Zwangsräumung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zwangsräumung

      Ich erfuhr von drohender Zwangsräumung bei einer Betreuten.

      Betreuerin übernahm die Betreuung nach der Kündigung, die wegen alkoholbedingter Verwahrlosung berechtigt ist. Betreute lebt von der ARGE, die auch die Miete bislang übernahm. Nach der Kündigungsfrist wurde die Mietzahlung eingestellt. Doch Betreute hat keine andere Bleibe. Sie kann gesundheitlich nicht auf der Straße leben, wo sie von anderen schon mehrfach heftigst geschlagen worden war und in ein abstinentes Heim will und kann sie nicht ziehen. Was bleibt zu tun?

      Gruß Heinz
    • Hey Heinz,

      wie wäre es denn mit 'ner qualifizierten Entgiftung. Dann wäre die Betreute ein paar Wochen bis zu 3 Monaten in der Klinik und könnte von dort aus in eine neue Bleibe. Vielleicht wäre sie dann für ein Wohnheim für Alkis bereit oder betreutes Wohnen oder so.

      Schwierig wirds, nach dem Auszug noch ne neue Wohnung für die Betreute zu bekommen. Dem zukünftigen Vermieter klar zu machen, dass die Betreute jetzt trocken bleibt und sich an den Vertrag hält, wird nicht ohne ein mulmiges Gefühl gehen. Notfalls kann auch der Vermieter dich dran kriegen, wenn schon alsbald nach dem Einzug die ersten Bescherden kommen von wegen Dreck und Gestank und Lärm und so. Möglicherweise war das vorauszusehen.

      Und wie steht es mit den Renovierungskosten für die alte Wohnung? Haste da noch was von der ARGE bekommen? Früher ging das. Ich bezweifle, dass das heute auch noch so ist.

      gruß Kalle