres Kindes erklären, egal zunächst, ob dies tatsächlich stimmt oder ob sie ihm ein Kuckuckskind unterschieben und damit die gesamte Familie vom Tag der Zeugung an belügen und ob sie den Vater auf dem Standesamt benennen oder - wie jährlich in 90 000 Fällen - ihn ihrem Kind, dem Vater und den Großeltern verheimlichen.

      Frauen entscheiden selbstverständlich alleine über eine Abtreibung.
      Bisher durften ledige Mütter das gemeinsame Sorgerecht mit den Vätern durch eigenmächtige, selbstherrliche Entscheidungen bestimmen. Hier wurde das Recht auf Selbstbestimmung der Frau über die fundamentalen Rechte der Kinder und der Väter gestellt. Dem hat nun das Bundesverfassungsgericht einen Riegel vorgeschoben.


      Unter anderem beeinflusst durch eine 2006 entstandene Untersuchung des Justizministeriums, wobei sich folgende Motive herausstellten: Erstens, Frauen möchten die Alleinsorge, um "alleine entscheiden zu können" und zweitens, um "nichts mehr mit dem Vater zu tun haben zu müssen". Also zwei egozentrische Argumente, die absolut nichts mit dem Kindeswohl zu tun haben. Und die die UN-Kinderrechtskonvention schwer missachten, wonach ein Kind ein verbürgtes Menschenrecht auf alle Elternteile und alle Großeltern hat.

      So ist der Vorstoß des Bundesverfassungsgerichtes zu begrüßen, dass beide Eltern das Sorgerecht bekommen sollen, wenn ledige Väter dieses beantragen. Wenn Väter zudem noch unproblematischen Kontakt zu ihrem Kind pflegen, es sehen und mit aufziehen, verweigern sie sehr selten die Alimente, wie eine Studie des Bremer Professors Gerhard Amendt herausfand.

      Doch kann es nicht angehen, dass nur die Mütter ein Vetorecht gegen die gemeinsame Sorge bekommen. Warum eigentlich nicht die Väter? Wo ist hier der Gleichheitsgrundsatz?

      Untersuchungen in der westlichen Welt zeigen etwa, dass häusliche Gewalt zu 50 Prozent von Frauen ausgeübt wird, dass auch Frauen Kinder schlagen und malträtieren, sie missbrauchen und schädigen. Warum darf ein Vater dagegen kein Veto einreichen? Frauen sind nicht seltener als Männer süchtig oder psychotisch, neurotisch oder beziehungsunfähig. Das wissen wir von all den Menschen, die von Müttern aufgezogen und auch von ihnen negativ geprägt wurden.

      Wir Frauen haben dafür gekämpft, gleichberechtigt zu sein. Warum wollen wir "gleicher" behandelt werden, wir sind keineswegs per Se die besseren Menschen?

      Dieses Vetorecht des Vaters gegen das alleinige Sorgerecht der Mutter entspräche dem Schutzbedürfnis der Kinder. Auch sollten nichteheliche Kinder den ehelichen insofern gleichgestellt werden, dass ihr Kontakt zu ihren Vätern erleichtert wird, dass sie überhaupt von ihren Vätern wissen, dass sie nicht mit der quälenden Ungewissheit einer Vater-Entbehrung leben müssen, die ihre Seele belastet.

      Die Rechtspraxis ist natürlich gebunden an unsere Weltanschauung. Das zeigen die unendlichen vielen Fälle, in denen auch sorgeberechtigte Väter nach Scheidungen keinen Kontakt zu ihren Kindern haben dürfen, obwohl sie Jahre, Jahrzehnte vor Gericht dafür kämpften. Und denen die Last aufgebürdet wird, psychologisch schlecht ausgebildete Richter mit einer mutterzentrierten Weltsicht davon zu überzeugen, dass sie liebevolle, fürsorgliche und verantwortungsvolle Väter sind. Wobei die Frauen aus ihrer rechtlichen und faktischen Machtposition einfach das Gegenteil behaupten können. Oder Streit als Hinderungsgrund angeben, den sie zumindest häufig zur Hälfte mitzuverantworten haben.

      Es wäre weise, bei der Neuformulierung des Sorgerechtsgesetzes nicht wieder ein Geschlecht zu bevorzugen und eines zu demütigen!
    • Die Liebe der Väter

      dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1249115/

      Der Schriftsteller Thomas Hettche über seinen Roman "Die Liebe der Väter" und die Sorgerechts-Debatte
      Thomas Hettche im Gespräch mit Ulrike Timm

      Ein Mann kämpft darum, für seine Tochter da sein zu dürfen - die Mutter will den Kontakt unterbinden. Aus diesem selbst erlebten Leiden ist das passende Buch zur aktuellen Debatte um das Sorgerecht geworden.

      Ulrike Timm: Wenn unverheiratete Paare ein Kind bekommen, dann müssen Vater und Mutter gemeinsam das Sorgerecht erhalten, wenn es denn dem Kindeswohl dient. Das hat vor ein paar Tagen das Bundesverfassungsgericht festgestellt. Bislang lag das Sorgerecht bei ledigen Paaren automatisch allein bei der Mutter. Und für die Väter, die sich auch nach einer Trennung der Eltern weiter intensiv um ihre Kinder bemühen - und das werden immer mehr -, für die bedeutet das Urteil einen Durchbruch, denn bislang durften sie zwar für ihren Nachwuchs zahlen, hatten aber kein Recht, das Leben des Kindes wirklich zu begleiten. Wenn das Kind zum Beispiel in die Schule kommt oder ins Krankenhaus musste, entschied allein die Mutter, wohin es kam. Wie ein lediger Vater das erlebt, damit setzt sich der Schriftsteller Thomas Hettche in seinem neuen Buch "Die Liebe der Väter" auseinander, geschrieben aus eigener Erfahrung, verarbeitet in einem Roman. Herr Hettche, schönen guten Tag!

      Thomas Hettche: Schönen guten Tag, Frau Timm!

      Timm: Herr Hettche, Ihr Buch hätte man dem Verfassungsgericht als Fallbeispiel vorlegen können, es ist auch eine literarische Klageschrift. Wollten Sie den Vätern eine Stimme geben?

      Hettche: Das ist keine Klage, das ist ein Roman - nicht ein Buch, ein Roman - und erzählt eine fiktive Geschichte eines Vaters und seiner pubertierenden Tochter. Aber natürlich war der Hauptantrieb in der Tat zu versuchen, begreiflich zu machen, was in so einem Vater vorgeht, und diese Ansammlung von Schuldgefühlen und Ohnmachtsgefühlen der Väter, die durch ihre Rechtslage zu Ohnmacht gebracht werden. Und ich dachte, ich würde gerne versuchen auszudrücken, welche Gemengelage da entsteht emotional für diese Männer.

      Timm: Wenn das Sorgerecht allein bei der Mutter liegt, wie erlebt denn ein Vater dieses Machtverhältnis?

      Hettche: Na ja, ich meine, bei einer Trennung ist natürlich immer das Problem, dass Vater und Mutter in der Regel ja nicht im Guten auseinandergehen, und in der Rechtslage, die bisher herrschte, war das bei unverheirateten Paaren natürlich so, dass die Mutter in einer Machtposition war. Sie haben ja vorhin das Beispiel genannt, wenn man als Vater sein Kind im Krankenhaus besuchen möchte, weil irgendwas geschehen ist, und man braucht dafür eine Vollmacht der Mutter, die sie vielleicht nicht erteilt, ist man natürlich in einer sehr defensiven Haltung. Und das geht ja sozusagen bis zu Kleinigkeiten, dass man ein Kind nicht von der Schule abholen darf ohne eine Vollmacht. Und das produziert einfach ein Ungleichgewicht in der Art und Weise auch natürlich, wie die Kinder ihre Eltern wahrnehmen, weil der Vater, der natürlich im besten Fall ein beschützender, ein sorgender, ein Anteil nehmender Vater sein will, zu dieser Sorge wirklich nicht berechtigt ist. Und das ist ein bisschen die Grundkonstellation, aus der meine Romanfigur heraus dann agiert und spricht.

      Timm: Und wie erlebt das aus Ihrer Sicht das Kind?

      Hettche: Es ist natürlich … Die Frage zielt ein bisschen auf diesen juristischen Streit, die Frage, was ist das Kindeswohl. Bisher ging man davon aus, das Entscheidende sei, dass das Kind einen festen Lebensmittelpunkt habe, und die Rechtsprechung, die automatisch das Sorgerecht der Mutter zusprach, tat das ja, um damit den Streit um das Kind zu vermeiden. Ich glaube aber, dass es in der Tat wichtig ist, dass das Kind beide Elternteile als mächtig erlebt, als fürsorglich in dem Sinn, dass sie handeln können für das Kind, was natürlich eine Konsensfindung der Eltern voraussetzt, was aber dann, glaube ich, sich auszahlt, weil eben beide Elternteile ihren Part leisten können. Und insofern glaube ich, dass die jetzige Rechtsprechung - und das ist auch die Erfahrung, die ich von vielen Vätern habe - dazu geführt hat, dass viele Kinder natürlich ihre abwesenden, anwesenden, ohnmächtigen Väter ja nicht als vertrauenswürdig erlebt haben.

      Timm: Das juristische Problem ist ja mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus der Welt, aber bedeutet gemeinsames Sorgerecht denn automatisch weniger Zank und Streit?

      Hettche: Natürlich nicht. Ich denke natürlich, im optimistischen Fall könnte man sagen, dass für die jetzt neugeborenen Kinder und ihre Eltern ja klar ist, dass sie beide in einem Trennungsfall Sorgerecht behalten würden, solange das Gericht nicht bei einem der beiden Elternteile einen massiven Nachteil sieht, und dass deshalb vielleicht natürlich Eltern anders in die Situation hineingehen, auch wenn sie nicht verheiratet sind. Insofern könnte das, glaube ich, in der Tat einen anderen Umgang mit befördern. Aber natürlich die ganz große Zahl von Fällen, die jetzt durch die Jahre entstanden sind und die dadurch auch geprägt sind von Frustration, Aggression und den Schwierigkeiten der jetzigen Rechtslage, die jetzt, wo die Väter sich jetzt einklagen oder versuchen, das Sorgerecht zu bekommen, das wird natürlich eine Lawine von Auseinandersetzungen produzieren, die erst mal nicht zur Harmonie beiträgt.

      Timm: Und eingeklagtes Recht produziert auch keine gute Beziehung - zwischen Vater und Kind.

      Hettche: Na, ich glaube, das Jugendgericht ist überhaupt natürlich kein guter Ort, um über Kinder zu reden.

      Timm: Sie haben Ihr Buch "Die Liebe der Väter" jedenfalls perfekt getimt, bewusst oder unbewusst, der Verlag hat die Veröffentlichung jetzt vorgezogen. Wie bewusst war Ihnen, dass Sie in die politische Diskussion hineinschreiten?

      Hettche: Überhaupt gar nicht. Also gerade bei diesem Roman, der nun wirklich ein sehr persönliches Buch ist, auch wenn er fiktiv ist und nicht auch meine Geschichte erzählt, dieses persönliche Buch, so was reift über Jahre. Und ich konnte dieses Buch erst jetzt schreiben und dazu musste wirklich mindestens mal ein Jahrzehnt vergangen sein. Und insofern ist diese Koinzidenz jetzt mit dem Urteil der reine Zufall. Und der Verlag hat das Buch, glaube ich, nur vier Tage vorgezogen.

      Timm: Deutschlandradio Kultur, das "Radiofeuilleton", wir sprechen mit dem Schriftsteller Thomas Hettche über das Sorgerecht für ledige Väter und sein neues Buch "Die Liebe der Väter". Das gibt einem Vater eine Stimme, dem die Mutter sein Kind vorenthält. Herr Hettche, lassen Sie uns über Ihr Buch sprechen: Das Mädchen Annika, 13 Jahre alt, ist eher Spross einer Liebelei als einer echten Beziehung, und sie wirft Vater Peter immer wieder vor: Du bist nicht für mich da - in Worten oder auch wortlos. Der Vater muss das aushalten und sich zugleich ziemlich nüchtern eingestehen: Ja, stimmt. Ist das die immerwährende Spannung?

      Hettche: Das ist das, was natürlich ein Vater aushalten muss, alle Elternteile aushalten müssen, weil ich glaube, dass Kinder ganz lange, auch wenn sie natürlich in der Trennung furchtbar vernünftig scheinen, ganz lange immer wieder vor der Frage stehen: Warum haben die Eltern sich getrennt und kann das nicht wieder anders sein? Das ist eine sehr furchtbare Frage, die einem dann immer wieder über Jahre hinweg gestellt wird, wo man längst denkt, der Zustand der Trennung ist akzeptiert, weil diese Sehnsucht nach der heilen Familie natürlich nicht aufhört.

      Timm: Ihr Peter sagt, die Schuld hört nie auf, egal, wie viel man davon auf sich nimmt, ein immerwährender Brunnen, das meinte ich mit dieser inneren Spannung.

      Hettche: Ja, das Umgehen mit dieser Schuld, die viele Väter ja auch schildern als eine Schuld, die so groß ist, wie sie sonst im Leben eigentlich nicht vorkommt, dass man da ein Kind hat, dem man ein Vater natürlich gern sein möchte, und das funktioniert nicht. Und alle anderen Möglichkeiten der Kontakthaltung kommen einem natürlich wie, ja, wie Surrogate des richtigen Lebens vor. Also diese Besuche im Zoo bei Wochenendaufenthalten und auch diese gemeinsamen Urlaube, wo ja gern in der Diskussion argumentiert wird von Müttern, dass die abwesenden Väter sich sozusagen die Rosinen aus dem Kuchen pickten, während sie die Alltagsleistung haben, diese Urlaube, diese nicht normale Zeit, sind natürlich auch etwas sehr Künstliches, was auch schwierig macht, eine Normalität herzustellen, weil dieses Entwachsen und das Sichentwickeln eines Kindes ja durch den unendlich langen Alltag begleitet wird. Und wenn das fehlt, muss man als Vater immer wieder neu eine Nähe herstellen. Und davon erzählt das Buch.

      Timm: Ihre Geschichte kulminiert in einer schlimmen Ohrfeige, der Vater schlägt sein Kind. Man ist echt schockiert in dem Moment, wenn man das liest. Was genau kommt da zum Ausbruch? Er meint ja nicht das Kind, sondern die Mutter.

      Hettche: Vielleicht darf ich noch einen Satz ausholen dazu. Also mir war es wirklich wichtig, die Emotion und die Gefühlslage dieses Mannes möglichst ungefiltert darzustellen und auch über Sachen zu sprechen, die man erst mal auch gerne wegschieben möchte. Dazu gehört natürlich, dass man gegenüber dieser Ohnmacht, die man empfindet, wenn man eben nicht mit entscheiden darf, eine Aggression, die da entsteht. Und mein Held, Peter, kommt mit Annika nach Sylt, ist eine Woche da über Silvester, und es bricht alles zwischen den beiden sozusagen wieder auf. Und das kulminiert, diese Silvesterszene, wo Annika ihm sagt, dass sie die Schule wechseln würde. Und das ist natürlich für ihn wieder so eine Erfahrung des Außen-vor-Seins und des Nicht-mit-gestalten-Könnens, und da geschieht diese Ohrfeige. Ich habe mir lange überlegt, ob man das hinschreiben darf, so was, aber ich glaube, dass es eine Richtigkeit hat in der Psychologie dieser Figuren.

      Timm: Der Mann in Ihrem Roman, Herr Hettche, ist ein sehr mütterlicher Mann. Man glaubt sofort, dass er der Tochter sehr viel mehr Kontinuität schenken könnte, als es die Mutter tut oder kann, in der Lebenswirklichkeit überwiegen trotzdem die alleinerziehenden Mütter, die sich einen Vater wünschen würden, der mehr an der Seite des Kindes steht, auch nach der Trennung. Nach zwei, drei Jahren, so eine Statistik, seilen sich die meisten Väter doch häufig ab. Fürchten Sie für Ihr Buch eventuell auch falschen Beifall?

      Hettche: Ja, allerdings. Also ich meine, das Buch, dieser Roman ist wirklich kein Pamphlet und keine Schrift gegen alleinerziehende Mütter, und ich weiß, dass natürlich in 80 Prozent, ich weiß nicht wie vielen, Prozent der Fällen die Frauen die Hauptlast tragen. Darum ging es mir gar nicht. Es ging mir wirklich einfach, es gibt einfach diese anderen Fälle auch, und es gibt oder ich hatte das Gefühl, es gibt noch nicht ein Profil von diesen Emotionen, die da entstehen, und dem wollte ich einfach eine Stimme geben. Und das hat überhaupt nichts zu tun mit anderen, aber ich denke, dass es einfach eine Berechtigung hat, diesen Männern auch eine Stimme zu geben.

      Timm: "Die Liebe der Väter", damit haben Sie ein Buch geschrieben, das zugleich hoch aktuell und inaktuell ist in einem, denn künftig wird es dieses Problem ja so nicht mehr geben. Wie ist das für Sie?

      Hettche: Na ja, ich beschreibe ja wirklich die Gefühlslage dieses Vaters, der in dieser Rechtsprechung seit 13 Jahren lebt, und das gilt für ganz viele andere Menschen in diesem Land auch, und da kann man nur sagen, schön, dass sich etwas ändert, das ändert aber nichts an den gemachten Erfahrungen.

      Timm: Herr Hettche, dieses Buch ist Ihr persönlichstes heißt es, was bedeutet dieses Buch eigentlich für Ihre Tochter?

      Hettche: Das ist eine Frage, die ich nicht beantworten werde.

      Timm: Das kann ich verstehen, aber fragen wollte ich es doch. Thomas Hettche über seinen neuen Roman "Die Liebe der Väter", erschienen bei Kiepenheuer & Witsch. Herzlichen Dank fürs Gespräch!

      Hettche: Vielen Dank!
    • hallo Heinz,

      es stimmt, es gibt auch solche Väter, die sich um ihren Sohn oder ihre Tochter kümmern, die sogar ein recht gutes Verhältnis zur Mutter hinbekommen, ein Arrangement. Aber es gibt halt auch noch andere. Und zwar solche, die sich auch um ihr Kind kümmern, aber Probleme bereiten, uns, der Mutter und nicht zuletzt dem Kind, dass zwischen beiden Eltern hin und her gerissen ist. Und wir müssen dauernd acht geben, wer darf was und was nicht und wem dürfen wir was sagen und was nicht. Das ist manchmal echt stressig. Und wir haben ja noch was anderes zutun, als uns um die privaten Belange der Eltern zu kümmern.
      Und schließlich gibt es halt auch die Mönner, die gar nichts mehr machen. Wobei wir oft nicht ganz blicken, ob sie es mal gerne getan hätten oder auch gekonnt hätten. Jedenfalls sind sie nicht da und wir erleben nur die Mutter und hören auch nur ihre Variante.
      Das mit dem gemeinsamen Sorgerecht ist zwar schön und gut, aber einfacher wird es dadurch nicht unbedingt.
      Gruß Mairin